Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Künftig gibt’s auch Whisky auf der Baumblüte
Lokales Potsdam-Mittelmark Künftig gibt’s auch Whisky auf der Baumblüte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 12.11.2015
Brennmeister Michael Schultz kann es kaum erwarten, seine Whisky-Welt in Glindow zu eröffnen. Quelle: Foto:
Anzeige
Glindow

Während der Glina-Whisky auf Schultzens Siedlerhof in aller Ruhe in den alten Holzfässern reifen kann, herrscht nebenan auf der Baustelle für die neue Whisky-Schauproduktion Hochbetrieb. „Bis zur nächsten Baumblüte in Werder im April 2016 soll unsere Whisky-Erlebniswelt fertig sein“, sagt Brennmeister Michael Schultz. Der Familienbetrieb investiert eine Million Euro in die gläserne Produktion auf der 75Meter hohen Erhebung der Glindower Platte. Lange musste die Familie auf die Baugenehmigung warten, bis dann endlich im April 2012 der Grundstein gelegt werden konnten.

Whisky-Herstellung live verfolgen

Noch steht die Kornmühle zum Schroten des märkischen Getreides einsam in der neuen Besucher-Halle, weil die Brennblasen verspätet eintreffen. Aber der Blick durch die riesige Glasfront der 580 Quadratmeter großen Produktionshalle unmittelbar auf die künftigen Kornfelder und in die Ferne bis Berlin wird gewiss jeden Besucher fesseln. „Ja, genauso wünschen wir uns das. Unsere Gäste sollen wahrhaftig die Herstellung unseres Glina-Whiskys vom selbst angebauten Korn vor unserer Tür bis zum Abfüllen hautnah erleben“, sagt der Meister. Er ist in der Region und weit darüber hinaus durch seine auf internationalen Messen mehrfach prämierten Obstbrände längst kein Unbekannter mehr.

Wie wird eigentlich so ein Whisky hergestellt? Auf der Baumblüte sollen es die Gäste schon bald live erleben können. Quelle: julian stähle

Den Whisky brennt Michael Schultz bereits seit 2004. Sieben Jahre später verkaufte er die ersten Flaschen und erntete dafür viel Anerkennung. Nicht nur bei den Kennern in Werder. „Weil dem Glina unser leichter Boden, von Lehm und Tonadern durchzogen, unser Korn, Klima und das Wasser aus unserer 86 Meter tiefen Elisabethquelle den unverwechselbaren milden und fruchtigen Geschmack geben“, sagt Schultz.

Die Familie fängt den Jungunternehmer auf

Darüber hinaus wurden die Brände des Meisters, gezaubert aus heimischen Früchten von der Glindower Platte, immer beliebter. Bei der Destillata in Österreich versetzte er mehr als einmal die erfolgreichen Brennereibesitzer aus Österreich, Deutschland und der Schweiz ins Staunen. Doch der Jungunternehmer ist viel zu ehrgeizig, als dass ihn die Goldmedaillen für seine Brände und Liköre für die nächsten Jahre glücklich machen. Und obwohl ihn der Neubau der Schauproduktion viel Zeit, Kraft und Nerven kostet, muss er immer wieder etwas Neues probieren und kreieren. Dass er den Kopf frei hat, dafür sorgt die große Familie von Vater Günter Schultz, der 1991 den Betrieb gründete.

Weil das Weihnachtsfest vor der Tür steht, der Betrieb seit 2009 auch Adventsmärkte gestaltet, können sich die Gäste diesmal auf den ersten Whisky-Haselnuss-Likör freuen. Auch der unter anderen an der Mosel wiederentdeckte Weinbergpfirsich lässt den Meister nicht kalt. Und so stehen inzwischen auch Liköre der besonderen Frucht zur Auswahl im Hofladen. Er wird durch die neue Erlebniswelt um ein Vielfaches größer, wie auch die Produktpalette aus dem Hause Schultz in Glindow-Elisabethhöhe.

Whisky-Workshops beim Meister

Wenn die neue Welt hinter Glas im nächsten Frühjahr öffnet, will Meister Schultz selbst regelmäßig zu Führungen und Workshops einladen. Die regelmäßigen Whisky-Abende mal mit und mal ohne Musikband sind schon jetzt bei Kennern und Neugierigen außerordentlich beliebt.

Von Regine Greiner

Es sah dramatisch aus: Eine riesige schwarze Rauchwolke stieg am Mittwochnachmittag in den Teltower Himmel. Grund war ein Brand in einem Rohbau des entstehenden neuen Wohnquartiers an der Elbe-/Iserstraße. Die benachbarte Kita „Teltow Kids“ wurde aus Sicherheitsgründen evakuiert.

12.11.2015
Brandenburg/Havel Woltersdorfer Martinsgeflügel - Auf die Gans gekommen

Noch fühlen sich die 15 Gänse von Stefan Wolter auf dem weitläufigen Grundstück im Bensdorfer Ortsteil Woltersdorf wohl. Doch ihre Tage sind gezählt. Am 20. November kommen sie unters Messer. Der Hobbytierhalter schlachtet aber nicht selbst, sondern bringt die Gefiederten zum Freilandgeflügelhof Schubert nach Rogäsen.

14.11.2015
Potsdam-Mittelmark Polizeibericht für Potsdams Umland vom 11. November - Unbekannte sprengen Telefonzelle

Rowdys haben den Michendorfer Lagerplatz für ausgediente Telefonzellen heimgesucht. Sie sprengten eine der Zellen, zwei weitere wurden durch herumfliegende Teile beschädigt. Die Polizei ermittelt wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz.

11.11.2015
Anzeige