Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Michendorf Vier Millionen Euro für kommunale Straßen
Lokales Potsdam-Mittelmark Michendorf Vier Millionen Euro für kommunale Straßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 12.07.2018
Die Schmerberger Straße in Michendorf gilt als besonders holpriges Pflaster. Der Ausbau ist nach jetzigem Stand erst 2026 vorgesehen. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Michendorf

Die Gemeinde Michendorf legt ein neues, langfristiges Straßenbauprogramm für die Jahre 2020 bis 2030 auf, um weitere Anliegerstraßen auf Vordermann zu bringen. Das Paket umfasst elf kommunale Straßen, die in dem Zeitraum ausgebaut werden sollen. Michendorfs Bauamtsleiter Christopher Gerhardt sprach von einem Investitionsvolumen von insgesamt vier Millionen Euro, wenn alle elf Fahrwege in Angriff genommen werden, die derzeit auf der Prioritätenliste auf den ersten Plätzen stehen. Sie führt den Ausbau des Langerwischer Schanzenweges auf Platz eins und wurde vom Bauausschuss nach langwierigen Beratungen empfohlen. Die elf Straßen wurden aus 21 Vorschlägen ausgewählt, die aus den Ortsbeiräten und der Verwaltung kamen. Noch aber ist es eine vorläufige Liste, wie Gerhardt betonte. In den Sommerferien sollen die Anlieger der ausgewählten Straßen befragt werden. Es könnte sein, dass bei einem Nein der Anlieger, die einen größeren Teil der Kosten zu tragen haben, diese Straßen ihren Vorderplatz wieder verlieren.

Fünf Straßen als „Nachrücker“ festgelegt

Laut Gerhardt sind fünf Straßen als „Nachrücker“ festgelegt worden, falls derzeit noch unbekannte Gründe gegen den Ausbau einer oder mehrerer Straßen sprechen, die jetzt auf der Prioritätenliste stehen. Geplant ist, die Liste nach den Anliegerbefragungen erneut im Bauausschuss zu beraten. Ende 2018 soll das Straßenbauprogramm in der Gemeindevertretung verabschiedet werden.

Laut aktueller Prioritätenliste sollen nach dem Schanzenweg, der 2020 vorgesehen ist, der Rosenweg und die Menzelstraße in Angriff genommen werden. Damit ist für 2021 der Ausbau von zwei Straßen geplant, wobei es sich in beiden Fällen um die letzten Teilstücke handelt, die sich jeweils im Ortsteil Wilhelmshorst befinden. Die vorderen Bereiche von Rosenweg und Menzelstraße wurden bereits ausgebaut. Für 2022 ist der Bau des Kiefernringes in Wildenbruch geplant, bevor danach vier Straßen in Michendorf dran wären. 2023 soll der Michendorfer Heideweg auf Vordermann gebracht werden, 2024 die Rotdornallee, 2025 die Potsdamer Straße und 2026 die Schmerberger Straße.

Ausbau der Potsdamer Straße soll nach hinten verschoben werden

Die Potsdamer Straße sollte ursprünglich deutlich früher neu gestaltet werden. Der Bauausschuss empfiehlt aber, den Ausbau der wichtigsten Straße im Ortsteil Michendorf nach hinten zu verschieben, um die Entwicklung und Bebauung des benachbarten Teltomat-Geländes zunächst abzuwarten. Im Jahr 2027 ist der Caputher Weg in Langerwisch vorgesehen. Danach sollen der Heideweg (2028) sowie die Straßen Am Fichtenberg (2029) und Ginsterberg (2030) an der Reihe sein. Sie befinden sich alle drei in Wilhelmshorst.

Von Jens Steglich

Die elfjährige Hanna Gelmroth aus dem kleinen Ort Stücken spielt Klavier, mag die Harry-Potter-Romane, schreibt eigene Geschichten und gehört zu Deutschlands besten Vorleserinnen.

06.07.2018

Die Gemeinde Michendorf erweitert ihren Babybegrüßungsdienst. Künftig wollen sich auch Gewerbetreibende an dem Willkommenspaket für die Neugeborenen beteiligen.

08.07.2018

Eine der Hauptverkehrsadern in der Region, die B 2 zwischen Potsdam und Michendorf, wird Ende September in Höhe der Nesselgrundbrücke gesperrt. Das ganz große Drama für Autofahrer ist aber abgewendet worden.

27.06.2018
Anzeige