Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Landrat bekommt zwei weitere Stellvertreter
Lokales Potsdam-Mittelmark Landrat bekommt zwei weitere Stellvertreter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 21.02.2018
Landrat Wolfgang Blasig. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Bad Belzig

Überraschung im Kreistag von Potsdam-Mittelmark: Die Koalition aus CDU, SPD sowie Freien Bürgern und Bauern will an der Spitze der Verwaltung zwei weitere Wahlbeamte installieren. So soll es neben Christian Stein (CDU) als bislang Ersten und einzigen Beigeordneten einen „sonstigen Zweiten und Dritten Beigeordneten“ geben, wie aus der Vorlage der Parteien hervorgeht. Das Papier zur Änderung der Hauptsatzung war erst zwei Wochen vor der Kreistagssitzung am Donnerstag und ohne vorherige Beratung in den Fachausschüssen aufgesetzt worden.

Für Hans-Peter Götz (FDP/Bik-BiT) ein Unding. „Wozu haben wir Ausschüsse, wenn über solch ein Thema nicht vorher diskutiert werden kann. Wir hatten schon mal mehrere Beigeordnete, die wurden nicht gebraucht. Ich habe den Eindruck, dass heute der 11.11. ist, und die Jecken los sind. Geht’s noch?“

Auch Henry Liebrenz von B 90/Grüne wunderte sich über den Vorstoß der Koalitionäre. Er sehe keinen Anlass die Kreisgebietsreform und die Funktionalreform für zusätzliche Beigeordnete zum Anlass zu nehmen. „Natürlich glaube ich nicht, dass es sich um Versorgungsfälle handelt“, schob der Bündnisgrüne in der Debatte süffisant nach.

An dieser Stelle fühlte sich Landrat Wolfgang Blasig (SPD) direkt angegriffen. Es werde eine Ausschreibung mit einem Auswahlverfahren geben, an der der Kreistag beteiligt werde. Die Anspielung auf mögliche Versorgungsfälle wies Blasig entschieden zurück.

Rückendeckung gab es von CDU-Fraktionschef Rudolf Werner. Er sieht die arbeitstägliche Belastungsgrenze für den Landrat und seinen Stellvertreter erreicht. Auch Blasig sprach von Lücken in der täglichen Terminkette. „Bei der Fülle der Aufgaben ist Potsdam-Mittelmark nicht immer durch die bisherige Führungsspitze vertreten“, so der Verwaltungschef.

Für den FDP-Mann Goetz noch lange kein Grund zwei weitere Beigeordnete für acht Jahre zu wählen. Die vom Land angekündigte Funktionalreform bringt Potsdam-Mittelmark nämlich längst nicht so viel zusätzliche Arbeit wie ursprünglich gedacht. Von 22 Aufgaben sind am Ende nur sechs übrig geblieben. Statt 1000 Landesbedienstete werden nur rund 400 in die Kreisverwaltung wechseln. Den Löwenanteil bilden die Mitarbeiter in den Oberförstereien Lehnin, Dippmannsdorf und Potsdam. „Und gerade diese Leute sind beim Ersten Beigeordneten in den besten Händen“, sagte Goetz in Anspielung auf Vize-Landrat Stein, der vor seinem Wechsel in die Kreisverwaltung Forstbeamter war.

Für die Partei Die Linke wollte Andreas Bernig die Auswirkungen für den Haushalt wissen. Landrat Blasig geht für die beiden Beigeordneten von Mehrkosten von zusammen jährlich rund 20 000 Euro aus. Ihr Geld sollen die Bewerber nämlich als Fachbereichsleiter in der Verwaltung verdienen. Erst dazu käme die Differenz für den Ritterschlag zum Beigeordneten. Der Plan geht so, das der bisherige Vize-Landrat Stein allgemeiner Stellvertreter des Landrates bleiben soll. Eine weitere Reihenfolge der Stellvertretung soll der Kreistag noch bestimmen.

Die Jobs der Fachbereichsleiter sind derzeit freilich alle besetzt. Als ein möglicher Bewerber für die Beigeordnetenwahl wird in den Landratsfluren Michael Kreutner gehandelt, der den Fachbereich Recht, Bauen, Umwelt, Kataster und Vermessung verantwortet.

Bei der Abstimmung zur Vorlage konnten sich die Kritiker nicht durchsetzen. Mit der Mehrheit ihrer Stimmen setzte die Koalition die Beschlussvorlage durch. Es gab 13 Gegenstimmen und drei Enthaltungen.

Von Frank Bürstenbinder

Der Orkan Xavier hat in der Region zwischen Havel und Fläming tausende Bäume gefällt. Die Forstverwaltungen sprechen von 44 800 Festmetern Holz, die der Sturm kostete. Allein im Bereich der Oberförsterei Lehnin mit ihren neun Revieren entstand ein Schaden von einer Million Euro. Zwei der Forstreviere traf der Sturm besonders hart.

16.10.2017

Pendler und Anwohner brauchen noch immer Geduld auf der B 1 in Geltow. Während bei den Bauarbeiten für die Linksabbiegerspur des Rewe-Marktes und damit bei der halbseitigen Sperrung ein Ende in Sicht sind, wird die Ortsdurchfahrt in der ersten Woche der Herbstferien komplett dicht gemacht. Die Gemeinde teilte nun mit, welche Umleitungen geplant sind.

13.10.2017

Weil der Nieplitzdamm zu brechen droht, wird die Fischzucht in Treuenbrietzen evakuiert. Mehrere Tonnen Forellen siedelt Betreiber Michael Müller seit Donnerstag um. Nächste Woche läuft seine Frist ab. Denn die Sicherheit der Anwohner in der Steinmühlenstraße geht vor. Ob Müller jemals an den Standort zurückkehrt, ist ungewiss.

09.11.2017
Anzeige