Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Krankenschwester in Uniform
Lokales Potsdam-Mittelmark Krankenschwester in Uniform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 19.06.2016
14 Tonnen schwer Löschzug? Kein Problem! Den LKW-Führerschein hat Conny Dohren schließlich schon mit 18 Jahren gemacht. Quelle: Saskia Popp
Anzeige
Dahnsdorf

Cornelia Dohren parkt ein. Konzentriert sieht sie in den Rückspiegel, manövriert das 14 Tonnen schwere Tanklöschfahrzeug behände und routiniert rückwärts ins Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Dahnsdorf. Die zierliche blonde Frau mit dem akkuraten Make Up streift sich den Helm ab, steckt die silbernen Ohrringe an – der Einsatz ist vorbei und Cornelia Dohren jetzt wieder ganz privat.

Am Anfang stand nur ein Spaß

„Den LKW-Führerschein habe ich eigentlich aus der Not heraus gemacht“, sagt die Neu-Feuerwehrfrau. Die PKW-Fahrerlaubnis wollte sie eigentlich machen, damals, mit 18 Jahren. Doch weit und breit war kein Platz in einer Fahrschule zu ergattern. Also lernte Dohren eben LKW fahren, der Führerschein für die kleinen Fahrzeuge war ja schließlich enthalten. Heute freut man sich in Dahnsdorf über die unverhoffte Zusatzqualifikation der 52-Jährigen Feuerwehr-Quereinsteigerin.

Cornelia Dohren hat nicht aufgegeben, auch wenn die Truppmann-Ausbildung hart war. Quelle: Saskia Popp

Eigentlich ist Conny, wie man sie in Dahnsdorf nennt, Krankenschwester an der Berliner Charité. Seit fast 20 Jahren lebt sie in Dahnsdorf, ihr Sohn Maurice ist hier aufgewachsen und selbst in der Feuerwehr als Truppführer und Ausbilder aktiv. Das eigene Engagement fing bei Cornelia Dohren mit einem Spaß an. „Bei einem Fest haben wir erfahren, dass früher die Dorffrauen alle in der Feuerwehr waren“, erinnert sich Dohren „Da dachten wir, das machen wir auch.“ Anfangs ging es nur um den Feuerwehrsport, mittlerweile haben fünf Dahnsdorferinnen die Grundausbildung zum Truppmann abgeschlossen und fahren reguläre Einsätze für die Feuerwehr.

Die Wehr ist stolz auf ihre Frauen

Hart sei die sechswöchige Ausbildung gewesen, sagt Cornelia Dohren. „Ich weiß noch ganz genau, dass ich an einem Tag nur noch aufgeben wollte.“ Das viele Wissen, das in so kurzer Zeit gepaukt wurde, war ihr einen Moment lang zu viel geworden. Die anderen Frauen und nicht zuletzt der eigene Sohn bewegten sie jedoch zum Weitermachen. „Zum Glück“, wie der stellvertretende Ortswehrführer Ralf Kühne sagt: „Wir sind sehr stolz auf unsere Frauen in der Wehr, vor allem, weil sie wirklich aktiv im Einsatz sind.“

Dahnsdorf weit über dem Durchschnitt

Normalerweise seien um die zwei Prozent der Erwachsenen in freiwilligen Feuerwehren weiblich, in Dahnsdorf sind es 20 Prozent. Im Einsatz spielt das Geschlecht allerdings keine Rolle, betont Cornelia Dohren. „Da gibt es eine Befehlsstruktur, ganz einfach.“ Der im Einsatz manchmal ruppige Ton verfliege danach sofort, sagt sie, dann stehe das Gemeinschaftsgefühl im Vordergrund. „Wir sind ein Team, in dem einer den anderen motiviert und auch mal mitzieht“, sagt Cornelia Dohren, „ich bin froh, hier zu sein.“

Von Saskia Popp

Potsdam-Mittelmark Starautorin liest erstmals in Bad Belzig - Nell Zink beutet Langeweile und Einsamkeit aus

Lange hat es gedauert, bis Nell Zink jetzt in ihren Wahlheimat eine Lesung gab. Dabei lebt die amerikanische Starautorin schon seit drei Jahren in Bad Belzig. Dort pflegt sie die Anonymität und genießt die Ruhe sowie die Natur. In die Kleinstadt gekommen sei sie, „um Bad Belzigs gewaltige Ressourcen an Langeweile und Einsamkeit auszubeuten“, erklärt sie bei der Lesung vor 60 Gästen.

22.06.2016

In Frohnsdorf sind am Sonnabend 200 Jahre Ortsgeschichte groß gefeiert worden. Anlass war das Doppeljubiläum zu 120 Jahren Gasthaus „Alte Eiche“ und 80 Jahren Siedlungsneubau. Bald soll die durchaus spezielle Historie des Dorfes erstmals in einer Chronik veröffentlicht werden.

19.06.2016

Boecke hat nur 85 Einwohner, fast ebenso viele Kühe besitzt Manfred Matthies, Ortsvorsteher und Vorsitzender des Heimatvereins in Personalunion. Zum 47. Mal hat er ein gemütliches Dorffest mit organisiert. Das klappt so gut, weil er immer verlässliche Mitstreiter hat.

19.06.2016
Anzeige