Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Männer aus Garrey: Löschangriff mit Rekord

Niemegk/Werbig Männer aus Garrey: Löschangriff mit Rekord

Im Hohen Fläming haben die Bestenermittlungen der freiwilligen Feuerwehren begonnen. Die Männer aus Garrey-Zixdorf haben den Löschangriff im Niemegker Waldstadion in erwartungsgemäß gewonnen und sogar einen Rekord aufgestellt. Beim Bad Belziger Stadtfeuerwehrtag in Werbig kam ein Favorit aber ins Straucheln.

Voriger Artikel
Brück begrüßt freudig seine Neuankömmlinge
Nächster Artikel
Pfingsten ist Hochzeit für Konfirmationen

Die Bestenermittlungen im Feuerwehrsport haben begonnen.

Quelle: Frank Schmoll

Niemegk/Werbig. Die 26,95 Sekunden – so lange haben die Männer aus Garrey-Zixdorf für den Löschangriff nass benötigt. Es war nicht nur der Rekord für den Wettbewerb beim alljährlichen Ausscheid der freiwilligen Feuerwehren des Amtes Niemegk. Obendrein war die Zeit besser als jene des diesjährigen Siegers in der Kur- und Kreisstadt.

Die Floriansjünger aus Garrey-Zixdorf und Mörz haben ohnehin dies Besten -Ermittlung im Niemegker Waldstadion dominiert. Wieder sicherten sie sich bei den Erwachsenen alle Titel, wobei immerhin beim Löschangriff und bei der Gruppenübung der Männer mit neun oder sechs Mannschaften ansehnliche Beteiligung zu registrieren war. Peter Wieland aus Garrey war zudem der Schnellste auf der 100-Meter-Hindernis-Bahn.

Lokalprominenz beobachtet Wettkämpfe im Waldstadion

Die Sonne forderte von den Teilnehmern ihren Tribut. Immerhin erwiesen Amtsdirektor Thomas Hemmerling und die ehrenamtlichen Bürgermeister mit ihrer Anwesenheit den Respekt gegenüber den Brandschützern, die auch dank der Leistungsvergleiche fit und einsatzbereit sind. Auch am Sonnabend Vormittag, als zunächst Dutzende Jungen und Mädchen allein oder in Mannschaften um Bestzeiten und Platzierungen gerungen haben.

Nicht erfüllt haben sich hingegen die Erwartungen der Neschholzer Männer beim Feuerwehrtag der Stadt Bad Belzig. Das Ziel, den Titel im Löschangriff erneut zu verteidigen, wurde aufgrund von individuellen Fehlern in beiden Wertungsläufen weit verfehlt. 36,38 Sekunden reichten diesmal nur zu Rang sieben. Sieger wurden die Kuhlowitzer, die am besten mit den böigen Winden zurechtkamen und nach 27,01 Sekunden die Behälter gefüllt hatten. Zweite wurde die Mannschaft aus Lübnitz (27,37 Sekunden), die dank Unterstützung aus anderen Ortsteilen an den Start gehen konnte. Schwanebeck erreichte mit 28,09 Sekunden Rang drei.

Das Duell bei den Frauen entschied Neschholz für sich, während Schwanebeck beim Verlegen von B- und C-Schläuchen vom Pech und schnellem Wasser aus der Tragkraftspritze verfolgt worden ist.

240 Floriansjünger in Werbig am Start

Beim 100-Meter-Hindernislauf der Frauen konnte nur Anne Friedrich aus Neschholz die Schwanbecker Überlegenheit brechen. Sie erreichte Platz drei hinter Michelle und Franziska Wüstenhagen. Die Männerkonkurrenz beherrschte Raik Wieland aus Neschholz. Im ersten Lauf ließ er mit 19,34 Sekunden keinen Zweifel aufkommen. Es folgten Tobias Benke aus Schwanebeck und Christian Thiem aus Lübnitz.

Bei den Wettbewerben der Kinder- und Jugendfeuerwehr dominierte Dippmannsdorf. Drei der vier Titel gehen an sie. Lediglich bei der Truppübung mit vier Kindern siegte Schwanebeck vor Fredersdorf und Lütte.

„Die Werbiger Kameraden, welche ihr 130-jähriges Gründungsjubiläum feiern, hatten für ausgezeichnete Bedingungen gesorgt und so ihren Anteil an den guten Leistungen“, lobt jedenfalls Frank Schmoll von Stadtwehrführung namens der insgesamt 240 Teilnehmer und Betreuer.

Von René Gaffron

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg