Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Konzertreihe zu Krieg und Frieden
Lokales Potsdam-Mittelmark Konzertreihe zu Krieg und Frieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 19.06.2018
Das Rosenmüller-Ensemble tritt bei den Lehniner Sommermusiken 2018 auf. Quelle: Foto: Veranstalter
Anzeige
Lehnin

Die 43. Lehniner Sommermusiken beginnen am 30. Juni und stehen in diesem Jahr unter dem Titel „Krieg und Frieden“. Wie Pfarrerin Almuth Wisch von der Evangelischen Sankt Marien-Klosterkirchengemeinde Lehnin sagte, soll durch dieses Motto an das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren erinnert werden und den Beginn des Dreißigjährigen Krieges vor 400 Jahren. Beides sei „nicht wirklich im Bewusstsein der Menschen“ verankert. Auf den Wegen des Friedens zu wandeln sei vorderste Aufgabe in diesen Zeiten, sagt Almuth Wisch. So sind die Sommermusiken in diesem Jahr ein wichtiger Friedensgruß.

Bis zum 19. August erwarten die Besucher der Sommermusiken elf Konzerte. Im vorigen Jahr besuchten 1800 Zuhörer die Konzertreihe in der Klosterkirche. Das waren nach Angaben von Almuth Wisch rund 400 Besucher mehr als im Jahr zuvor. Meist kommen in den Sommermusiken zwischen zehn und 15 Konzerte zur Aufführung. Dementsprechend schwankt die Besucherzahl, wobei „die Schar tendenziell wächst“, so die Pfarrerin. Veranstalter der Sommermusiken ist die Kirchengemeinde. Möglich ist die Musikreihe durch das Engagement von rund 30 ehrenamtlichen Helfern aus der Gemeinde. Sie empfangen und versorgen die Musiker, verkaufen die Eintrittskarten und bereiten den Konzertraum vor.

Finanziert wird das musikalische Spektakel, das von leisen Tönen bis zu Rock im Kloster reicht, durch ein Finanzbudget von 32 000 Euro. Der Landkreis Potsdam-Mittelmark trägt davon 50 Prozent, hinzu kommen die Eintrittsgelder, aber auch regionale Unternehmen bezuschussen die Musikreihe, de es nun seit 43 Jahren schon gibt. Kooperationspartner ist das Evangelische Diakonissenhaus Berlin-Teltow-Lehnin. Pfarrerin Wisch bezeichnet die Lehniner Sommermusiken als ein dezentrales Kulturangebote im ländlichen Raum, das auch überregional Besucher erreicht durch seine Vielfalt und Kultur.

Das Wortart Ensemble tritt am 2. August im Kreuzgang der Lehniner Klosterkirche auf. Quelle: Veranstalter

Beginnen werden die Sommermusiken mit einem offenen Chorkonzert. Am 1. Juli folgt nach dem Eröffnungsgottesdienst die Motetten-Matinee von Johann Sebastian Bach. Am 11. August wird das Rosenmüller-Ensemble mit „Krieg und Frieden – Musik des Dreißigjährigen Krieges“ Kompositionen aufführen, die das Elend der Schlachten und die Hoffnung auf Frieden thematisieren. Nicht mehr zeitlich zu der Musikreihe, aber doch von seinem Zeichen her passt das europaweite Glockenläuten am 21. September als Signal für den Frieden. Europaweit werden alle Kirchenglocken von 18 bis 18.15 Uhr läuten zur Erinnerung an das Ende des Ersten Weltkrieges. „Da kommt man nicht umhin, das es überall gehört werden wird“, sagt Almuth Wisch.

Konzerte der Lehniner Sommermusiken

30. Juni: Offenes Singen in der Winterkirche mit Chorsängern, die sich dazu einfinden.

1. Juli: 10.30 Uhr Eröffnungsgottesdienst, 12 Uhr Motetten-Matinee

5. Juli: 19.30 Uhr Quartett Azolia im Kreuzgang

12. Juli: 19.30 Uhr Orchesterkonzert unter Leitung von Matthias Salge

19. Juli: 19.30 Uhr Oilvier Messiaen: Quartett vom Ende der Zeit spielt Bach, Ravel, Messiaen

21. Juli: 16 Uhr Melodram Viktor Ullmann mit Klavierduo Friedrich Thomas und Hansjacob Staemmler.

28. Juli: 21 Uhr Nachtkonzert mit Bach-Sonaten für Orgel, gespielt von Kreiskantor Gehard Oppelt.

2. August: 19.30 Uhr Wortart Ensemble „Home Sweet Home – Lieder vom Kommen, Gehen und Bleiben“.

3. August: 19.30 Uhr Feldscheune Rock im Kloster mit den Bands Jon Doschie und Catchy Tunez

11. August: 19.30 Uhr Krieg und Frieden – Musik des Dreißigjährigen Krieges mit dem Rosenmüller-Ensemble.

19. August: 16 Uhr Klosterwiese, Paradies, Westchor Dernière Ausblick auf das Fontanejahr mit Chormusik, Lesungen, Balladen und dem Monteverdi-Chor Berlin.

Ein weiteres Konzert spielt Musik, die in einem deutschen Kriegsgefangenenlager entstanden ist. Es ist am 19. Juli mit Olivier Messiaen und dem Quartett vom Ende der Zeit. Die Sommermusiken enden am 19. August mit einem Ausblick auf 2019, wenn die Sommermusiken im Zeichen Fontanes stehen.

Von Marion von Imhoff

Es klingt nach einem nur kleinen Problem, doch eines das täglich ins Auge springt: Die Verkehrsinseln in Damsdorf sind ungepflegt und öde. Ganz anders sieht es in Jeserig aus.

19.06.2018

Spannung bis zum letzten Wettkampf: Beim Planepokal in Neschholz sind in diesem Jahr erstmals auch Teams aus Sachsen und Thüringen angetreten. Der Sieger war dennoch keine Überraschung.

19.06.2018

Gestartet ist „Der besondere Abend“ vor 20 Jahren eher zufällig. Seitdem ist die Veranstaltungsreihe in Borkheide zu einer festen Größe geworden. Zum Jubiläum gab es eine musikalische Überraschung.

18.06.2018
Anzeige