Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Michendorf Flotte Sohlen in Michendorf
Lokales Potsdam-Mittelmark Michendorf Flotte Sohlen in Michendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 16.04.2018
Tanzen verbindet: Aus Anlass des Weltfriedenstages im September tanzten auch Michendorfer mit am Potsdamer Belvedere. Quelle: Ralph Altmann
Michendorf

Die Michendorfer sind ein tanzfreudiges Völkchen, was viel mit Erika Gaumer-Becker zu tun hat. Überall, wo sie auftaucht, verbreitet sie das Tanzvirus und hat gute Argumente dafür: „Tanzen ist die schönste Art, sich lebendig zu fühlen, egal wie alt man ist“, sagt sie. Die Langerwischerin war es auch, die auf die Idee kam, den von der Unesco ausgerufenen Welttanztag am 29. April zum Anlass zu nehmen, in ihrer Heimatgemeinde im Vorfeld des Tages gleich eine ganze Tanzwoche auszurufen. Noch bis 22. April tanzt Michendorf wieder, bietet sich in der Gemeinde an verschiedenen Orten die Gelegenheit, den Rat des heiligen Augustinus zu befolgen, der 45 vor unserer Zeitrechnung in seinem Lob des Tanzes sagte: „O Mensch lerne tanzen, sonst wissen die Engel im Himmel mit dir nichts anzufangen!“

Tanzen mit einer kleinen, süßen Italienerin

Zur inzwischen fünften Auflage des Welttanzvergnügen in Michendorf, „ist jeder willkommen, ob allein oder zu zweit, ob Anfänger oder geübter Tänzer“, sagt Erika Gaumer-Becker und fügt hinzu: „Wir wollen die ganze Vielfalt des Tanzes zeigen.“ Alles unter dem Motto: Es gibt keine Fehler, nur Variationen. Wichtig ist nur, „dass nach dem Tanzen alle beschwingt nach Hause gehen“. Veranstalter des Spektakels ist der Kulturbund Michendorf. Am 21. April steht zum Beispiel im Gemeindezentrum „Apfelbaum“ zeitgenössischer Tanz „mit einer kleinen, süßen Italienerin“ auf dem Programm. Tanzpädagogin Lola Agostini, von der die Rede ist, wird etwas vortanzen und die meisten Leute werden dann wohl ihren ersten zeitgenössischen Tanz aufs Parkett bringen. Lola Agostini leitet viele Tanzworkshops in der Fabrik in der Potsdamer Schiffbauergasse.

Die Rokoko-Tanzgruppe aus Potsdam ist regelmäßig zu Gast bei Michendorfer Tanzereignissen. Quelle: Klaus-Dieter Becker

Mit dem Saarmunder Michael Steppat geht es am gleichen Tag „in acht Tänzen um die Welt“. Bei seiner getanzten Weltreise wird er musikalisch von den „Tontauben aus Berlin“ begleitet, eine Live-Band aus der Hauptstadt, die schon öfter zu Tanzereignisse in Michendorf für Rhythmus gesorgt hat. Bei Tanzmeisterin Doris Schneider schwebt man auf griechische Art übers Parkett. Sie kommt aus Berlin und leitet den Balkan-Express, eine Gruppe, die sich auf den griechischen Tanz spezialisiert hat.

Der Hut ist beim Linedance in Michendorf keine Pflicht

Am 22. April kommen Linedancer ins Spiel, eine Tanzgruppe, die beim ersten Michendorfer Welttanztag 2014 entstanden ist. Linedance war aus Amerika „rübergeschwappt und hat in Deutschland inzwischen eine große Fangemeinde“, sagt Erika Gaumer-Becker. Getanzt wird in Linien, ohne Partner und nach flotter Musik, erklärt sie. Der Hut, den die Linedancer in Amerika tragen, ist in Michendorf keine Pflicht.

Die Tanzwoche wird von der Mittelbrandenburgischen Sparkasse, der Gemeinde Michendorf und vom Landkreis Potsdam-Mittelmark über das Programm „Aktiv sein im Alter“ gefördert. Deshalb ist der Eintritt zu den Tanz-Workshops und Schnuppeangeboten für Tanzfreunde kostenfrei. Die kommen längst nicht mehr nur aus der Gemeinde Michendorf, sondern aus der ganzen Region. Auch aus Berlin, Potsdam oder Schleswig-Holstein zieht es jedes Jahr Menschen zum Tanzen nach Michendorf.

Als Überraschungsgäste zeigten im vergangenen Jahr chinesische Tänzerinnen ihr Können. Quelle: Klaus-Dieter Becker

Im vergangenen Jahr überraschte zum Welttanztag sogar eine chinesische Tanzgruppe die Michendorfer. Die Überraschungsgäste aus dem Reich der Mitte kamen freilich aus Berlin, wo sie schon eine Weile leben und tanzen, erzählt die Frau, die den Tanzvirus in ihrer Heimatgemeinde und nicht nur dort verbreitet. Erika Gaumer-Becker tanzt unter anderem auch mit Frauen und Männern im Nuthetaler Mehrgenerationenhaus und mit Patienten in der Heinrich-Heine-Klinik in Neu Fahrland. Viele Patienten kommen mit Skepsis und heruntergezogenen Mundwinkeln in ihren Kurs und gehen mit einem Lächeln. Seit 1992 versucht sie Lebensfreude unter Patienten zu versprühen – immer dienstags und mit großem Erfolg. Sie hat eine Erklärung für das Phänomen: „Tanzen wischt den Staub von der Seele.“

Das Tanzprogramm bis 22. April

Während der Michendorfer Tanzwoche gibt es für Tanzfreunde auch Schnupperangebote für jene Kurse, die jede Woche stattfinden.

So kann man sich am Dienstag ab 19 Uhr im Gemeindezentrum Langerwisch von Ramona Philipp in die Kunst des Bauchtanzes einführen lassen.

Mittwoch, 19 Uhr, steht unter der Leitung von Kristin Gottschald Zumba im Gemeindezentrum Langerwisch auf dem Programm.

Donnerstag, 17 Uhr, können Tanzfans im Gemeindezentrum Langerwisch mit Verena Wolf in den Kurs „Gesellige Tänze für Senioren“ hineinschnuppern. Ab 19 Uhr lädt dort Tina Brauckmann zu einem Beauty-Sport-Dance-Mix ein.

Samstag, 14 bis 18 Uhr, finden drei offene Workshops im Michendorfer Gemeindezentrum „Apfelbaum“ statt.

Sonntag, 14 bis 18 Uhr, kann im Michendorfer Gemeindezentrum mit der heimischen Linedance-Gruppe geübt werden.

Von Jens Steglich

Michendorf Maurice Kammholz fliegt zur WM - Der Cheerleader aus Fresdorf

Der Laie denkt bei Cheerleadern an Frauen in Röcken, die das Publikum anheizen. „Cheerleading ist knallharter Leistungssport“, sagt Maurice Kammholz. Er gehört zu den besten Cheerleadern Deutschlands.

14.04.2018
Michendorf Eilplan gegen Engpässe in Kitas und Grundschule - Notoperationen in Michendorf

Die Michendorfer Gemeindevertreter haben nach heftiger Debatte den Weg für zwei Notoperationen frei gemacht, mit denen Engpässe in den Kitas der Kommune und in der Grundschule Wildenbruch entschärft werden sollen.

10.04.2018

Die Michendorfer Gemeindeverwaltung will mit Hilfe eines freien Trägers eine provisorische Kita für 100 Kinder auf einem kommunalen Gelände in Wilhelmshorst schaffen, um kurzfristig auf den Mangel an Betreuungsplätzen zu reagieren. In Wilhelmshorst bekommt der Plan allerdings Gegenwind. Der Ortsvorsteher hält das Areal für ungeeignet.

10.04.2018