Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark „Krähe“ kam seinem Publikum ganz nah
Lokales Potsdam-Mittelmark „Krähe“ kam seinem Publikum ganz nah
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 26.12.2017
Nah am Publikum: Stefan Krähe. Quelle: FOTO: Dirk Fröhlich
Anzeige
Bad Belzig

„Ehre, wem Ehre gebührt“ – die bewährte Hymne hat es auf das Debüt-Album geschafft. „Es ist unsere Bewerbung für das Lied zur Fußball-WM“, verkündet Stefan Krähe.

Der Sommer 2018 ist allerdings noch etwas hin. Derzeit versucht sich der Jüterboger neu zu erfinden. Nach 25 Jahren des Erfolgs mit der Gruppe „Six“ gibt er am ersten Weihnachtsfeiertag sein erstes Konzert unter neuem Namen mit – teilweise – neuem Programm. Jedenfalls nur noch Titel auseigener Feder, darunter schon etablierte Hits wie „Narben und Souvenirs“ oder „Gefallene Engel“.

Der traditionelle Auftritt zu Weihnachten in der Kur- und Kreisstadt bringt Ernüchterung. Keine 150 Besucher verlieren sich zum Premieren-Konzert in der Albert-Baur-Halle. Dabei wird ihnen etwas geboten: leidenschaftlicher Deutschrock mit teils privaten, teils politischen Botschaften. Bilder aus der Fläming-Heimat und von früheren Sommermärchen erscheinen auf der LED-Wand. Professionell wie eh und je heizt Stefan Krähe der kleinen Menge vor der Bühne ein, hält sie zwei Stunden lang in Atem - „Ehre, wem Ehre gebührt“.

Während aber vor der Tür tanzwütige Massen auf die nachfolgende Party der Fritz-DJs lauern.

Von René Gaffron

Übler Geruch hat sich am Vorabend des Heiligen Abends in einem Mehrfamilienhaus in Bad Belzig verbreitet. Unbekannte hatten im Flur offenbar Buttersäure verspritzt. Ernsthaft verletzt wurde dabei zwar niemand, die Anwohner mussten aber zwischenzeitlich ihre Wohnungen verlassen.

26.12.2017

Ohne Katastrophe endete Heiligabend die Geisterfahrt eines Seniors auf der A 2. Der Mann war am späten Abend auf der Fahrbahn Richtung Hannover unterwegs – leider in falscher Fahrtrichtung. Der Polizei gelang es, den 74-Jährigen einige Kilometer weiter kurz vor der Ausfahrt Netzen zu stoppen. Er hatte dann eine Erklärung für die Irrfahrt parat.

26.12.2017

Ab sofort hat die Freiwillige Feuerwehr Locktow/Ziezow ein neues Auto, inklusive Spritzen-Anhänger, am Start. Zur Übergabe des Kleinbusses wurde deshalb sogar ein Feuerwerk gezündet. Dem 36 Jahre alten LO, der bislang zur Verfügung stand, geht in Rente. Dem Oldtimer wird keine Träne nachgeweint. Das hat seinen Grund.

26.12.2017
Anzeige