Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Michendorf Weg frei für Michendorfs größte Investition
Lokales Potsdam-Mittelmark Michendorf Weg frei für Michendorfs größte Investition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 16.04.2019
Die Schülerzahlen sind gestiegen: Der Ausbau des Grundschulstandortes in Michendorf ist eine Reaktion darauf. Quelle: Dieter Herrmann
Michendorf

Für eine der größten Investitionen in der Geschichte der Großgemeinde Michendorf ist der Weg jetzt frei. Die Gemeindevertreter haben den Bebauungsplan für die Erweiterung des Grundschulstandortes am Meisenweg verabschiedet und damit Baurecht fürs Vorhaben geschaffen, das nach jetzigen Schätzungen 8,1 Millionen Euro kostet. Baubeginn ist im Frühjahr 2020 geplant, sagte Bauamtsleiter Christopher Gerhardt. Wenn alles gut läuft, könne das gesamte Vorhaben bis Ende 2023 abgeschlossen sein.

Die Platznot in Hort und Grundschule in Michendorf soll in mehreren Bauabschnitten beseitigt werden. Los geht es mit der Errichtung eines neuen Hort- und Schulgebäudes, das an der alten Turnhalle entsteht. Im Neubau will die Gemeinde neben Hort- und Klassenzimmern auch eine Mensa, Hausmeister- und Technikräume sowie eine Heizzentrale unterbringen. In einem zweiten Bauabschnitt ist der Umbau des alten Schulgebäudes geplant. Die bisherige Mensa im alten Haus wird dann nicht mehr gebraucht und soll zusätzlichen Unterrichtsräumen weichen.

Entstehen sollen auch ein Sportplatz und eine neue Turnhalle

Außerdem sieht das Bauprogramm einen Sportplatz mit Laufbahn und Weitsprunganlage und die Errichtung einer Zwei-Feld-Turnhalle vor. Auch der Schulhof wird neu gestaltet und ein bisschen verschoben, weil für das neue Hort- und Schulgebäude ein Teil des jetzigen Pausenhofes in Beschlag genommen werden muss. Die neue Sporthalle soll in Richtung Bahngelände entstehen und zugleich dem Lärmschutz dienen. Geplant ist laut Gerhardt auch, neben der Turnhalle einen Parkplatz zu bauen und diesen mit einer Mauer vom Schulgelände abzutrennen. Auch diese Mauer soll das Schulgelände vor Lärm abschirmen.

Für den ambitionierten Ausbau des Schulstandortes muss die Gemeinde Kredite aufnehmen, was schon jetzt Auswirkungen hat. Wegen der Kreditaufnahme wacht die Kommunalaufsicht mit über den Gemeindehaushalt und drängt die Kommune, eigene Einnahmemöglichkeiten auszuschöpfen.

Lokalpolitischen Streit gab es darüber, ob die Gemeindeverwaltung Förderchancen fürs Großprojekt ausreichend nutzt. Die Suche nach Fördermöglichkeiten sei ausbaufähig, sagte SPD-Bürgermeisterkandidat Martin Kaspar. Er fordert, die Projektplanung in der Gemeinde künftig „stärker auf Förderzeiträume einzutakten“. Kaspar hatte schon vor einiger Zeit auf das Bundesprogramm zur „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ aufmerksam gemacht, das die Chance eröffne, für einzelne Maßnahmen beim Ausbau des Grundschulstandortes einen Zuschuss zu erhalten. Die Förderquote liege in der Regel bei 45 Prozent der Kosten. Laut Kaspar sind die Mittel für die laufende Förderperiode inzwischen verplant, die Zuschussvergabe erfolgte am vergangenen Mittwoch. Allerdings gab es 1267 Anträge bundesweit, kein Projekt in Potsdam-Mittelmark ist bedacht worden.

„Wer es nicht versucht, hat schon verloren“

Dass Michendorf bisher gar keinen Antrag gestellt hat, erklärt der Bauamtsleiter so: „Man muss die Fördermittelvoraussetzungen erfüllen. Bei dem Bundesprogramm sind Planungsunterlagen vorzulegen, die man erst in der Planungsstufe drei hat. Wir befinden uns bei dem Projekt in Planungsstufe eins“, so Gerhardt. Für das Großvorhaben sieht er Chancen auf eine Förderung für Einzelmaßnahmen auch aus dem Bundesprogramm. Für die geplante Heizung am Schulstandort und die Solaranlage wiederum kämen Fördertöpfe in Betracht, aus denen Klimaschutzmaßnahmen bezuschusst werden. In der Gemeindeverwaltung kümmert sich jetzt eine Mitarbeiterin speziell um die Einwerbung von Fördermitteln, sagte Gerhardt. Laut Martin Kaspar könnte das besagte Bundesprogramm verlängert werden. Die Gemeinde hätte dann eine neue Chance, Zuschüsse daraus zu beantragen. „Wer es nicht versucht, hat schon verloren“, sagte er.

Von Jens Steglich

Einbrecher haben einen Pferdehof in Wildenbruch heimgesucht. Sie stahlen Geflügel und einen alten Traktor.

15.04.2019

Etwa 150 Menschen aus der Gemeinde Michendorf und Umgebung haben sich die neue Flüchtlingsunterkunft im früheren Sensconvent-Hotel angesehen, in die am 4. Juni die ersten 100 Asylsuchenden einziehen werden.

13.04.2019

Projektentwickler haben in der Gemeindevertretung ein Konzept für das ehemalige Teltomat-Gelände in Michendorf vorgestellt. Wenn alles klappt, soll der Baustart für das Hauptgebäude im geplanten Ortszentrum noch 2019 erfolgen.

10.04.2019