Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Mehrere Varianten für die Feuerwache
Lokales Potsdam-Mittelmark Mehrere Varianten für die Feuerwache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 21.11.2017
Gemeinsam mit den Kameraden der Feuerwehr suchen die Stahnsdorfer Gemeindevertreter nun einen Standort für die neue Feuerwache. Quelle: Bernd Gartenschläger
Stahnsdorf

Das in den sozialen Medien verbreitete Gerücht, die Gemeindevertretung Stahnsdorf habe sich schon auf einen neuen Standort für die Feuerwehr geeinigt, dementierte der Vorsitzende des Gremiums, Michael Grunwaldt (BfB), jetzt gegenüber der MAZ. „Wir wollen – gemeinsam mit der Feuerwehr – einige Varianten durchgehen. Derzeit werden erst einmal bewusst konsensfähige Standorte betrachtet und untersucht“, erklärte er.

Natürlich würde unter den möglichen Varianten eine als am wünschenswertesten bevorzugt, aber man wolle zuerst Fakten schaffen und, sofern nötig, auch mit betroffenen Eigentümern sprechen, bevor man an die Öffentlichkeit gehe, so der Chef der Gemeindevertretung.

Mitglieder aller Fraktionen und der Feuerwehr hatten sich am 6. November getroffen, um gemeinsam einen neuen Weg einzuschlagen und eine Lösung für die Standortfrage zu finden. Aufgrund der Ergebnisse dieser Gespräche wurde in der Sitzung der Gemeindevertretung vorige Woche in der Folge auch der Beschlussantrag von Vertretern der SPD, CDU und Wir Vier zurückgestellt, in dem die Abstimmung über zwei Flächen als mögliche Standorte beantragt worden war. Dabei handelt es sich um eine Fläche am Güterfelder Damm zwischen Annastraße und Lebensmittelmarkt und ein Areal an der Ruhlsdorfer Straße.

Die SPD ist aus Rücksicht auf die Feuerwehr-Debatte auf die gleiche Weise mit ihrer Vorlage „200 Wohnungen bis 2020“ vorgegangen, in der das gemeindeeigene Grundstück in der Annastraße eine zentrale Rolle spielt, das seit geraumer Zeit als potenzieller Feuerwehr-Standort im Gespräch ist.

Von Konstanze Kobel-Höller

Schwerer Unfall im Kreis Potsdam-Mittelmark – dort ist ein Lkw-Fahrer in Buckau mit seinem Laster von der Straße abgekommen und in eine Scheune gekracht. Der Fahrer ist schwer verletzt worden. Dass sonst niemand verletzt wurde, ist großes Glück. Vor rund einem Jahr kam es auf dem Grundstück zu einem ähnlichen Unfall.

21.11.2017

Es war ein langer Kampf: Die Internationale Schule auf dem Kleinmachnower Seeberg darf nun ein zweistöckiges Empfangsgebäude errichten. Das haben die Gemeindevertreter jetzt beschlossen. Damit soll ein Container ersetzt werden. Das Haus soll sich in das Ensemble auf dem Seeberg einfügen und steht neben dem historischen Heizhaus.

21.11.2017

Die Kleinmachnower waren aufgerufen, Vorschläge für einen „Bürgerhaushalt“ einzureichen. Nach einem langwierigen Verfahren wurden zehn Vorschläge jetzt in der Gemeindevertretung diskutiert. Ergebnis: Abenteuerspielplatz ja – Kompostieranlage nein! Für die beliebten Vierbeiner könnte die Zeit unbegrenzter Freiheit indes bald vorbei sein.

21.11.2017