Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Linthe plant 40 neue Eigenheime
Lokales Potsdam-Mittelmark Linthe plant 40 neue Eigenheime
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 25.11.2016
Wo einst ein Grünabfallplatz lag, sollen am Sportplatz in Linthe bald neue Wohnhäuser entstehen. Quelle: Andreas Koska
Anzeige
Linthe

Linthe will weiter wachsen. „Es gibt eine Nachfrage nach Baugrundstücken, wir wollen junge Menschen im Dorf halte und würden uns über neue Bürger freuen“, sagt Bürgermeister Ottheiner Kleinerüschkamp (CDU). Deshalb hat die Gemeindevertretung jetzt beschlossen, ein neues Baugebiet auszuweisen. Das „Wohngebiet am Sportplatz“ war schon vor mehr als zehn Jahren angedacht, die Planungen ruhten jedoch. Jetzt ist das Luckenwalder Planungsbüro Idas mit der Erarbeitung eines Bebauungsplans und der Änderung des Flächennutzungsplans (FNP) beauftragt worden.

Das Plangebiet umfasst etwas mehr als 2,7 Hektar. Bei einer Grundstückfläche von ja 500 Quadratmetern könnten dort mindestens 40 neue Eigenheime entstehen. Der Großteil der Fläche ist schon im FNP als Wohngebiet vorgesehen. Allerdings möchte die Gemeinde ein bisher als Acker dargestelltes Areal an der Landesstraße 85 dem Gebiet hinzufügen.

Bürgermeister Ottheiner Kleinerüschkamp Quelle: Andreas Koska

Deshalb muss der FNP an dieser Stelle geändert werden. Die Planungen werden rund 40 000 Euro kosten. Davon entfällt ein Teil auf einen privaten Eigentümer, der ein Flurstück in diesem Bereich besitzt. Der Rest des Gebietes ist Gemeindeland. Ursprünglich waren 15 000 Euro dafür vorgesehen. Die überplanmäßige Ausgabe könne aber gestemmt werden, weil höhere Erträge aus der Einkommenssteuer die Finanzierungslücke füllen.

Birgit Block betreut beim Brücker Bauamt das Vorhaben. Sie rechnet mit keinerlei Problemen bei der Umsetzung. „Die Planungsphase dürfte sich etwa ein Jahr hinziehen, die Umweltbelange müssen berücksichtigt werden“, sagte Block auf Anfrage der MAZ. Bis das Gebiet erschlossen und parzelliert ist, dürften knapp zwei Jahre vergehen. Dabei liegen schon vier Anfrage vor. „Sie kommen wohl aus Linthe selbst und von rückkehrwilligen ehemaligen Linthern“, hat die stellvertretende Amtsdirektorin Melitta Boese erfahren.

Die Fläche zwischen dem Nicheler Weg und der Landesstraße grenzt im Süden an das Dorf. Den Südabschluss des Plangebietes bildet ein bisher landwirtschaftlich genutzter Weg, der am Sportplatz am Nicheler Weg beginnt und im Westen auf die L 85 stößt. Da auch ein im Gemeindebesitz befindliches Feld entlang der L 85 zwischen Orteingang und Feldweg dem Baufeld zugeschlagen worden ist, muss der FNP geändert werden.

Wohnen an der Linther Ringstraße Quelle: Thomas Wachs

Zwar gibt es noch einige freie Grundstücke im vor 20 Jahren entstandenen Wohngebiet an der Ringstraße. Trotzdem glaubt die Gemeinde an eine erfolgreiche Vermarktung des neuen Baufeldes. „Wie viele Parzellen es tatsächlich werden, wird der Plan zeigen müssen, darüber lässt sich jetzt noch nichts sagen“, betont allerdings Birgit Block.

Da Linthe direkt an der Autobahn 9 liegt und der Bahnhof in Brück nur drei Kilometer entfernt ist, hoffen die Linther auf starke Nachfrage. Sie wollen auch mit den im Verhältnis zum Speckgürtel und Berlin günstigeren Grundstückspreisen punkten. Linthe hat gegenwärtig 660 Einwohner. Rund 100 Bürger könnten mit dem Baugebiet hinzukommen.

Von Andreas Koska

Hartmut Vogel, Platzwart des Damsdorfer Sportplatzes, traute am Freitagmorgen kaum seinen Augen: Eine Horde Wildschweine war quer über den 2. Rasenplatz des SV Blau-Weiß gezogen und hatte ein Bild der Verwüstung hinterlassen. Das bleibt nicht ohne Folgen.

25.11.2016

Eigentlich bringen sie doch den Menschen Nachwuchs – im Hohen Fläming jedoch konnten sich die Weißstörche selbst über reichen Kindersegen freuen. Der letzte frisch aufgezogene Storch startete allerdings mit heftiger Verspätung gen Süden: er war bei Flugversuchen abgestürzt.

25.11.2016
Potsdam-Mittelmark Bürgermeisterwahl: Grubert gegen Bastians - Kleinmachnow wählt am 1. Advent

Am kommenden Sonntag können 16 406 Kleinmachnower entscheiden, ob Michael Grubert (SPD) weitere acht Jahre Bürgermeister bleibt oder Uda Bastians (CDU) künftig auf dem Chefsessel der Gemeinde sitzt.

25.11.2016
Anzeige