Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Landkreis prüft Buslinie
Lokales Potsdam-Mittelmark Landkreis prüft Buslinie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 10.04.2017
Landrat Wolfgang Blasig (3.v.r.) bei seiner Tour in Saarmund, wo er auch den Nahkauf-Markt besuchte, der von der agro Saarmund betrieben wird. Quelle: JST
Anzeige
Saarmund

Für die Gemeinde Michendorf eröffnet sich möglicherweise eine neue Chance, um auf anderen Wegen eine Bahnanbindung zum künftigen Großflughafen Schönefeld zu bekommen. Möglich wäre das, wenn zwischen den Bahnhöfen Michendorf und Saarmund eine Buslinie eingerichtet wird. In Saarmund könnten die Passagiere dann in die Regionalbahn 22 umsteigen und zum Airport weiterfahren. Diesen Vorschlag unterbreitete Michendorfs Bürgermeister Reinhard Mirbach (CDU) bei der Frühjahrstour mit Wolfgang Blasig (SPD), Landrat von Potsdam-Mittelmark, der am Montag den Landwirtschaftsbetrieb agro Saarmund und das Rosengut Langerwisch besuchte. „Es macht Sinn, wenn ich den Schienenverkehr mit dem Bus verbinde“, sagte Blasig. Zunächst müsse aber alles durchgerechnet werden – Kosten und Fahrgastaufkommen. Weil bei Buslinien am Ende immer ein Zuschussbedarf bleibt, stellt sich auch die Frage, ob Betriebe und Kommunen, die davon profitieren, sich beteiligen, so der Landrat. „Unsere Zuschüsse können wir nicht beliebig groß aufblasen.“ Blasig sicherte zu: „Wir werden den Vorschlag ernsthaft prüfen.“

Michendorfs Bürgermeister sprach von einem sinnvollen Lückenschluss, der auch für den Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) interessant sei. Die Gemeinde Michendorf hatte jahrelang um ihre Bahnverbindung zum Flughafen Schönefeld gekämpft und sie doch verloren. Seit Ende 2011 fährt der Flughafenzug RB 22 nicht mehr durch Michendorf , sondern über Golm. Mit einem Bus vom Bahnhof Michendorf nach Saarmund wäre eine Verbindung wiederhergestellt, von der auch das Rosengut Langerwisch profitieren würde. Die Diskussion um Verkehrsanbindungen hatte beim Blasig-Besuch Rosengut-Geschäftsführer Gerhard Bräutigam angestoßen, der mit der Busgesellschaft schon einmal verhandelt hatte, um den Gartenbetrieb ans Busnetz anzubinden. Er sei auch bereit gewesen, eine Wendeschleife zu bauen. Weil das Rosengut zwischen Michendorf und Saarmund liegt, könnte er nun Glück haben, sollte die Linie zur besseren Flughafenanbindung eingerichtet werden.

Beim Besuch der agro Saarmund informierte sich Blasig auch über die Direktvermarktung, die das Unternehmen seit Jahren praktiziert. Der Landwirtschaftsbetrieb baut Getreide an, hat eine Mutterkuhherde mit 700 Rindern und vermarktet seine Fleischereiprodukte in drei Verkaufsfilialen in Saarmund, Michendorf und Neuseddin selbst. Wurst und Fleisch aus dem eigenen Haus werden zudem mit einem mobilen Verkaufswagen etwa in Babelsberg, Teltow und Bergholz-Rehbrücke angeboten. 2011 übernahm der Betrieb, der 55 Mitarbeiter hat, sogar den Nahkauf-Markt im Saarmunder Ortszentrum, der vorher zur Rewe-Gruppe gehörte und Insolvenz anmelden musste. So konnte der Einkaufsmarkt gerettet werden. „Wir unterstützen damit auch das Dorfleben vor Ort und sorgen für kurze Einkaufswege“, sagte Agro-Vorstandschef Meik Schmidt. „Im vergangenen Jahr haben wir es das erste Mal geschafft, dass das Geschäft kostendeckend ist“, sagte er.

Von Jens Steglich

Noch vor dem Baumblütenfest in Werder will die Stadt die Fertigstellung und den Betrieb der Therme in den Havelauen ausgeschrieben haben. Das war am Montag auf Nachfrage im Rathaus zu erfahren. Bis Jahresende soll dann der private Investor feststehen. Werder hofft auf einen glücklicheren Ausgang als beim vorigen Partner.

10.04.2017
Potsdam-Mittelmark Verdächtiger hatte am Tag der Festnahme Gerichtstermin - Die Vorgeschichte der Bluttat von Borkheide

Der 17 Jahre alte Junge aus Borkheide, der seine Mutter umgebracht haben soll, hätte sich am heutigen Montag vor dem Amtsgericht Brandenburg/Havel verantworten sollen. Einer von vier Tatvorwürfen lautet, dass er seine Mutter Anfang des Jahres einmal bedroht und beleidigt haben soll. Deshalb war er sogar kurz in der Psychiatrie.

11.04.2017

Am 10. Juni schließt Inhaberin Dorina Kupitz-Tinsner ihre Drogerie-Oase in Golzow für immer. Sie gibt auf, weil die Einnahmen nicht mehr ausreichen. Die Dauerbaustelle auf der Bundesstraße 102 habe ihr das Genick gebrochen. „Ich wollte den Kunden ein kultiviertes Einkaufen mit persönlichen Gesprächen bieten und meinen Heimatort damit bereichern“, berichtet die 47-Jährige.

13.04.2017
Anzeige