Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Lokalmatador siegt auf Wiesenburger Parcours
Lokales Potsdam-Mittelmark Lokalmatador siegt auf Wiesenburger Parcours
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 04.09.2016
Mal spektakulär, maltrickreich, was die Skateboarder auf der Anlage im Wiesenburger Flämingstadion präsentiert haben. Quelle: Dirk Fröhlich
Wiesenburg

Mit einem Switch Bigspin Heelflip und einem Ollie 180 Late Flip hat Martin Balzer die Zuschauer wie die Jury beeindruckt. Folgerichtig hat er mit seinem anspruchsvollen Programm den alljährlichen Sommer-Contest der Rollbrettfahrer gewonnen.

Unterstützt vom Diakonisches Werk im Landkreis Potsdam-Mittelmark nach dem Lokalen Aktionsplan „Hoher Fläming“ konnte Geld aus dem Partnerschaft-für-Demokratie-Programm der Bundesregierung akquiriert und der Start kostenfrei offeriert werden. Immerhin zwei Hand voll Teilnehmer gingen am Sonnabend nachmittag auf der Skater-Anlage im Flämingstadion an den Start. Sie kamen aus Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt.

Lokalmatador als Publikumsliebling

„Die Läufe waren heute ziemlich gut“, schätzte der aus Medewitz stammende Sieger eher bescheiden ein. Gleichwohl als Lokalmatador an der Spitze musste er doch die Rolle des Publikumslieblings abtreten. Sie gehörte eindeutig Ryan Klotz. Der Achtjährige zeigte den Handstand auf dem Skatboard, rollte mutig die von der 30-Grad-Bank über den Pyramidenblock, um schließlich einen Sprung an der Halfpipe zu wagen. Vor einem Jahr hat er die Leidenschaft für das Rollbrett eher zufällig im Urlaub entdeckt, berichtet der Junge aus Brandenburg/Havel. Seither wird das Talent, von Vater Enrico, obwohl selbst praktisch eher unerfahren, doch mit Zielstrebigkeit und Einfühlungsvermögen gefördert. Schürfwunden gehören – trotz Helm und Knieschützern – ebenso dazu wie erfolgreiche Auftritte bei Wettbewerben in Hannover, wo mehr Nachwuchs am Start war.

Mehr Zuspruch von den Einheimischen würde sich gewiss Johnny Franke wünschen. Er gehört zu den Pionieren, die vor zehn Jahren am Aufbau der seinerzeit noch einzigartigen Freizeitstätte mitgewirkt haben. 2007 war sie dann, ebenfalls mit Beteiligung der Radio Crew Berlin in Besitz genommen worden. Dabei handelt es sich um professionelle Sportler aus der Hauptstadt, die einst wie heute außer Konkurrenz ihre Tricks in den ausgedehnten Wettkampfpausen zum Besten gegeben und zum Nachahmen animiert haben.

Talentierte Fahrer auch im Fläming

Der Organisator hat indes den Einzug ins Finale der besten vier Fahrer diesmal verpasst. „Dass er alle zusammentrommelt, ist wichtig“, findet Martin Balzer. Für die Mittzwanziger, die heutzutage meist in Berlin leben und dort nach wie vor ihrem Hobby frönen. ist es eine gute Gelegenheit, sich zu treffen. „Mithin kann es ja Ansporn sein, für Talente, die es im Hohen Fläming durchaus gibt“, so der 26-Jährige. Viele Anläufe und häufiges Scheitern gehören gerade bei diesem Sport dazu. „Aber eben auch die Freude über gelungene Tricks, die dann natürlich am besten filmisch dokumentiert sein sollten“, sagt Martin Balzer. Diesmal konnte, wer wollte, live dabei sein.

Von René Gaffron

Im Unfallwrack eingeklemmt und schwer verletzt wurde der Fahrer eines Skoda am Samstagabend bei Klausdorf. Dort war der 22-Jährige mit seinem Kombi frontal gegen einen Chausseebaum geprallt. Angeblich soll ein weiteres Fahrzeug im Spiel gewesen sein. Diese Angabe des Fahrer wird von der Polizei noch geprüft.

04.09.2016
Potsdam-Mittelmark Polizeibericht für das Potsdamer Umland für den 4. September - In mehrere Autos eingebrochen

Einbrüche in Autos in Stahnsdorf wurden am Sonntag angezeigt. Unbekannte hatten zuvor im Dahlienweg und im Schwalbensteg von zwei BMWs Scheiben eingeschlagen. Aus einem Auto wurde das Navi gestohlen, im anderen die Karosse aufgeschnitten und versucht, Technik zu stehlen. Die Täter wurden vermutlich gestört und flüchteten ohne Diebesgut.

04.09.2016

Wahrsagerin, Monster-Quiz, Streichelzoo, Tanz und einige Programmpunkte mehr prägten das gesellige Dorffest in Schlalach. Tradition ist dabei stets die „Dorf-Olympiade“ mit fünf Stationen. Die maximale Punktzahl errang niemand der insgesamt 42 Teilnehmer, wenngleich der Sieger schon dicht dran war.

04.09.2016