Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Leise rieselt der Schmutz von der Decke
Lokales Potsdam-Mittelmark Leise rieselt der Schmutz von der Decke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 15.12.2017
Die Trauerkapelle auf dem Stahnsdorfer Friedhof soll renoviert werden. Quelle: Stephan Laude
Stahnsdorf

Die Evangelische Kirchengemeinde Stahnsdorf erhält einen Zuschuss von 50 000 Euro für die Renovierung und den Ausbau der Kapelle an der Sputendorfer Straße. Das hat am Donnerstagabend die Gemeindevertretung einstimmig beschlossen. 2016 und 2017 waren bereits jeweils 10 000 Euro bereitgestellt worden. Die Kirchengemeinde selbst wird sich mit 25 000 Euro an der Finanzierung der Arbeiten beteiligen.

„Wir fühlen uns gut unterstützt von der weltlichen Gemeinde“, sagt Friedhofsverwalterin und Küsterin Bettina von Schmiterlöw. Das sei schon bei der Sanierung der Dorfkirche so gewesen. Dass die Kommune sich an den Renovierungs- und Baukosten beteiligt, ist aber nicht nur ein Werk weltlicher Nächstenliebe, denn auf dem evangelischen Friedhof finden pro Jahr nur etwa 25 Prozent kirchliche Beisetzungen statt; die weitaus meisten sind also weltliche. In einem Vertrag vom April 2013 ist die finanzielle Beteiligung der Kommune bei der Bewirtschaftung des kirchlichen Friedhofs geregelt. Mit dem jüngsten Gemeindevertreter-Beschluss können nun Schäden an der auch Trauerhalle genannten Kapelle beseitigt werden. Außerdem soll das Haus durch einen Anbau erweitert werden.

Jürgen Heller pflegt die Grünanlagen auf dem Friedhof. Quelle: Stephan Laude

Friedhofsarbeiter Jürgen Heller muss immer wieder zum Besen greifen, weil das Dachtragwerk und die hölzerne Deckenschalung von Hausbockkäferlarven befallen sind. Ständig rieselt Schmutz auf die Stühle. Außerdem zieht im Gemäuer die Feuchtigkeit hoch. An vielen Stellen im Sockelbereich ist schon der Putz abgeblättert. Die Kapelle ist in den 1950er Jahren in traditioneller Ziegelbauweise errichtet worden. Die Heizung scheint nicht ganz so alt zu sein, aber auch sie stammt noch aus DDR-Zeiten. Man könne sie nicht mehr normal ein- und ausschalten und Ersatzteile gebe es auch nicht mehr, sagt Jürgen Heller. Was bisher völlig fehlt in der Trauerhalle ist eine Toilette. Auch sie steht auf der Planungsliste.

Der Anbau ist nötig, weil die Kapelle zu klein ist. Insbesondere bei nichtkirchlichen Beisetzungen müssen Trauergäste mitunter im Freien stehen. Für den Anbau gibt es zwei Varianten, beide haben nach dem Entwurf der Architektin die gleiche Größe, nämlich 6,30 mal 4 Meter. Damit finden in dem Gebäude zusätzlich 25 oder 40 Trauergäste stehend Platz – abhängig davon, ob man sich entschließt, das WC und die Heizungsanlage mit im Anbau unterzubringen oder nicht. Die Kosten unterscheiden sich bei beiden Varianten nur wenig. Errechnet sind 51 700 beziehungsweise 53 000 Euro. Der Anbau soll an den Eingangsbereich der Kapelle angefügt werden. Die Konturen orientieren sich an dem bisherigen Gebäude, es soll auch wieder mit Ziegeln gebaut werden, so dass Alt und Neu eine harmonische Einheit bilden.

Von Stephan Laude

Die Verkehrsgesellschaft taktet die Linie 759 jetzt auf die Bahnverbindungen in Jüterbog und Altes Lager, will aber ab März nicht mehr über Tiefenbrunnen und Frohnsdorf fahren. Im Landkreis Potsdam-Mittelmark war man über diese für den Schülerverkehr relevante, aber nicht abgesprochene Fahrplanänderung der Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming mehr als überrascht.

18.12.2017

Ein sturzbetrunkener Autofahrer hat am Donnerstagnachmittag einen gigantischen Stau auf der Bundesstraße 2 bei Michendorf verursacht. Bei der Kontrolle erzielte der 65-jährige Potsdamer laut Polizei den „erstaunlichen Wert von 4,42 Promille“. Der Fahrer erklärte, er habe zum Frühstück ein Bier getrunken.

15.12.2017
Brandenburg/Havel Lebendiger Adventskalender in Rädel - Kurze Abkehr vom Kommerz

Zum ersten Mal hat die Evangelische Kirchengemeinde Rädel ein Türchen des Lebendigen Adventskalender geöffnet. Es war die Tür der Dorfkirche und 25 Menschen traten ein, um Weihnachtslieder zu singen und sich von der Alltagshektik zu erholen.

15.12.2017