Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Kugelspiel mit Adventsmusik
Lokales Potsdam-Mittelmark Kugelspiel mit Adventsmusik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 16.12.2015
Zum ersten Weihnachtsboule kamen gestern etwa 30 Mitspieler zum Lehniner Markgrafenplatz. Quelle: Fotos: LUMmert
Anzeige
Lehnin

Mit Glühwein geht vieles besser, auch das Boulespielen. Auf dem Markgrafenplatz in Lehnin wurde Anfang September ein Spielfeld eingeweiht, das dazu beitragen sollte, die Ortsmitte zu beleben. Am Sonntag wollten die Organisatoren mit einem kleinen Turnier zum 3.Advent noch mehr Mitspieler anlocken als sonst.

Frank Wetzel (links) und Rudolf Sickel. Quelle: Lummert

Boule wird vor allem in Frankreich, aber auch in Belgien gespielt. Und aus diesem Nachbarland kam denn auch die Idee für den Platz im Klosterort. Tervuren, in der Nähe von Brüssel gelegen, ist seit einigen Jahren die Partnerstadt von Lehnin und auf Besuchsreisen versuchten sich einige Mittelmärker schon in dem Spiel mit den Stahlkugeln. „Im nächsten Jahr sind wir wieder in Belgien zu Gast und können dann vielleicht ein bisschen besser mithalten als in der Vergangenheit“, sagte der Lehniner Ortsvorsteher Frank Niewar.

Dafür sorgt auch Rudolf Sickel, der bei der Eröffnung im Herbst die Patenschaft für diesen Platz übernommen hat. „Bis auf einen völlig verregneten Tag war ich seit September jeden Sonntag ab 11 Uhr am Bouleplatz und jedes Mal haben sich etwa 20 Mitspieler gefunden“, erzählte Sickel. Etwa zwölf Spieler sind als harter Kern fast jedes Mal dabei, andere kommen dazu, wenn sie die Zeit finden. Der Lehniner Stefan Marquardt hat bisher einmal die Gelegenheit genutzt und Spaß gehabt an der Geselligkeit unter den Leuten. „Deshalb bin ich jetzt zum Weihnachtsboule wieder dabei, obwohl ich bis vor kurzem Boule nur als Kinderspiel mit Plastikbällen kannte“, erklärte Marquardt.

Mal sehen, wer es geschafft hat. Quelle: Lummert

Auf dem Markgrafenplatz geht es ein bisschen professioneller zu. Um dem Spiel am 3.Adventssonntag einen zusätzlichen Anreiz zu geben, wurden gleich zwei Pokale für die Sieger gestiftet. „Zum einen erhält der Spieler mit dem besten Einzelergebnis einen Pokal“, erklärte Sickel. Bei der anderen Trophäe reichte schon die bloße Masse. „Wir wollten auch Vereine und andere Gruppen aus dem Gemeindegebiet dazu bewegen mitzumachen und deshalb geht der zweite Pokal an den Verein, der die meisten Mitglieder zum Mitspielen mobilisieren konnte.“

Der LCV ist ganz weit vorne

Der Lehniner Carnevals Verein war in dieser Kategorie ganz weit vorne, aber trotzdem wurde die teilnehmenden Teams bunt gemixt und auch völlige Neueinsteiger hatten sofort die Gelegenheit zum Mitspielen. Zur Weihnachtsmusik, die gute Laune machte, versuchte jeder nach seinen Möglichkeiten eine seiner Kugeln so nah wie möglich an das so genannte „Schweinchen“, dem kleinen Zielball, zu platzieren. Zwischendurch blieb genug Zeit, um am Glühwein mit oder ohne Schuss zu nippen. Bei manchen flog die Kugel lockerer aus dem Handgelenk, nachdem sich die nötige innere Wärme ausgebreitet hatte.

Viel Bewegung auf der Spielbahn. Quelle: Lummert

Von Christine Lummert

Brandenburg/Havel Mehr als 30 000 Kilometer zurückgelegt - Buga-Fähren fleißig wie die Bienchen

„Fleißiges Lieschen“, „Klatschmohn“, „Pusteblume“ und „Frieda“. Ein halbes Jahr lang bestimmten die Buga-Fähren zwischen Wiesenweg, Packhof und Salzhofufer das Brandenburger Stadtbild. Waren Nahverkehrsmittel, Zubringer und Ausflugsschiff zugleich.

16.12.2015
Potsdam-Mittelmark Weihnachtsmärkte in Lühnsdorf, Borkheide und Wiesenburg - Ein Fest für alle Sinne

Gleich drei Weihnachtsmärkte wurden den Menschen am Wochenende im Hohen Fläming geboten. Derweil die Märkte in Lühnsdorf und Borkheide sehr gut besucht waren, hätte man sich in Wiesenburg mehr Publikum gewünscht

16.12.2015
Potsdam-Mittelmark Nach tragischem Unfall vor Seniorenheim in Werder - Todesfahrer erhält Bewährungsstrafe

Nach einem schweren Lkw-Unfall in Werder, bei dem eine 82-jährige Seniorin so schwer verletzt wurde, dass sie an den Folgen starb, musste sich der 34-jährige Fahrer aus Potsdam jetzt wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten. Laut Anklage hatte er nicht in die Außenspiegel geschaut und so die Frau mit seinem Betonmischer überrollt.

13.12.2015
Anzeige