Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Kunstklau im Schloss: „Fee“ ist weg

Wiesenburg Kunstklau im Schloss: „Fee“ ist weg

Harald Slibar vermisst die Skulptur „Fee“. Am Wochenende hatte er sie im Gartensaal des Wiesenburger Schlosses, präsentiert. Doch ist sie wohl gestohlen worden. Nicht so der Verlust als Wert, sondern der Vertrauensbruch ärgert ihn. Schließlich zeigen die Bewohner die Kunst in ihrem privaten Domizil.

Voriger Artikel
Bad Belzig ringt um mehr Barrierefreiheit
Nächster Artikel
Franz Herbert Schäfer tritt für CDU an

Diese Plastik „Fee“ ist am Wochenende im Wiesenburger Schloss entwendet worden.

Quelle: privat

Wiesenburg. In der Wohnung von Harald Slibar bleibt vorerst eine Lücke. Denn die „Fee“ aus Ton und Metall wird wohl nicht mehr an ihren angestammten Standort zurückkehren. Offensichtlich ist sie am vergangenen Wochenende gestohlen worden. Das sagt ein allemal verärgerter Besitzer. Er hatte die Plastik für die Schau „Kunst aus dem Wohnzimmer“ im Schloss bereit gestellt.

„Als ich am Nachmittag eine Bekannte durch das Gebäude führte, habe ich die traurige Entdeckung gemacht“, sagt der Sammler. Einen mittleren dreistelliger Betrag habe er einst auf einem Markt für das Werk eines unbekannten Künstlers investiert. Ob sich dafür eine Anzeige bei der Polizei lohnt, wollte sich der Geschädigte noch überlegen.

Ärger wegen Vertrauensbruch

Es ist dem Vernehmen nach der einzige Verlust aus der Vielzahl von Leihgaben, welche die Schlossbewohner für die Exposition bereit gestellt haben. Es geht nach Aussagen von Harald Slibar weniger um den Wert als um den Vertrauensbruch.

Er, der seit 2003 in dem Wiesenburger Wahrzeichen zu Hause ist, engagiert sich nicht nur in der „Perle des Flämings“, sondern gehört zu jenen in der Eigentümergemeinschaft, die das historische Gemäuer gern offen halten und vorzeigen. Was freilich nicht unumstritten ist. Denn mitunter wird von den Besuchern dann eher wenig Rücksicht auf die Privatsphäre genommen. Auch am Sonntag herrschte viel Wandel auf allen Gängen und nicht nur im Gartensaal, in dem sich die Ausstellung befand.

Das hat Konsequenzen

Persönlich will Harald Slibar allerdings weiter aufgeschlossen bleiben, sagt er. Dennoch wird es bei den nächsten Veranstaltungen im Schloss gewiss Konsequenzen geben, so der 55-Jährige.

Es ist obendrein nicht der erste Diebstahl dieser Art in Wiesenburg. Schon vor drei Jahren wurden in der Galerie des Bahnhofs am Park schon Werke von Victor Bisquolm aus Borne, Iris-Seraphin Bergner aus Wiesenburg und Susanne Heise aus Bad Belzig gestohlen.

Von René Gaffron

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg