Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Künstler locken bis in die Morgenstunden
Lokales Potsdam-Mittelmark Künstler locken bis in die Morgenstunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 07.06.2017
Das Schweizer Figurentheater „Lupine“ zeigt im Kulturverein sein neuestes Stück. Quelle: Promo
Anzeige
Kleinmachnow

Zu einem der Höhepunkte im Kulturjahr der Gemeinde Kleinmachnow wird für den kommenden Samstag eingeladen: Bereits zum fünften Mal veranstalten die ansässigen Kulturschaffenden eine „Lange Nacht der Kultur“.

Mit einem Rundumticket und freiem Eintritt für alle Kinder unter 18 bieten sie ab 17 Uhr und mit der abschließenden Party bis in die frühen Morgenstunden hinein an sieben Spielstätten Tanz und Theater, Konzerte und Kino, Lesungen und Ausstellungen, Posaunenchor und Party, Graffiti-Workshop und Kindermalatelier sowie Kaffee und Kuchen. Die Kulturnacht findet unter dem Motto „Meine Heimat, Deine Heimat“ statt, „denn besonders unter Kulturschaffenden ist der fließende Austausch zwischen Menschen verschiedener Herkunft, Auffassung und Einstellung selbstverständlich, denn Kultur wird durch fremde und neue Impulse bereichert“, so die Organisatoren.

Ab 23 Uhr gilt das „Late Night Ticket“

Das Gesamtprogramm kann man hier einsehen: www.langenachtkleinmachnow.de

Die Tickets kosten 15 Euro im Vorverkauf und 17 Euro an der Abendkasse. Studenten, Azubis, Arbeitslose, und Asylsuchende zahlen zehn Euro und ab 23 Uhr gibt es das „Late Night Ticket“ für fünf Euro. Besucher bis zum Alter von 18 Jahren haben freien Eintritt.

Die Vorverkaufsstellen befinden sich in den Neuen Kammerspielen, im Kultraum und in der Natura-Buchhandlung. Am Abend der Veranstaltung gibt es an allen Spielstätten Tickets.

Die Angebote vom Kukuwe und Protolab im Meiereifeld 33 sowie die Aktionen an der Stele am Margarete-Sommer-Platz und das Graffitiprojekt im Carat-Jugendclub kann man ohne Ticket erleben.

„Daher gibt es bei dieser Langen Nacht der Kultur auch vermehrt Veranstaltungen von und mit geflüchteten Menschen, damit wir einen Teil der Kultur derer sichtbar machen können, die ihre Heimat verlassen mussten, um in unserer Heimat eine neue zu finden.“

So gebe es ein syrisches Buffet und syrische Habibi-Musik wie auch Weltmusik mit der Band „Shmaltz!“ zu hören.

Wie auch in den Vorjahren konnten die Cineasten bei der Wahl des Wunschfilms mitbestimmen und ihr Votum abgeben. Gewonnen hat der brandaktuelle Film „Born to be blue“, der um 21.30 Uhr einmalig in den Neuen Kammerspielen gezeigt wird.

Die Lange Nacht der Kultur wird auch in diesem Jahr von der Gemeinde Kleinmachnow gefördert.

Von Jürgen Stich

Die Firma Remex in Groß Kreutz plant zu expandieren. Sie möchte 15 000 Tonnen jährlich mehr kontaminierten Boden aufbereiten. Dagegen wehren sich Anwohner und die Gemeinde Groß Kreutz (Havel). Das Landesumweltamt hält das Verhalten der Gemeinde für rechtswidrig. Es will die fehlende Zustimmung ersetzen. Die Gemeinde schließt nun eine Klage nicht aus.

10.06.2017

Die Anrainer-Kommunen von RE 7 und RB 33 müssen sich noch in Geduld üben. Denn noch gibt es keine Reaktion auf ihre Forderungen und Vorschläge zur Verbesserung des Linien- und Fahrplanes zwischen Berlin, Bad Belzig und Treuenbrietzen. Nun will das Land in Bad Belzig mit allen Interessierten darüber reden.

10.06.2017

Die Abenteuer der Kinderbuchfiguren Moppel und Mücke gehen weiter. Im Sommer soll der zweite Band erscheinen, an dem die Autorin Christine Pohl aus Werder gemeinsam mit ihrer Tochter Katja Ledder und dem Zeichner Tino Würfel gerade noch fieberhaft arbeiten. Um die Kosten für den Druck der 8000 Exemplare bezahlen zu können, hoffen die beiden Frauen auf Unterstützung.

08.06.2017
Anzeige