Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Michendorf setzt Zeichen für Toleranz

Gemeinde will Kreis freie Wohnungen als Flüchtlingsquartiere anbieten Michendorf setzt Zeichen für Toleranz

Die Michendorfer Gemeindevertretung sendet ein klares Signal für Weltoffenheit und gegen Fremdenfeindlichkeit aus und verbindet das Bekenntnis mit konkreter Politik: So will die Gemeinde freiwerdende Quartiere aus dem kommunalen Wohnungsbestand dem Landkreis Potsdam-Mittelmark als mögliche Flüchtlingsquartiere anbieten.

Michendorf 52.3127264 13.026067
Google Map of 52.3127264,13.026067
Michendorf Mehr Infos
Nächster Artikel
SPD macht Druck für S-Bahn-Bau

In der Sporthalle des Michendorfer Gymnasiums sind derzeit 100 Asylsuchende untergebracht. Nach Angaben des Landkreises werden sie nach Brück ziehen, wo 147 zusätzliche Plätze entstehen.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Michendorf. Die Michendorfer Gemeindevertreter haben ein klares Zeichen für Toleranz und Weltoffenheit und gegen Fremdenfeindlichkeit in der Kommune gesetzt. In einem fraktionsübergreifenden Antrag beschlossen die Abgeordneten am Montagabend einstimmig mehrere Maßnahmen zur Unterstützung von Asylsuchenden. So wird die Kommune freiwerdende Quartiere aus dem kommunalen Wohnungsbestand vor einer Weitervermietung erst einmal dem Landkreis als potenzielle Flüchtlingsunterkünfte anbieten. Der Kreis prüft dann, ob die Wohnungen für Asylsuchende geeignet sind. Bürgermeister Reinhard Mirbach (CDU) sagte, dass vorab auch eine Entbehrlichkeitsprüfung der Quartiere ansteht. „Es wird also vorher geschaut, ob nicht ein Bürger der Gemeinde schon lange auf eine Wohnung wartet und einen Wohnberechtigungsschein hat.“ Das Gemeindeparlament appellierte zudem an Haus- und Wohnungseigentümer, dem Beispiel zu folgen und bei der Neuvermietung von Wohnraum mit dem Kreis eine Unterbringung von Asylsuchenden zu prüfen.

Zugleich sendet die Gemeinde ein Signal an Netzwerke, Vereine und Organisationen in Michendorf, die mit der Flüchtlingsproblematik befasst sind. Sie sollen kurzfristig anzeigen, „ob und wie die Kommune finanziell und organisatorisch ihr bürgerschaftliches Engagement unterstützen kann“. Werden zusätzliche Mittel benötigt, stellt die Gemeinde zunächst 1000 Euro bereit. Im Beschluss heißt es weiter: „Wir erteilen allen rechtsextremen Tendenzen eine klare Absage und erklären, dass Flüchtlinge und Asylbewerber in Michendorf nicht nur geduldet, sondern willkommen sind.“ Der Satz ist eine Reaktion auf Versuche, die aktuelle Situation in Michendorf für rechte Aktionen zu nutzen. Aktivisten der rechtsextremen Partei „Der III. Weg“, die ihre Wurzeln in Süddeutschland hat, hatten am Abend einer Einwohnerversammlung zur umstrittenen Einquartierung von Flüchtlingen in der Turnhalle des Gymnasiums Flugblätter im Ort verteilt.

Am Montag zollten die Abgeordneten allen Beteiligten Dank und Respekt, die bei der schnellen und reibungslosen Unterbringung von Asylbewerbern in der Sporthalle geholfen haben. Allerdings machten sie in ihrem Votum auch deutlich, dass die Nutzung der Turnhalle als Flüchtlingsunterkunft keine Dauerlösung sein könne, „da dies weder menschlich angemessen noch zweckmäßig ist“. Nach Angaben des Kreises soll die Halle ab Schuljahresbeginn wieder für den Sportunterricht zur Verfügung stehen.

Von Jens Steglich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg