Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Lasst tanzen: Das ist der Hit des Sommers
Lokales Potsdam-Mittelmark Lasst tanzen: Das ist der Hit des Sommers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:41 03.09.2017
Zu lateinamerikanischen Klängen lässt es sich bei Sonnenschein besonders gut tanzen.   Quelle: Pixabay
Anzeige
Treuenbrietzen

 Dieser Tage verabschiedet sich der Sommer. Wo es nicht ohnehin ständig regnete heißt es nun: Sonnenschein und Dauerschwitzen adé. Der Rhythmus der Beachparty-Zeit bleibt allerdings. Denn die heißeste Jahreszeit hat in diesem Jahr weltweit einen echten Sommerhit hervorgebracht. „Despacito war ein richtiger Tanzflächenfüller – ob nun auf einem Dorffest oder einer privaten Feier“, meint DJ Nico Bloch aus Treuenbrietzen, der auf Partys hinter der Technik steht und mit Musik Stimmung macht. Drei Mal am Abend muss er den Hit von Luis Fonsi und Daddy Yankee spielen – „mindestens“. Das sei auch keine Altersfrage, schließlich würden sich 18-Jährige aber auch Ü-50-Gäste den Song wünschen.

Was ist Ihr Sommerhit?

Sommer und Sonnenschein verlangen auch die passende Musik. Wir wollen wissen, welchen Sommerhit sie in diesem Jahr besonders gerne gehört haben.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Was ist Ihr Sommerhit?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Zweifelsohne hat „Despacito“ fast alle Rekorde gebrochen. Statt „schön langsam“, wie der Hit übersetzt heißt, ist er über Monate hinweg auf der Überholspur: Im Radio läuft der Titel in Dauerschleife, 17 Wochen führte er in Deutschland die Charts an, fünf Milliarden Mal wurde er bisher beim Streaming-Musikanbieter Spotify gehört und auf der Videoplattform „YouTube“ hat das Video mit mehr als drei Millionen Zugriffen einen Weltrekord aufgestellt.

Luis Fonsi und Daddy Yankee singen auf der Bühne ihren Megahit „Despacito“. Quelle: AP

Der Latin-Kracher hat all das, was ein Sommerhit braucht: karibische Beats, das Gefühl von Sonne und Leichtigkeit, heißes Tanzen und Sex gepaart mit Leidenschaft. „Rhythmus und Klänge reißen einen mit. Man kann gar nicht an sich halten und möchte einfach nur tanzen, ganz gleich wie das aussieht“, beschreibt Jasmin Burdag aus Bad Belzig den Megahit. Sie tanzt bei der Funkengarde des Belziger Karneval Vereins. „Despacito“ ist ihr persönlicher Sommerhit. „Ich kam nicht drum herum“, meint sie, „den hört man einfach überall.“ Vorgeschlagen hat ihn die 20-Jährige bereits für das nächste Karneval-Programm. Sicher ist das aber nicht, denn er muss zum neuen Motto „Wer hat an der Uhr gedreht, für Karneval ist es nie zu spät“ passen.

Gibt es ihn wirklich, diesen Sommerhit?

Dass Sommergefühle bei dem Nummer-Eins-Song der Musiker aus Puerto Rico aufkommen, sieht auch Discjockey Rüdiger Schierhorn aus Brück. „Er ist sicherlich gefragt, aber nicht auf Familienfeiern mit einem Alter um die 70 Jahre“, meint er jedoch. So richtig „der Renner“ ist der Titel auch bei Musikunterhalter Jürgen Dittberner aus Wiesenburg nicht. Überhaupt reiße ihn in dieser Saison „nichts vom Hocker“. DJ Andreas Schmutzler geht sogar einen Schritt weiter. „Einen richtigen Sommerhit, wie es ihn noch vor zehn Jahren gab, sucht man vergeblich“, findet der Brücker, der seit 44 Jahren im Geschäft ist. O-Zone brachte demnach mit „Dragostea Din Tei“ 2004 den letzten echten Sommerkracher heraus. Die These unterstützt Dittberner. „Es werden immer weniger Sommerhits, viel Großes kommt nicht nach.“

Wenn DJ Nico aus Treuenbrietzen an seiner Anlage steht, wünschen sich die Partygäste oft „Despacito“. Quelle: Christin Iffert

Bei einem Song sind sich fast alle Plattenaufleger, die inzwischen meist mit Computern arbeiten, aber einig: Ein gefragter Sommertitel ist bis heute „Macarena“ von Los del Rio. Ganz abgesehen davon, dass die Neunziger Jahre ohnehin längst ihr Revival erleben, wird der Megahit seit 1993 jedes Jahr aufs Neue gewünscht. „Viel auch von jungen Menschen“, sagt Schmutzler. Außerdem sei regional die Annemarie-Polka der Stimmungsbringer auf jeder Party – ganz unabhängig von den Jahreszeiten und dem Alter der Tänzer.

Unschlüssig sind sich indes die Musiker, die im Hohen Fläming zu Instrumenten greifen und in Bands spielen. Einen Sommerhit hat von ihnen niemand im Kopf. „Ich habe keinen, weil ich an Ballermannhits nicht interessiert bin“, erklärt etwa der Vorsitzende des Brandenburger Rockverbandes Peter Lehmann, der in der Belziger Pogo Rockband mitwirkt. Mit dem Sommer verbindet er höchstens „So lonely“ von The Police. Bei „Mellow Mind“-Gründer Cliff Buschhart ist diesen Sommer „England“ von „Deaf Havana“ hoch und runter gelaufen. Andere Bands, etwa die TB Session Band aus Treuenbrietzen berichteten indes, sie seien weitgehend „radiofrei“. Manch einer kam dann also doch um den Song herum, der in den wärmsten Monaten des Jahres alle Rekorde abräumte: „Despacito“.

Weitere Wünsche in der Region

Neben „Despacito“ wünschen sich Gäste auf Tanzveranstaltungen von DJs der Region auch andere Songs.
Dauerbrenner seit 2015 ist Hulapalu von Andreas Gabalier.
Gefragt ist auch Helene Fischer – nicht nur mit „Atemlos“, sondern auch mit „Herzbeben“.
Ältere Semester wollen Roland Kaiser und Maite Kelly mit „Warum hast du nicht nein gesagt“ hören.

Von Christin Iffert

Potsdam-Mittelmark Messgerätehersteller „Endress und Hauser“ expandiert - Stahnsdorf wird High-Tech-Schmiede

Der Messgerätehersteller „Endress und Hauser“ will seine Mitarbeiterzahl langfristig von jetzt 80 auf 250 erhöhen und dafür ein weiteres Grundstück an der Ruhlsdorfer Straße in Stahnsdorf bebauen. Am Freitag war Richtfest für die erste Ausbaustufe. Gegen den Verkauf weiterer Grundstücke an die Firma hat aber die CDU Einspruch eingelegt.

15.03.2018

Das Genehmigungsverfahren für einen neuen Hubschrauber-Landeplatz am Treuenbrietzener Krankenhaus zieht sich seit drei Jahren hin. Nun soll es bald beendet werden können. Dann schweben die Rettungsflieger auf dem bisherigen Parkplatz ein. Damit stehen dort künftig 60 Stellplätze weniger zur Verfügung.

04.09.2017

So durchwachsen wie das Wetter in diesem Jahr zeigen sich die Ernteerträge.Vor allem der Roggen bleibt weit unter dem Durchschnitt. Die Heuernte musste zum Teil ausfallen. Dagegen sieht es bei der Gerste gar nicht so schlecht aus. Der noch auf den Feldern stehende Mais macht eine sehr gute Figur.

01.09.2017
Anzeige