Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Maskierter bedroht Angestellte mit Pistole

Polizeibericht vom 9. Dezember für das Potsdamer Umland Maskierter bedroht Angestellte mit Pistole

Einen riesigen Schreck bekam eine Angestellte in einer Teltower Videothek. Am Dienstag stand plötzlich ein maskierter Mann vor ihr und bedrohte sie mit einem pistolenähnlichen Gegenstand. Die Frau reagierte besonnen und übergab dem Räuber Bargeld. Der Täter flüchtete unerkannt.

Voriger Artikel
Von den Kunsträubern fehlt jede Spur
Nächster Artikel
Strahlende Augen sind der schönste Dank

Im Einsatz.

Quelle: dpa

Teltow. Kurz nach 19 Uhr am Dienstagabend betrat ein maskierter Mann eine Teltower Videothek. Er hielt einen schwarzen pistolenähnlichen Gegenstand in der Hand und drohte der Angestellten damit. Er forderte Geld. Die Angestellte gab ein Portemonnaie heraus, in welchem sich Bargeld befand. Der Täter griff danach und rannte aus dem Geschäft. Vermutlich entfernte sich er sich in Richtung Potsdamer Straße. Die Angestellte blieb bei der Straftat unverletzt. Folgende Personenbeschreibung liegt der Polizei vor: Scheinbares Alter zwischen 18 und 20 Jahre, 1,75 bis 1,80 Meter groß, schlanke Figur, sprach mit ortsüblichem Berliner Dialekt, trug schwarze Bekleidung (Kapuzenjacke und Jogginghose) und hatte einen schwarzen Rucksack bei sich. Zur Maskierung nutzte der Täter ein rot-gelbes Schlauchtuch, das Mund und Nase bedeckte. Die Polizei fragt: Wem ist am frühen Dienstagabend, nach 19 Uhr in der Teltower Potsdamer Straße eine verdächtige Person aufgefallen? Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Potsdam, 0331/55 08 12 24, jede andere Polizeidienststelle oder unter www.polizei.brandenburg.de.

Teltow: Ladendiebe machen Supermärkte unsicher

In zwei Supermärkten kam es am Dienstagnachmittag zu Diebstahlsversuchen. Drei unbekannte Tatverdächtige begaben sich zuerst gegen 16 Uhr in einen Supermarkt in der Schönower Straße und füllten sich dort einen Einkaufswagen mit Waren im Gesamtwert von über 500 Euro. Anschließend versuchten die Täter, den Wagen unbemerkt durch den Eingang an der Gemüseabteilung aus dem Markt zu schieben. Als Mitarbeiter versuchten, die Diebe aufzuhalten, ließen diese den Wagen stehen und flüchteten. Gegen 16.40 Uhr kam es in einem Supermarkt in der Ruhlsdorfer Straße zu einer gleichartigen Tat. Auch hier versuchten drei Diebe gemeinsam, einen mit Spirituosen und hochwertiger Schokolade beladenen Einkaufswagen zu entwenden. Als sie erwischt wurden, flüchteten sie ohne Diebesbeute mit einem Kleintransporter vom Parkplatz. Zeugen gaben an, dass sich am Fahrzeug bulgarische Kennzeichen befanden. Die drei männlichen Tatverdächtigen waren nach Angaben der Zeugen etwa 30 Jahre alt. Eine der Personen war auffällig stämmig und hatte einen Glatzkopf.

Langerwisch: Versuchter Einbruch in Einfamilienhaus

Der Besitzer eines Einfamilienhauses in der Kirschallee informierte am Dienstag gegen 10 Uhr die Polizei darüber, dass versucht worden war, in sein Haus einzubrechen. An Hand der Spuren war zu erkennen, dass unbekannte Täter sich an einem Fenster zu schaffen gemacht hatten. Dies war jedoch misslungen. Der angerichtete Schaden ist noch nicht beziffert worden.

Teltow: Auto stieß mit Radfahrerin zusammen

Zwei Unfallbeteiligte suchten am Dienstagabend gemeinsam das Polizeirevier Teltow auf, um einen kurz zuvor passierten Verkehrsunfall anzuzeigen. Die Autofahrerin (56) wollte von der Neißestraße nach rechts in die Potsdamer Straße abbiegen. Dabei übersah sie die querende Radfahrerin und stieß mit ihr zusammen. Die 39-jährige Radlerin stürzte zu Boden, dabei wurde sie leicht verletzt. Rettungskräfte brachten die Stahnsdorferin in ein Berliner Krankenhaus. Die Fahrerin des Ford blieb unverletzt und setzte ihre Fahrt nach der Anzeigenaufnahme fort. Der Sachschaden beträgt etwa 500 Euro.

Beelitz-Heilstätten: Unfall auf der Autobahn mit verletztem Autofahrer

Ein Laster mit Anhänger stieß am Mittwochnachmittag auf der A 9 kurz vor dem Autobahndreieck Potsdam beim Fahrstreifenwechsel gegen ein Auto, das daraufhin ins Schleudern geriet und gegen die Leitplanke stieß. Der Wagen blieb schließlich quer zur Fahrtrichtung auf der Fahrbahn stehen. Der 52-jährige Autofahrer kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf 16 000 Euro. Während der Bergungsarbeiten musste der Zubringer von der A 9 auf die A 10 in Richtung Magdeburg für eine Stunde voll gesperrt werden.

Von MAZ online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg