Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Martina Thiele: „Musik regt die Seele an“
Lokales Potsdam-Mittelmark Martina Thiele: „Musik regt die Seele an“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 23.03.2017
Martina Thiele (50, r.) mit ihrer Schülerin Saskia Rüdiger (13) aus Bad Belzig beim Flötenunterricht. Quelle: Josephine Mühln
Anzeige
Bad Belzig

„Ich bin nicht der Mensch, der gerne allein vor Publikum auftritt“, sagt Martina Thiele über sich. „Im Ensemble aber macht es mir sehr viel Spaß.“ Und so ist Thiele zusammen mit anderen Blockflöten-Liebhabern regelmäßig in Gottesdiensten zu hören, tritt zwei bis drei Mal pro Jahr im Pflegeheim auf, gibt seit gut zehn Jahren Konzerte in der Bad Belziger Waldkapelle und ist seit diesem Jahr auch noch Mitglied im Berliner Blockflötenorchester. „Ich bin immer erleichtert, wenn ein Konzert vorbei ist, aber erinnere mich dann noch sehr gern an die vielen schönen Momente“, sagt die Bad Belzigerin. Und: „Man wächst mit seinen Aufgaben.“

Martina Thiele gibt seit nunmehr 20 Jahren Flötenunterricht. Dabei kommt sie beruflich aus einer ganz anderen Ecke. Bis 1988 hat die heute 50-Jährige Tiermedizin studiert, gemeinsam mit ihrem Mann. Nach der Wende folgte eine Ausbildung zur Sekretärin mit Buchhalterkenntnissen. Heute arbeitet Martina Thiele vormittags im Büro einer Kita in Brandenburg an der Havel, am Nachmittag macht sie das, woran ihr Herz hängt: Sie bringt den Kindern im Hort das Flötenspiel bei. Dafür hat sie an der Akademie für alte Musik noch zusätzlich eine Ausbildung zur Blockflötenlehrerin gemacht.

Als Jugendliche Gitarre gelernt

Angefangen hat alles mit dem Flötenunterricht ihres ältesten Sohnes, erinnert sich Thiele. Der wurde von Anita Ullmann unterrichtet, die Martina Thiele irgendwann gefragt hat, ob sie nicht das Konzept übernehmen und selber unterrichten wolle. Anfangs ist sie dann immer mal mit zum Unterricht des Sohnes gegangen, sagt Thiele. „Auch, um mir fachliche und pädagogische Aspekte von Frau Ullmann abzuschauen.“ Nach und nach hat sie dann selbst unterrichtet. Inzwischen ist ihre Schülerzahl auf zwölf Musikanten angewachsen, alle zwischen sechs und 18 Jahren alt. Außerdem probt sie regelmäßig mit zwei Ensembles: einer Frauengruppe am Dienstagvormittag sowie einer Gruppe aus Schülern und Erwachsenen am Freitagabend.

„Mit Kindern Musik zu machen ist etwas ganz Schönes, Musik regt die Seele an“, sagt die dreifache Mutter. Sie selbst hat bis zur achten Klasse Gitarre gelernt, dann aber mit einsetzender Pubertät aufgehört. „Wie die meisten Kinder, oftmals kommt das ja dann später wieder.“ Heute ist sie froh, dass sie ihre Flötenschüler auf der Gitarre begleiten kann.

„Jedes Kind hat Talent“

„Am meisten Spaß macht es zu sehen, wenn die Kinder stolz sind auf das, was sie gelernt haben und dass ich mit ihnen gemeinsam diesen Erfolg erlebe.“ Daher macht es sie auch immer wieder traurig, wenn tolle Kinder mit dem Unterricht aufhören. „Ich sage ja immer: Jedes Kind hat Talent.“

Wenn Martina Thiele nicht gerade musiziert, ist sie am liebsten mit ihrer Familie zusammen oder unternimmt Waldspaziergänge mit ihrem Hund, einem Hovawart. Auch verbringt sie ihre Zeit gerne im Garten oder geht hin und wieder reiten.

Info: Das Konzert mit Blockflöten-Ensemble und Sabine Duschl am Klavier findet am Sonntag, 26. März, um 16 Uhr in der Waldkapelle an der Reha-Klinik „Hoher Fläming“ Bad Belzig statt. Der Eintritt ist frei. Wer Lust hat Flöte zu spielen, kann zwei Probestunden besuchen. Diese sind kostenlos, erst dann muss man sich entscheiden. Martina Thiele ist erreichbar unter 033841/89 423 oder per Mail an martina@thielehome.de.

Von Josephine Mühln

Nur etwas mehr 30 ambulante Kuren im Jahr hat die Stein-Therme Bad Belzig zu verzeichnen. Dabei hat jeder Anspruch auf diese Form der Gesundheitsvorsorge. Für die Entwicklung der Kur- und Kreisstadt wäre es nicht minder günstig, wenn der Zuspruch steigt.

22.03.2017

Die Beelitzer Stadtverordneten haben dem Bau des Nieplitzparkes und der Erweiterung des Ärztehauses ihren Segen gegeben. Mit ihren Grundsatzbeschlüssen machten sie auch den Weg frei, um Fördermittel für die beiden Vorhaben zu sichern. Die Stadt hat gute Chancen, insgesamt eine Million Euro an Zuschüssen für die Projekte zu bekommen.

22.03.2017

Schüler aus der Jahrgangsstufe 12 vom Ernst-Haeckel-Gymnasium Werder haben am Dienstagabend ihre Seminararbeiten bei einem öffentlichen Kolloquium im Schützenhaus verteidigt. Bereits zum zweiten Mal fand die Präsentation auf diese Weise statt – eine besondere Situation für die Jugendlichen, in die sie nicht alle Tage kommen.

22.03.2017
Anzeige