Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Mehr Licht für die Waldgemeinde

Straßenbeleuchtung in Borkheide Mehr Licht für die Waldgemeinde

Es werde Licht: Noch in diesem Jahr soll in sieben Borkheider Straßen die Beleuchtung verbessert werden. Der Planer Udo Schulze aus Dobbrikow stellte seine Überlegungen im jüngsten Ortsentwicklungsausschuss vor. Noch ist allerdings nicht entschieden, inwieweit die Anlieger für die neuen Lampen zur Kasse gebeten werden.

Voriger Artikel
Endlich sauberes Wasser für 80 Einwohner
Nächster Artikel
Mit dem Auto überschlagen

Auch in solchen Ecken des Ortes soll es nachts heller werden.

Quelle: Andreas Trunschke

Borkheide. In sieben Straßen der Waldgemeinde Borkheide soll die Straßenbeleuchtung verbessert werden. Noch in diesem Jahr sollen Am Adlerhorst, Im Kuckuckswinkel und im Elsternweg die Laternen neu errichtet werden. Planer Udo Schulze aus Dobbrikow stellte seine Überlegungen jetzt im Ortsentwicklungsausschuss vor.

Am Adlerhost, wo aktuell vier noch aus DDR-Zeiten stammende Leuchten stehen, die über eine Freileitung mit Strom versorgt werden, soll es künftig sieben sogenannte Leuchtpunkte in einem Abstand von 70 Metern geben. Damit die Lampen trotzdem ausreichend Licht spenden, ist eine etwas erhöhte Wattleistung vorgesehen. Außerdem werden die sparsamen LED-Lampen mit einem Diffuser versehen, so dass sie nicht nur nach unten Licht abgeben, sondern auch aus der Ferne als Orientierungspunkte dienen.

Das alte Modell dürfte bald ausgedient haben

Das alte Modell dürfte bald ausgedient haben

Quelle: Andreas Trunschke

Abschaltungen oder Leistungsreduzierungen über Nacht seien nicht vorgesehen – da sie bei dem Lampentyp nur wenig bringen würden. Für die Lichtverteilung werden Linsen statt Spiegel genutzt. „Die Technik schreitet voran“, sagt Schulze. Nur die Freileitungen der Telekom auf der anderen Straßenseite werden bleiben.

Die Vorschläge von Schulze für den Kuckuckwinkel und für den Elsternweg mit künftig drei Leuchtpunkten mit sechs neuen Leuchten ähneln denen für den Adlerhorst. Bevor es jedoch tatsächlich zur Umsetzung kommt, muss noch die Gemeindevertretung den entsprechenden Beschluss fassen.

Vor dem endgültigen Vergabebeschluss sollen zudem Anliegerversammlungen stattfinden. „Die Anwohner sollen mitreden können“, sagt Bürgermeister Andreas Kreibich. So könnten beispielsweise Wünsche geäußert werden, die Lage von Wohnhäusern und die Gestaltung von Zäunen und Hecken bei der endgültigen Festlegung der Standorte der Leuchten zu berücksichtigen.

Historisch interessant, technisch schon lange überholt

Historisch interessant, technisch schon lange überholt: Laterne in Borkheide

Quelle: Andreas Trunschke

Auf den Anliegerversammlungen werde auch über die Kostenbeteiligung der Anlieger gesprochen. Diese hängt von der Einordnung der Straßen ab. Für Anliegerstraßen sind 70 Prozent der Kosten durch die Anwohner zu tragen, bei Haupterschließungsstraßen 50 Prozent. Insgesamt werde mit 32 300 Euro für die Straße Am Adlerhost, mit 11 300 Euro für Im Kuckuckswinke und mit 30 500 Euro Kosten im Elsternweg gerechnet.

Der Ortsentwicklungsausschuss verständigte sich darüber hinaus darauf, der Gemeindevertretung die Planung für die Beleuchtung weiterer vier Straßen zu empfehlen. In diesem Jahr soll demnach die Planung für die Straßen Ahornweg, Michaelstraße, Rosensteg und Am Spechthammer erfolgen.

Deren Umsetzung ist für das nächste Jahr vorgesehen. Im Ahornweg ist die Errichtung der Beleuchtung gleichzeitig mit dem Straßenbau vorgesehen.

Von Andreas Trunschke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg