Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Für einen Euro durch die Gemeinde
Lokales Potsdam-Mittelmark Für einen Euro durch die Gemeinde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 13.09.2017
Die Einzelfahrt mit dem Linienbus innerhalb der Gemeinde Michendorf soll zu einem Ortstarif nicht mehr als einen Euro kosten. Darüber soll Bürgermeister Reinhard Mirbach (CDU) mit dem Landkreis und der Verkehrsgesellschaft Berlin-Brandenburg sprechen. Quelle: Regiobus
Anzeige
Michendorf

Einwohner und Besucher der Gemeinde sollen für eine Fahrt mit dem Bus innerhalb des Gemeindegebietes einen einheitlichen und möglichst günstigen Preis bezahlen. Dazu soll Bürgermeister Reinhard Mirbach (CDU) mit dem Landkreis Potsdam-Mittelmark als Aufgabenträger des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) und dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) Gespräche führen, beschlossen Michendorfs Gemeindevertreter in ihrer jüngsten Sitzung.

Eine normale Einzelfahrt nach Michendorf, in dem sich hauptsächlich Einkaufsmöglichkeiten, Arztpraxen, Apotheken, ein Theater sowie das zentrale Gemeindezentrum befinden, kostet die Einwohner der anderen Ortsteile mit Ausnahme von Stücken bislang 1,50 Euro. Aufgrund des komplizierten Waben- und Tarifsystems des VBB müssen die Stückener für ihre Fahrt in den Hauptort derzeit 2,20 Euro bezahlen. Ihr Ort liegt außerhalb der Tarifzonen Potsdam ABC und Berlin ABC.

Darum sollen Landkreis und Verkehrsverbund prüfen, ob Stücken in den Potsdamer C-Bereich übernommen werden kann. Die Tarifeinheit wäre der entscheidende Grundstein für die Einführung eines günstigen Orts- beziehungsweise Sondertarifs, der ausschließlich auf den Buslinien 608 und 643 gelten würde, die durch Michendorf führen, schlagen die Bündnisgrünen vor.

Beispiele für solch einen individuellen Orts- oder Sondertarif gäbe es im Landkreis bereits in der Region Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf, im Raum Werder, in Bad Belzig sowie im Verbundgebiet in den Städten Jüterbog, Luckenwalde und Senftenberg, zählt Gemeindevertreter Volker Wiedersberg auf. Auch die Stadt Nauen biete einen Sondertarif von 50 Cent für eine normale Einzelfahrt im Stadtgebiet an. „Die normale Einzelfahrt in der gesamten Gemeinde Michendorf sollte deutlich günstiger als die VBB-Fahrkarte sein und nicht mehr als einen Euro kosten“, sagt Wiedersberg und geht noch einen Schritt weiter. Geprüft werden müsse, ob die Michendorfer den Bus innerhalb ihrer Gemeinde kostenfrei benutzen könnten. Das würde Michendorf in sozialer und ökologischer Hinsicht stärken und aufwerten.

Das Bündnis für Michendorf unterstützt den Vorstoß der Bündnisgrünen, bezweifelt aber, dass ein Fahrpreis von 50 Cent allein ausreicht, um Einwohner aus dem Auto in den Bus zu locken. Fraktionsvorsitzende Claudia Günther meint, dazu sollten auch Fahrtakte und Anschlusszeiten der Busse an die Bahn verbessert werden. Außerdem müsse mit dem Landkreis über eine mögliche Beteiligung an den Kosten eines Ortstarifs sowie über Fördermöglichkeiten diskutiert werden. Da die neue mittelmärkische Verkehrsgesellschaft Regiobus gerade die Umsetzung des Plusbus-Konzeptes – den Anschluss an die Bahn im Stundentakt – für den Raum Michendorf prüfe, sei der Zeitpunkt für eine solche Diskussion günstig, stimmt Wiedersberg ihr zu.

Von Heinz Helwig

Am Sonntag steht ein weiteres Highlight im Programm der 700-Jahr-Feier im Theater Comédie Soleil in Werder an – eine Soiree mit vielen bekannten Namen, die die Stadt, ihre Bewohner und deren Eigenheiten besungen oder beschrieben haben. Die Zeitreise beginnt im 18. Jahrhundert und endet in der Gegenwart.

13.09.2017

Hanswalter Werner war langjähriger Direktor am von Saldern-Gymnasium in Brandenburg. Heute unterrichtet der 69-Jährige Flüchtlingskinder an der Grimm-Grundschule in Hohenstücken. Es ist eine spannende Aufgabe, aber zugleich auch Geduldsprobe für den Mann, der länger als 40 Jahre schon Pädagoge ist.

16.09.2017
Brandenburg/Havel Fenster für Brielow kamen zu spät - Kita-Rohbau im Regen abgesoffen

Alle warten auf die neue Kita. Doch die 1,8 Millionen teure Investition in Brielow wird später fertig als geplant. Wegen wochenlanger Verzögerungen bei den Fensterbauern verschiebt sich der Eröffnungstermin vom Jahresende wahrscheinlich auf den Februar 2018. Regen hatte den Rohbau mehrfach unter Wasser gesetzt.

13.09.2017
Anzeige