Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Mehr Überraschungen für die Babys
Lokales Potsdam-Mittelmark Mehr Überraschungen für die Babys
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 27.10.2017
Fachbereichsleiterin Simone Wieteck-Barthel, Leiterin des Familienzentrums Anna Töpfer und Hobby-Strickerin Theresia Vollrath (v.l.). Quelle: Luise Fröhlich
Anzeige
Schwielowsee

Der Jutebeutel ist gewachsen und mit ihm auch der Inhalt. Künftig hält das Babybegrüßungspaket der Gemeinde Schwielowsee mehr Überraschungen für die Neugeborenen und ihre Eltern bereit. Dafür ist Anna Töpfer, Leiterin des Familienzentrums, losgezogen und hat nach Unterstützung von weiteren Unternehmen aus den Ortsteilen gesucht. „Mittlerweile gibt es einige, die bei der Babybegrüßung dabei sind“, erzählt sie. Davon abgesehen, sind die Pädagogin und die zuständige Fachbereichsleiterin, Simone Wieteck-Barthel, auf eine andere Sache besonders stolz. Gemeinsam mit dem Luft-Verlag in Potsdam haben sie einen Kalender für das erste Babyjahr gestaltet. „Das ist wirklich etwas ganz besonderes“, schwärmt Anna Töpfer, die den Beutel für die frisch gebackenen Familien zusammenpackt. Den Kalender können sich die Eltern ins Kinderzimmer hängen, Monat für Monat eintragen, was das Baby schon kann oder nachlesen, mit welchen Wehwehchen es typischerweise zu kämpfen hat. Komplettiert werden diese Felder durch Zeichnungen, Gute-Nacht-Lieder sowie anderen Ideen und Anregungen. Nach dem ersten Jahr kann der Kalender als Erinnerung in den Schrank wandern.

Seit das Familienzentrum im Caputher Bürgerhaus vor drei Jahren eröffnet wurde, übernimmt Anna Töpfer die Babybegrüßung. Vorher kamen die Familien ins Fercher Rathaus und holten sich das Paket dort ab, erinnert sich Simone Wieteck-Barthel. Üblicherweise melden die Eltern ihr Baby beim Einwohnermeldeamt in Potsdam an, weil dort die meisten Schwielowseer Kinder geboren werden. Danach geht eine Meldung an das Rathaus in Ferch, das eine Karte der Bürgermeisterin Kerstin Hoppe (CDU) an die Wohnadresse der Familie schickt. In ihrem Text weist sie daraufhin, dass die Gemeinde ein Babybegrüßungspaket bereithält. Wollen die Familien es annehmen, melden sie sich im Familienzentrum. „Ich mache gern einen Termin mit den Eltern, weil ich es nicht zwischen Tür und Angel überreichen, sondern auch noch ein bisschen was dazu sagen will“, erzählt Anna Töpfer. Mehr als 40 Babybegrüßungen hat sie in diesem Jahr schon durchgeführt. Auf Wunsch besucht sie die Familien auch zu Hause.

Babyöl, Stulpen und eine „Kinderfreizeitkarte“

„Für die Eltern ist es einerseits wichtig, dass sie die Infos haben, die sie brauchen und andererseits, dass sie schon mal in Kontakt mit dem Familienzentrum kommen“, berichtet die Erziehungswissenschaftlerin. Etwas von der Gemeinde geschenkt zu bekommen, schaffe zudem eine weitere Verbindung, ergänzt Simone Wieteck-Barthel.

War der Stoffbeutel zu Beginn gefüllt mit handgemachten Söckchen der Geltower Strickdamen und einem Gesund-groß-werden-Ordner der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), ist die Liste heute wesentlich länger. Finanzielle Unterstützung für den Begrüßungsdienst kommt von der Gemeinde. Während die Strickdamen, die von Anfang an dabei sind, weiter fleißig stricken, steuert Theresia Weigel von der Geltower Apotheke selbst angerührte Pflegeöle oder ein Babybalsam gegen Erkältungen hinzu. Die Fotografin Maria Parussel aus Caputh bietet einen Gutschein für das beliebte Babyshooting an, von Kristina Schwarz aus Ferch gibt es Babystulpen und Anna Töpfer näht im Familienzentrum gemeinsam mit den Teilnehmern des Nähtreffs Halstücher. Weiterhin liegt ein Gutschein für den sogenannten „Pekip“-Kurs bei sowie diverses Infomaterial und ein Singebuch. Die „Kinderfreizeitkarte“ von der Gemeinde Schwielowsee sei ein weiteres Highlight für die Eltern, erzählt Anna Töpfer. Eingezeichnet sind darauf Orte, die für Familien mit Kindern ein Besuch wert sind. Mit dem vollgefüllten Beutel sollen alle Fragen, die Eltern zu Beginn haben, beantwortet werden.

Trend setzt sich fort: Angebote werden immer besser angenommen

„Wir sind trotzdem immer noch auf der Suche nach neuen lokalen Partnern“, sagt sie. Vorstellen könnten sich die beiden Frauen zum Beispiel einen Friseur, der den ersten Haarschnitt des Babys übernimmt oder Sportvereine, die ein Jahr kostenlose Mitgliedschaft für das Kind anbieten, wenn es größer geworden ist. Auch ein Bäcker sei für die erste Geburtstagstorte, egal wie groß oder klein sie ausfällt, gern gesehen. Es habe einige Zeit gedauert, sich ein Netzwerk aufzubauen und Unterstützer zu gewinnen, so Anna Töpfer.

Der Zuspruch für das Familienzentrum ist unterdessen im Vergleich zum vergangenen Jahr weiter gestiegen. „Die Kurse sind voll“, erzählt die Koordinatorin. Mit der Nachfrage ist auch das Angebot gewachsen. Mütter, Väter, Kinder und Senioren aus allen Ortsteilen nutzen sie, wie die Fachbereichsleiterin bestätigt.

Neu im Programm sind aktuell zum Beispiel der „Kreative Kindertanz“, die Krabbelgruppe für Kinder ab sechs Monaten, die Gruppe für Babys bis fünf Monaten und „Copy Cats“ – ein Englisch-Auffrischungskurs für Erwachsene. Wie berichtet, soll das Familienzentrum auch weiterhin in die Seniorenarbeit der Gemeinde einbezogen werden.

Ein Ort der Vernetzung

Das Familienzentrum ist seit 2014 in erster Linie eine Anlaufstelle für Familien mit jungen Kindern, die Hilfe in Erziehungsfragen brauchen oder sich eine bessere Vernetzung wünschen. Gerade in der Elternzeit würden sich viele nach Kontakten im Ort sehnen, berichtet Anna Töpfer.

Betreiber des Familienzentrums ist der freie Träger Soziale Hilfen in Berlin/Brandenburg (SHBB). Er hat seinen Sitz in Caputh. Landkreis und Kommune teilen sich die Bewirtschaftungskosten für das Familienzentrum.

Derzeit befindet sich das Zentrum in der zweiwöchigen Herbstpause und ist ab 3. November wieder erreichbar.

Am 9. November steht ab 15 Uhr ein besonderes Ereignis bevor. Das Familienzentrum und das Schüler-Café basteln Laternen und backen Martinshörnchen. Am 11. November um 17 Uhr beginnt dann der große Laternenumzug auf dem Schulhof in Caputh.

Kontakt: fz-schwielowsee@shbb-potsdam.de oder 033209/20 39 11

Von Luise Fröhlich

Neue Räume in der Stahnsdorfer Heinrich-Zille-Grundschule werden dringend gebraucht – auch an der „Lindenhof“ muss investiert werden. Jetzt ist zumindest eine erste Entscheidung gefallen: Der Säulengang an der „Zille“ soll überdacht werden. Doch noch ziert sich die Verwaltung, den Beschluss konsequent umzusetzen.

24.10.2017

Der geplante Ausbau der Bundesstraße 102 auf drei Spuren soll im kommenden Jahr beginnen. Baustart ist der Januar 2018. Das teilte der Landesstraßenbetrieb am Dienstag mit. Für Autofahrer bedeuten die Arbeiten erhebliche Einschränkungen. Auch Vollsperrungen sind vorgesehen.

25.10.2017
Polizei Zusammenprall mit Polizeiauto - Polizei sucht Zeugen nach tödlichem Unfall

Die Polizei sucht nach dem Zusammenstoß von Pkw und Polizeiauto, der für beide Pkw-Insassen tödlich endete, nach Zeugen. Bei dem Unfall starben ein 70-Jähriger und seine 60 Jahre alte Beifahrerin.

24.10.2017
Anzeige