Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Tiefe Narbe im Ortsbild
Lokales Potsdam-Mittelmark Tiefe Narbe im Ortsbild
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 22.07.2015
Das marode Haus in der Ruhlsdorfer Straße 1 zieht eine tiefe Narbe in den einladender werdenden Bereich am Ortseingang von Stahnsdorf. Quelle: Claudia Krause
Anzeige
Stahnsdorf

Was die Beelitzer geschafft haben, sollen auch die Stahnsdorfer fertigbringen. Sanierte Häuser (mit einer Ausnahme) begrüßen den Besucher am Tor zur Spargelstadt. Auch die Ortseinfahrt nach Stahnsdorf aus Richtung Teltow und Kleinmachnow soll einladender werden. Dafür setzen sich die örtliche CDU und ihre Junge Union ein. Mit renovierten Häusern und einem neuen Eiscafé ist die Kreuzung Stahnsdorfer Hof schon attraktiver geworden. Eine tiefe Narbe in das hoffnungsvolle Bild zieht aber das anmutige, aber völlig marode Haus in der Ruhlsdorfer Straße 1, sagt Stahnsdorfs CDU-Fraktionschef Daniel Mühlner. Das 1910 für den Gutsherren-Nachkommen Albert Pardemann gebaute Wohnhaus gehört nun der Gemeinde.

„Mit dem geplanten Bau der neuen Landesstraße 77 und dem Umbau der Kreuzung muss auch die Gemeinde überlegen, wie sie diesen Bereich vielleicht mit einem Springbrunnen und ein paar Bänken aufwerten wollen“, fordert Mühlner. In der Villa, die umfassend saniert werden müsste, könne er sich ein kulturelles Zentrum vorstellen, auf das die Stahnsdorfer Künstler schon lange warten.

Doch Gudrun Angelika Hoffmann vom Stahnsdorfer Kunstmeile-Verein steht diesem Vorschlag kritisch gegenüber. „Das Haus ist als Kulturzentrum ungeeignet, weil es unter anderem im Umfeld keine Parkplätze für die Besucher gibt“, meint sie. Ihr Verein setzt vielmehr auf das geplante Bürgerhaus am Dorfplatz nach dem Umzug der Freiwilligen Feuerwehr an einen neuen Standort.

Darauf verweist auch die Gemeindeverwaltung. „In dem Haus wohnt eine Familie mit zwei schulpflichtigen Kindern. Darum sind jede andere Planungen im Augenblick ausgeschlossen“, erklärt Gemeindesprecher Stephan Reitzig. Die Verwaltung habe bereits die Erarbeitung eines Gestaltungskonzeptes ausgeschrieben und wolle noch in diesem Jahr ihre Vorstellungen dazu präsentieren, so Reitzig.

Von Heinz Helwig

Potsdam-Mittelmark Experten haben 190 seitiges Konzept erstellt - Treuenbrietzen hat Leitfaden zum Klimaschutz

Die Stadt Treuenbrietzen verfügt jetzt über ein Energie- und Klimaschutzkonzept. Davon verspricht sich die Kommune unter anderem bessere Chancen auf Fördergeld, um positiv auf die kommunale Energiebilanz und den Klimaschutz einzuwirken. Dazu sind mehr als 40 Schritte aufgelistet. Sie müssen jeweils von den Stadtverordneten beschlossen werden.

25.07.2015
Potsdam-Mittelmark Blockheizkraftwerk im Keller statt Strom vom Regionalversorger - Innovative Kooperation in Bad Belzig

Das Wohnhaus in der Bad Belziger Karl-Marx-Straße wird gerade saniert. So komfortabel die Quartiere sein mögen: Der Clou steht im Keller. Ein Blockheizkraftwerk, das insgesamt 24 Wohnungen mit Strom und Wärme versorgen wird. Die vom Regionalversorger Edis unabhängige Lösung von Genossenschaft und Stadtwerken ist ein Präzedenzfall.

25.07.2015
Potsdam-Mittelmark Am 1. August wieder Fährfest in Caputh - Spritziges Spektakel am Gemünde

Caputh ist ohne sein Fährfest nicht mehr denkbar. Seit 13 Jahren stemmen nun schon Gemeinde, Wasserski-Club und Fährmann mit jeder Menge Helfern das Vergnügen aus Sport, Kunst und Kulinarischem.

22.07.2015
Anzeige