Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Kletterspaß nicht ausgeschlossen
Lokales Potsdam-Mittelmark Kletterspaß nicht ausgeschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 11.07.2016
Kletterspaß und Fitnesspfade soll es künftig im Stadtwald Werder geben. Quelle: Foto: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Werder

Im mehr als 100 Jahre alten Stadtpark von Werder suchen Einheimische und Urlauber einen großen Spielplatz, Kletterwald oder Fitnesspfade für Senioren vergebens. Das soll sich nun ändern. Mit einem entsprechenden Antrag an die Stadtverordnetenversammlung auf der Sitzung am Donnerstag will die CDU den Park aufwerten, schlägt einen großen Spielplatz und Fitnesspfade vor. „Auch die Idee eines Kletterwalds, der von einem Investor bereits schon einmal geplant war, sollte neu geprüft werden“, sagt Fraktionsvorsitzender Hermann Bobka. Auch ein Bistro mit Café, Eis und Imbiss könne man sich gut vorstellen.

Anlass für die Initiative ist zum einen der große Zuzug und der Bedarf an Freizeitangeboten im Erholungsort. „Mit nunmehr 25 000 Einwohnern ergeben sich auch neue Anforderungen an die soziale Infrastruktur und den Erholungsort“, sagt Bobka. Darüber hinaus plant die Stadt das Haushaltsbudget 2017 und die Investitionen darüber hinaus. Sollten die Stadtverordneten dem Antrag auf ihrer Sitzung am Donnerstag folgen, müssen auch die entsprechenden Mittel berücksichtigt werden.

Pläne für die Neugestaltung des Parks sind nicht neu. Sie waren auch Bestandteil der Bewerbung der Stadt für die Landesgartenschau 2009, als sich Werder aber nicht durchsetzen konnte. Ortschronist Baldur Martin kann sich seit 50 Jahren an Bestrebungen für einen attraktiven Stadtpark erinnern. 2009 hatte die SPD in Werder einen Wettbewerb zur Parkgestaltung angeregt. Der Internationale Bund ließ in Projekten mit Langzeitarbeitslosen wertvolle Pflanzen und Bäume im Park erfassen und dokumentieren.

Nun soll die Stadt offenbar Nägel mit Köpfen machen, weil laut Bobka auch die mittlere und ältere Generation fehlende Angebote im öffentlichen Park beklagt. Die Pläne eines Investors für einen Kletterwald in Werder waren gescheitert. Nach mehr als zwei Jahren Wartezeit auf die Baugenehmigung vom Kreis gab der Interessent auf. „Doch wenn investiert wird, muss auch der Park vor Vandalismus geschützt werden“, sagt Vizebürgermeister Christian Große (CDU). „Und das ist bei der Planung schon jetzt zu berücksichtigen.“

Karl-May-Spiele und Six-Konzert

Auf der Freilichtbühne im Stadtwald Werder sollen im Sommer 1940 Karl-May-Spiele stattgefunden haben. Nach der Wende gab es Bestrebungen, solche Festspiele wieder aufleben zu lassen. Die Pläne ließen sich aber nicht realisieren.

Im Sommer 2012 veranstaltete die erfolgreiche Gruppe Six, beim Blütenfest in Werder und am Wochenende beim Stadtfest in Potsdam zu erleben, ihr Jubiläumskonzert zum 20. Geburtstag auf der Freilichtbühne.

Alljährlich erlebt der Stadtwald einen besonderen Höhepunkt – wenn der Baumblütenlauf im Stadtwald ausgetragen wird.

Im Park gibt es einen Heldenhain, der im Mai 1923 eingeweiht wurde.

Von Regine Greiner

Brandenburg Axel Hilpert und das Ressort Schwielowsee - Betrugsprozess um Fördermittel startet neu

Der Betrugsprozess zum Bau des Ressorts Schwielowsee wird fortgesetzt. Ex-Hotelier Axel Hilpert steht bald erneut in Frankfurt (Oder) vor Gericht, wie eine Justizsprecherin bestätigt. Der Vorwurf: Subventionsbetrug und Steuerhinterziehung. Der Prozess musste im April überraschend unterbrochen werden, weil die Frist zur Klärung von Details zu einem Gutachten abgelaufen war.

11.07.2016

Auf dem Hof einer Familie in Grüningen (Potsdam-Mittelmark) ist eine große Scheune abgebrannt. Dem Einsatz zahlreicher Feuerwehren ist es zu verdanken, dass sich die Flammen nicht auf andere Gebäude ausbreiten konnten. Noch in der selben Nacht mussten Feuerwehren aus dem Amt Ziesar zu einem zweiten Brand ausrücken.

10.07.2016

Ein Technik- und Strohlager der Milchviehanlage in Werbig (Potsdam-Mittelmark) ist am Wochenende ein Raub der Flammen geworden. Mensch und Tier blieben unversehrt, aber der Sachschaden ist enorm. Über die Ursache wird spekuliert. Denn der Agrarbetrieb stand bereits im Februar nach einem Drogenfund im Fokus.

12.04.2018
Anzeige