Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Marode Häuser werden endlich saniert
Lokales Potsdam-Mittelmark Marode Häuser werden endlich saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 13.03.2018
In Sputendorf lässt die Wohnungsgesellschaft Stahnsdorf die maroden Häuser am Ernst-Thälmann-Platz grundhaft sanieren. Rund 1,3 Millionen Euro soll die komplette Erneuerung der Wohnungen und des Außengeländes kosten. Quelle: H. Helwig
Sputendorf

In den Häusern am Ernst-Thälmann-Platz in Sputendorf haben in diesem Jahr die Sanierungen der Wohnungen begonnen. Darauf mussten die Mieter lange warten. Auch die Außenanlagen sollen im Zuge der Baumaßnahmen modernisiert werden. So will die Wohnungsgesellschaft (Woges) Stahnsdorf beispielsweise die Einfahrt zu den Häusern und im Innenbereich 15 Parkplätze neu anlegen lassen.

Derzeit seien die Handwerker in drei Zweiraumwohnungen zugange, sagte Woges-Geschäftsführer Hans-Uwe Krämer auf Nachfrage. Küchenzeilen und Bäder würden eingebaut und die Räume grundhaft saniert. Zum Abschluss sollen die Treppenhäuser brandschutzgerecht ausgebaut werden. Nach einer Auflage der Denkmalschutzbehörde sollen auch die plasteverkleideten Fenster ausgewechselt werden. Sie waren bei einer vorangegangenen Sanierung in den 1990-er Jahren eingesetzt worden. Jetzt sollen sie gegen denkmalgerechte Fenster ausgetauscht werden. Aus vier kleineren Wohnungen will die Woges zwei Vierraumwohnungen machen lassen und sie an Familien mit Kindern vermieten. Die erste der kleineren Wohnungen sei fast komplett saniert, so Krämer.

In den nächsten Jahren sollen die Außenhaut der Häuser und die Dächer instand gesetzt werden. Die gesamte Sanierung soll etwa 1,3 Millionen Euro kosten. Die Baumaßnahmen werden von Firmen der Umgebung ausgeführt, erklärte der Woges-Geschäftsführer.

Die Zukunft des ehemaligen Stalles auf dem Hof ist noch nicht endgültig entschieden. Krämer schließt nicht aus, dass in dem ebenfalls denkmalgeschützten Gebäude weitere Wohnungen entstehen könnten.

Von Heinz Helwig

Die Beelitzer Verwaltung will den Weg der Kinder in die Diesterweg-Grundschule der Stadt sicherer machen. Täglich müssen die Grundschüler über die viel befahrene Ortsdurchfahrt. Dabei entstehen häufig gefährliche Situationen. Mit baulichen Veränderungen sowie zusätzlichen Kontrolleinrichtungen hofft die Stadt die Verkehrslage zu entschärfen.

13.03.2018

Die Schiedsstellen in Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf können eine überwiegend positive Bilanz des vorigen Jahres ziehen. In vielen Fällen einigten sich die Kontrahenten auf einen Kompromiss. Durch Beratungen konnten die Streitschlichter auch manche Verhandlungen von vornherein abwenden. Die meisten Fälle betrafen Konflikte über den Gartenzaun.

13.03.2018

Die Stadt Treuenbrietzen liebäugelt mit dem Bruch eines Tabus. Um dringende Investitionen in neue Infrastruktur für Schulen und Kindergärten kurzfristig realisieren zu können, soll ein Verkauf des umfangreichen Stadtwaldes geprüft werden. Das Thema wühlt die Stadtverordneten auf. Am Montag führt es zu einer erhitzten Debatte im Parlament.

14.03.2018