Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Mehr Freiheiten in den Nuthetaler Gärten

Gemeindevertreter beschließen neue Baumschutzsatzung Mehr Freiheiten in den Nuthetaler Gärten

Nuthetal gewährt Grundstückseigentümern mehr Freiheiten im Umgang mit dem Grün. In der neuen Baumschutzsatzung, die am 9. April in Kraft tritt, sind einige Regelungen gelockert worden. So dürfen Bäume, die weniger als 50 Zentimeter Stammumfang aufweisen, ohne Genehmigung gefällt werden. In der alten Satzung begann der Schutzstatus bereits bei 30 Zentimetern.

Nuthetal 52.3236954 13.1410803
Google Map of 52.3236954,13.1410803
Nuthetal Mehr Infos
Nächster Artikel
Ausbau der Sportstätte beginnt im Sommer

Dicke Bäume bleiben in der Gemeinde Nuthetal auch weiterhin geschützt.

Quelle: Oliver Fischer

Nuthetal. Die Nuthetaler Gemeindevertreter haben diese Woche eine neue Baumschutzsatzung beschlossen, die Garten- und Grundstückseigentümern in der Kommune künftig mehr Freiheiten lässt. Geschützt bleiben Laubbäume, Walnuss und alle Nadelbäume mit einem Stammumfang von mindestens 50 Zentimetern. In der alten Satzung lag die Marke deutlich darunter: Bäume durften da ab einem Umfang von 30 Zentimetern ohne Genehmigung nicht mehr gefällt werden. Neu ist auch, dass Hecken und Sträucher nicht mehr wie bisher unter Schutz stehen. Den Schutzstatus behalten nur noch einheimische Hecken und Sträucher, die als Ersatz für Fällungen gepflanzt wurden. Die Regelungen treten mit Veröffentlichung der Satzung im Amtsblatt in Kraft, was am 9. April geschehen soll.

Um die neue Baumschutzsatzung war lange gerungen worden. Alle Fraktionen konnten sich am Ende auf einen Kompromiss einigen. Die SPD wollte zum Beispiel den Schutzstatus für Bäume erst ab einem Stammumfang von 60 Zentimetern beginnen lassen, die Bürger für Nuthetal (BFN) bereits ab 40 Zentimetern.

Baumschutzsatzung

In der Baumschutzsatzung ist auch geregelt, was an Ersatz für eine genehmigte Fällung zu leisten ist. Je gefällten Baum ist ein Gehölz nachzupflanzen. Für Bäume mit einem Stammumfang über 100 Zentimetern sind mindestens zwei neue Bäume zu pflanzen.

Der Schutzstatus beginnt ab 50 Zentimetern Stammumfang. Für langsam wachsende Arten wie Eibe, Rotdorn, Weißdorn und Stechpalme gilt eine Sonderreglung. Sie sind ab 25 Zentimetern geschützt. Der Stammumfang wird in einer Höhe von 1,30 Metern gemessen.

Wer geschützte Bäume ohne Genehmigung fällt, muss je nach Größe der Bäume ein Bußgeld zwischen 2500 und 65 000 Euro zahlen.

 

Der Kompromiss ist in einer Arbeitsgruppe entstanden, in die jede Fraktion einen Vertreter entsandte. Die Arbeit der AG wurde allgemein gelobt. Die neue Baumschutzsatzung ist denn auch einstimmig angenommen worden. Einige Gemeindevertreter hatten dennoch ihre Bauchschmerzen beim Votum. „Man muss Kompromisse eingehen, den Schutz erst ab einem Umfang von 50 Zentimetern beginnen zu lassen, halte ich aber schon für eine sehr lasche Auslegung“, sagte Elvira Schmidt (BFN/BON/FFW), Chefin der Gemeindevertretung. Sie hätte sich mehr Einsatz für die Bäume gewünscht. Gut findet sie, dass in der Satzung bei Ersatzpflanzungen vor allem einheimische Laubbäume auf der Liste stehen. Rehbrückes Ortsvorsteherin Annerose Hamisch-Fischer (Linke/Grüne) hätte die alte Satzung lieber in Kraft gelassen. „Die neue Satzung ist trotzdem noch baumfreundlich“, sagte sie. Elvira Schmidt sprach von einer Gratwanderung: „Der grüne Ortscharakter kann schnell verloren gehen, wenn man zu viel ans Bauen und zu wenig an Bäume denkt.“

Von Jens Steglich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg