Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Landkreis bremst Kommunen aus
Lokales Potsdam-Mittelmark Landkreis bremst Kommunen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:40 16.04.2017
Rund 60 000 Menschen leben in der Teltower Region. Viele davon sind Senioren. Ein Pflegstützpunkt würde gerade ihnen Beratung anbieten. Quelle: dpa
Anzeige
Region Teltow

Einen Pflegestützpunkt in der Region möchte Stahnsdorf initiieren und suchte dabei im Regionalausschuss die Unterstützung der Nachbarkommunen Teltow und Kleinmachnow. Eine entsprechende Einrichtung würde kostenlos neutrale Informationen aus einer Hand um das Thema Pflege bieten und eine Anlaufstelle für Betroffene, Angehörige, Helfer und Interessierte sein. Beraten wird dabei über das aktuelle Gesundheitssystem, Leistungsansprüche oder Betreuungsangebote. Unter dem Motto „ambulant vor stationär“ und „Rehabilitation vor Pflege“ werden Heimunterbringungen möglichst lange verhindert und auf ehrenamtliche Angebote hingewiesen, um auch pflegende Angehörige zu entlasten.

In Werder und Beelitz gibt es solche Stationen

Laut einer Anfrage des Stahnsdorfer Gemeindevertreters Christian Kümpel (FDP) an den Landkreis Potsdam-Mittelmark wurden im Land Brandenburg gemeinsam mit den Pflege- und Krankenkassen in jedem Landkreis und jeder kreisfreien Stadt jeweils ein Pflegestützpunkt eingerichtet – für den Landkreis Potsdam-Mittelmark befindet sich dieser in Werder, mit einer Außenstelle in Beelitz. Da sich Bürger und Bürgerinnen aber grundsätzlich unabhängig vom Wohnort beraten lassen können, sei es Bewohnern der TKS-Region auch möglich, sich etwa im Pflegestützpunkt Potsdam beraten zu lassen. Auch telefonische Beratungen und Hausbesuche seien möglich.

Zum Anliegen der Gemeinde Stahnsdorf, in der Region einen eigenen Stützpunkt zu erhalten, wird in dem Schreiben, das von Landrat Wolfgang Blasig (SPD) unterzeichnet ist, darauf hingewiesen, dass die Kommunen selbst nicht die Kompetenz hätten, Pflegestützpunkte zu errichten. Dies obliege den Pflege- und Krankenkassen, die Finanzierung erfolge durch die Pflegekassen und den Landkreis. „Die Pflege- und Krankenkasse hat bereits mehrfach deutlich signalisiert, dass es keine weiteren Pflegestützpunkte im Land Brandenburg geben wird“, heißt es weiter.

Abgeordnete und Bürgermeister wollen am Ball bleiben

Heiko Spleet (SPD Stahnsdorf) zeigte sich fassungslos über die Antwort des Landkreises und betonte: „Nicht das Landratsamt ist zuständig, sondern die oberste Landesbehörde, also das Brandenburgische Sozialministerium.“ Er plädierte an die Bürgermeister, weiterzumachen. „Wir sind hier eine sehr einwohnerstarke Region“, erinnerte er. Und auch wenn der Landkreis ein Initiativrecht habe, so sei nirgends festgelegt, dass es den Kommunen untersagt wäre, ihr Interesse zu bekunden, erklärte er gegenüber der MAZ. Nun sei es entscheidend, dass die drei TKS-Kommunen geschlossen beim Ministerium vorstellig würden und signalisierten, dass in der Region Bedarf bestehe. Es sei auch nicht die Absicht der Gemeinden, den Stützpunkt selbst zu betreiben, sondern nur, ihn zu initiieren, wurde von Michael Grunwaldt (BfB Stahnsdorf) betont. Teltows Bürgermeister Thomas Schmidt (SPD) erklärte, dass es in seiner Stadt zwar einen Beratungspunkt gebe, der jedoch von einer großen Versicherung sei – „und nicht jeder ist dort versichert. Um einen unabhängigen Pflegestützpunkt sollten wir uns auf jeden Fall weiter kümmern“.

Von Konstanze Kobel-Höller

Die Lust auf das Lernen muss mitunter besonders geweckt werden. In der Krause-Tschetschog-Oberschule Bad Belzig haben Siebent- und Achtklässler gute Erfahrungen gesammelt. Doch ist das Angebot ist befristet und muss neu beantragt werden.

15.04.2017

Imo Kelm kann sich seinen Traum erfüllen. Er bekam von den Stadtvätern den Zuschlage für den Betrieb des Lokals am Stadionteich in Bad Belzig. Aus dem Seecafé soll nach dem Willen des 33-Jährigen ein „Haus am See“ werden. Davon hat er bereits klare Vorstellungen.

15.04.2017

Der Brandenburger Landtagsabgeordnete Ralf Holzschuher (SPD) verteidigt die umstrittene Kreisgebietsreform und erklärt, warum Brandenburgs Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann (CDU) aus seiner Sicht bei der Bundestagswahl scheitern muss.

18.04.2017
Anzeige