Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark „Märchen sprechen das Herzbewusstsein an“
Lokales Potsdam-Mittelmark „Märchen sprechen das Herzbewusstsein an“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 08.01.2016
Bietet speziell ein Märchenseminar für Frauen an: Psychologische Lebens- und Beziehungsberaterin Olga Schürer aus Bad Belzig. Quelle: Johanna Uminski
Anzeige
Bad Belzig

Durch Geschichten werden Volksweisheiten weitergegeben, die unser Herzbewusstsein ansprechen. Ein großer Schatz sei das, aus dem wir schöpfen können, sagt die psychologische Lebens- und Beziehungsberaterin Olga Schürer. Aktuell bietet die Bad Belzigerin ein Märchenseminar für Frauen an, das sich über drei Abende hinzieht. Im MAZ-Interview spricht sie über das einzigartige Angebot im Hohen Fläming und berichtet über ihre ersten Erfahrungen mit diesem ganz besonderen, weil andersartigen, Seminar, das sie ausschließlich für Frauen anbietet.


MAZ:
Frau Schürer, was ist ein Märchenseminar für Frauen?

Olga Schürer: Märchen begleiten uns von klein auf und vermitteln Bilder, die unser Herzbewusstsein ansprechen. Nicht unbedingt unsere Vernunft. Auf diese Bilder reagieren wir Menschen. Nun hatte ich die Idee, dass Frauen anhand eines Märchens einen Blick auf ihre eigene Entwicklung werfen können.

Was ist ein Herzbewusstsein?

Schürer: Wir Menschen sind ganzheitliche Wesen. Wir haben ein kognitives Bewusstsein, das sind Verstand und Vernunft. Wir haben auch ein Herzbewusstsein, was unser Gefühl, das Psychische ist. Dort spielen sich eben Herzenssachen ab. Dafür ist das Seminar auch gedacht, dass Frauen Dinge, die sie erleben, besser einordnen und verstehen können. Vielleicht gewinnen sie dadurch auch Optionen, es das nächste Mal anders zu machen.

Warum gibt es kein Märchenseminar für Männer?

Schürer: Ich habe wirklich darüber nachgedacht, das zu tun. Allerdings weiß ich nicht, ob Männer das akzeptieren, wenn eine Frau mit ihnen ein Märchenseminar macht. Es gibt auch ein wunderbares Märchen für Männer - der Eisenhans. Da kann man die Entwicklung des Mannes genau beobachten. Allerdings würde ich das aus meiner Sicht der Frau aufarbeiten. Ich möchte es jetzt nicht so verstanden wissen, dass ich Frauen interessanter als Männer finde, als eine Art Abstufung. Das meine ich nicht. Frauen sind gefühlsmäßig einfach komplexer – das hört man ja auch von den Männern.

Wie ist der Ablauf des Seminars?

Schürer: Das Seminar findet an drei Abenden zu je zwei Stunden statt. Am ersten Abend gibt es neben der Vorstellungsrunde die Geschichte, um zu sehen, an welcher Stelle das Märchen einen anspricht. An den anderen Abenden stehen die klassischen Themen im Mittelpunkt, die jede Frau auf dieser Welt mitbringt, wie die Beziehung zum Vater, die Beziehung zur Mutter, die eigene Abnabelung zur Selbstständigkeit.

Was ist das Ziel des Seminars?

Schürer: Ich möchte bewirken, dass die Frauen nach den drei Abenden anders rausgehen, als sie reingekommen sind, und zwar mit einer Option ihr Leben sinnvoller, lebendiger zu gestalten. Kindern liest man Märchen vor, damit sie einschlafen. Erwachsenen, damit sie aufwachen.

Was ist das für ein Buch, das sie vorlesen?

Schürer: Mädchen ohne Hände – eine Geschichte der Gebrüder Grimm. Es geht in der Geschichte um eine junge Frau, die heranwächst. Ein ganz spannendes Märchen. Ich habe es auch ausgesucht, weil es die entscheidenden Stationen einer Frau skizziert.

Wie resümieren Sie über die drei ersten Märchenseminar-Abende?

Schürer: Elf Frauen im Alter von 27 bis knapp 60 waren da. Eine kam sogar aus Cottbus, eine aus Zerbst und eine aus Ziesar. Ihre Beweggründe, mein Seminar zu besuchen, waren Persönlichkeitsentwicklung und das Weiterkommen mit persönlichen Lebensthemen. Eine hat sogar nach dem ersten Abend ein Märchen über ihr eigenes Leben geschrieben – das war sehr bewegend.


Interview: Johanna Uminski

Von Johanna Uminski

Brandenburg/Havel Rottstocker weihen Bleiglasfenster ein - Nach Denkmalstreit geht es bunt zu

Fünf Buntglasfenster sind der neue Schmuck der Rottstocker Kirche. Am Sonntag werden die Kunstwerke des niederländischen Meisters Jacques Verheijen bei einem Gottesdienst eingeweiht. Lange mussten die Rottstocker um die Installation der Dauerleihgaben kämpfen. Sogar bis vor Gericht. Denn die Denkmalschützer des Landkreises waren dagegen.

08.01.2016
Potsdam-Mittelmark Stadtverordnete beklagen Informationsdefizit - Brück: Politik streitet um Mieter-Kontakt

Brücker Stadtverordnete streiten darum, wie intensiv der Kontakt zu Mietern kommunaler Wohnungen gestaltet werden sollte. Ein SPD-Antrag auf regelmäßige Mieterversammlungen mit Protokollen für alle Lokalpolitiker halten die meisten Abgeordneten und die Verwaltung jedoch für übertrieben.

09.01.2016

Winterdienst kann auch Spaß machen. In der Rehbrücker Straße Am Luchgraben haben sich sechs Familien ein eigenes Räumfahrzeug angeschafft, um Schnee und Eis zu beseitigen. Angefangen hat alles vor sechs Jahren, als der Winter mal zeigte, was er noch drauf hat und die Anwohner mit Schaufel und Besen auf verlorenem Posten standen.

08.01.2016
Anzeige