Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Von den Kunsträubern fehlt jede Spur
Lokales Potsdam-Mittelmark Von den Kunsträubern fehlt jede Spur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 09.12.2015
Eines der Bilder, die die Kundstdiebe aus dem Atelier in Teltow mitgehen ließen. Quelle: Polizei Brandenburg
Anzeige
Teltow

Einen Tag nach dem Kunstdiebstahl in einem Atelier des prominenten Künstlers Markus Lüpertz hat die Polizei noch keine heiße Spur von den Tätern. Das bestätigte eine Polizeisprecherin in Potsdam auf MAZ-Nachfrage. Die Kripo habe damit begonnen, im Umfeld des Tatortes zu ermitteln und mögliche Zeugen des Einbruchs zu finden.

Künstler Markus Lüpertz. Quelle: Stähle

Aus dem Atelier des 74-Jährigen waren am Wochenende etwa 30 Bilder und zwei Bronzeskulpturen mit einem Wert von insgesamt mehreren 100 000 Euro gestohlen worden. Unter den Kunstwerken sollen auch einige noch unfertige Arbeiten gewesen sein. Die Diebe hatten die Kunstwerke mit einem Fahrzeug aus der Halle abgefahren. Unklar ist ebenfalls noch, ob die Kunstdiebe ihre Beute gezielt aussuchten oder die Bilder wahllos einsammelten.

Von Heinz Helwig

Schreck beim Einkaufen. In Lehnin, ein kleiner Ort im Kreis Potsdam-Mittelmark, musste kürzlich ein Discounter geräumt werden. Binnen weniger Minuten mussten die Kunden den Supermarkt verlassen. Die Sicherheit war nicht mehr gewährleistet. Wir erklären, warum der Discounter evakuiert wurde.

27.02.2018
Brandenburg/Havel Turnier auf dem Lehniner Markgrafenplatz - Weihnachtsboule am dritten Advent

Wer am dritten Advent eine ruhige Kugel schieben möchte, sollte sich nach Lehnin begeben. Beim weihnachtlichen Bouleturnier auf dem Markgrafenplatz geht es am 13. Dezember um Pokale, vor allem aber um den Spaß am Spiel. Der Tourismusverein organisiert zudem einen kleinen Weihnachtsmarkt.

09.12.2015

Die Zahl der sozial Schwachen in der Region steigt. Der tägliche Gang zu Hilfseinrichtungen wie der „Tafel“ gehört für viele Menschen dazu, um über die Runden zu kommen. Nicht nur in Bad Belzig kommen die Tafeln zwischen steigender Zahl der Notleidenden und sinkender Lebensmittelspenden zunehmend an den Rand ihrer Möglichkeiten.

09.12.2015
Anzeige