Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Kreis soll 200 Flüchtlinge aufnehmen
Lokales Potsdam-Mittelmark Kreis soll 200 Flüchtlinge aufnehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:05 30.11.2018
Etwa 200 Flüchtlinge sind dem Landkreis Potsdam-Mittelmark zugewiesen worden. Quelle: dpa
Mittelmark

Bis Anfang Februar soll der Landkreis Potsdam-Mittelmark etwa 200 Flüchtlinge aufnehmen. Das bestätigte Kreissprecher Kai-Uwe Schwinzert am Donnerstag auf Nachfrage der MAZ. Bis Donnerstag sind 46 Menschen aus der Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Brandenburg in der Mittelmark angekommen. Untergebracht wurden sie bislang in Brück. Das Übergangswohnheim soll allerdings Ende kommenden Jahres geschlossen werden, weshalb vor zwei Wochen 144 Flüchtlinge nach Werder gezogen sind. „Plätze, die frei geworden sind, wurden nun direkt wieder belegt“, sagte Kai-Uwe Schwinzert. Es sei bislang nicht geplant, weitere Flüchtlinge in dem neuen Wohnverbund in Werder unterzubringen, weil der Rest der Wohnungen in dem ehemaligem Lehrlingswohnheim zur Miete angeboten werden soll.

Wie berichtet, müsste Potsdam-Mittelmark nach Königsteiner Schlüssel in diesem Jahr noch mehr als 700 Flüchtlinge aufnehmen. Die Prognose sah insgesamt 1033 Personen vor, von denen bis Mitte Oktober nur rund 260 angekommen waren. Landrat Wolfgang Blasig (SPD) ging nicht davon aus, dass die 1033 erreicht wird. Die jüngste Zuweisung der 200 Flüchtlinge sei beim Kreis laut Sprecher ohne Vorwarnung und lange Vorbereitungszeit eingetroffen.

Von Luise Fröhlich

Die „Smart Village App“ soll ein Baustein zur Digitalisierung ländlicher Lebensräume werden. Das Modellprojekt wurde jetzt mit einer Kooperationsvereinbarung der Landesregierung und der Stadt Bad Belzig gestartet.

29.11.2018

Seit dieser Woche gibt es im Landkreis einen Kita-Elternbeirat. Am Mittwoch gründete er sich mit aktuell 36 Mitgliedern. Nicht alle Kommunen hatten sich überhaupt zurück gemeldet.

29.11.2018

Wolfgang Blasig wagt einen zweiten Versuch. Neben einem Kreishaus in Beelitz-Heilstätten soll der Standort Bad Belzig entwickelt werden. Die Pläne für eine Konzentration der Kreisverwaltung in Beelitz sind somit hinfällig. Doch Bad Belzigs Bürgermeister Roland Leisegang jubelt nicht.

29.11.2018