Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Männerchor gibt nicht auf

Zu Hause in Wusterwitz Männerchor gibt nicht auf

Der Wusterwitzer Männerchor hatte der Öffentlichkeit bereits kundgetan, dass es mit ihm zu Ende geht und sogar schon die Proben eingestellt. Und das ausgerechnet im 95. Jahr seines Bestehens. Problem: Die „Liedertafel“ hat nur noch 13 Sänger. Nun geht es doch weiter.

Voriger Artikel
Mann greift Auto von Pizza-Service an
Nächster Artikel
Lehnin: Eklat um Sitzungsgeld geht weiter

Der Wusterwitzer Männerchor als er noch drei Sänger mehr hatte.

Quelle: Privat

Wusterwitz. „So dicht vor dem Aus wie diesmal waren wir noch nie“, sagt Vereinsvorsitzender Frank Gericke. „Wir hatten in der Öffentlichkeit bereits kundgetan, dass es mit dem Wusterwitzer Männerchor zu Ende geht.“ Im Dezember hatte die „Liedertafel“ die Proben für einige Wochen sogar schon eingestellt. Und das ausgerechnet im 95. Jahr ihres Bestehens.

 

Von möglichen vier Alternativen, die von der Auflösung des Ensembles über eine Fusion mit den Frauen zum gemischten Chor bis hin zum Pro-Forma-Bestehen des Vereins reichten, entschied sich die Jahreshauptversammlung ganz klar für eine Kooperation mit dem Brandenburger Gesangs- und Musikverein „Harmonie 1894“. Man kennt sich über den Mittelmärkischen Sängerkreis und über den ehemaligen gemeinsamen Dirigenten Winfried Schieber: Seit einigen Jahren werden beide Wusterwitzer Chöre von „Harmonie“ bei den traditionellen Frühlings- und Adventssingen in der Götze-Schule unterstützt. Am 20. März ist es wieder soweit.

So wenig aktive Sänger wie noch nie

„Unser Problem ist, dass wir nur noch 13 aktive Sänger haben. So wenige wie noch nie“, bedauert Gericke. Das Durchschnittsalter liegt inzwischen bei 70. Beim ersten Bass gibt es nur noch eine einzige Stimme. Allein im vorigen Jahr seien durch Wegzug, Tod und Krankheit drei Sänger weggefallen. Hinzu kommt der krankheitsbedingte längere Ausfall des künstlerischen Leiters Andreas Malepse, den man 2014 als Nachfolger für Schieber gewinnen konnte. Seit Mitte Januar wird wieder geprobt. Als dirigierende Vertretung für Malepse ist Chormitglied Wolfgang Kollock eingesprungen, dessen Großvater Felix 1921 zu den elf Gründern der „Liedertafel“ gehörte und viele Jahre ihr erster Vorsitzender war.

Neun Dirigenten im Laufe der Zeit

Die „Liedertafel“ wurde am 8. November 1921 gegründet. Sie ging aus Vorläuferchören im Dorf und am Bahnhof hervor.Langjähriger 1. Vorsitzender war Felix Kollock. Zur Blütezeit hatte der Gesangsverein 50 Mitglieder.

Dirigenten waren Franz Griesbach, Gustav Menz, Otto Müller, Paul Wysocka , Musikdirektor Krüger aus Genthin. 1950 übernahm Lehrer Wolfgang Müller, 1996 sein früherer Schüler Reinhard Pohl, 2003 Winfried Schieber. Seit 2014 ist Diplomlehrer Andreas Malepse aus Brandenburg künstlerischer Leiter.

In diesem Jahr
sind mit „Harmonie“ und dem Frauenchor fünf große Auftritte geplant: Frühlingssingen am 20. März, Chortreffen in Wiesenburg, Wusterwitzer Strandfest, Adventskonzert, Weihnachtsmarkt.

„Ich spiele bei den Jagdhornbläsern vom Alten Kanal und habe ein bisschen Notenkenntnis“, sagt Wolfgang Kollock (69). Ehe der Chor zerfällt, habe er sich überreden lassen, die Proben vorübergehend zu leiten. Im Wechsel fahren die Wusterwitzer alle zwei Wochen zu den von Andreas Lang geleiteten „Harmonie“-Proben in die Stadt Brandenburg, wo neues Liedgut einstudiert wird. Größere Auftritte möchte man gemeinsam bestreiten und sich auf kleineren bei Bedarf mit Stimmen gegenseitig unterstützen. So ist der Plan. „Großen Dank an Harmonie und an unsere Sänger, die bei der Stange geblieben sind und den Chor gerettet haben“, betont Gericke.

Das 95-jährige Jubiläum als Nahziel

„Wir wollen als Liedertafel unbedingt unserer 95-jähriges Jubiläum erleben“, nennt er das Nahziel. Gefeiert wird am   10. September gemeinsam mit dem 25 Damen zählenden Frauenchor, der auf 30 Jahre zurückblicken kann. Geplant sind ein kleines Sängerfest mit Gastchören in der Turnhalle und ein Umzug mit Blaskapelle durchs Dorf. „Fernziel ist unser 100. Geburtstag“, erklärt der 62-jährige Schulleiter Frank Gericke in der Hoffnung, dass vielleicht doch noch Neue dazustoßen, die Spaß am Singen und an der Geselligkeit haben. Zur Blütezeit hatte die „Liedertafel“ 50 Mitglieder.

Von Claudia Nack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Was halten Sie von einem Kopftuchverbot in öffentlichen Gebäuden?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg