Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Michendorf Bau des Sportlerheimes kann beginnen
Lokales Potsdam-Mittelmark Michendorf Bau des Sportlerheimes kann beginnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 31.10.2018
Der erste Spatenstich für den Ausbau der Sportstätte erfolgte im April 2017: Damals legten sich Bürgermeister Reinhard Mirbach (CDU), Volkmar Woite, Chef der SG Michendorf, und Karoline Kassner vom Planungsbüro ins Zeug. Quelle: Jens Steglich
Michendorf

Für den weiteren Ausbau der Michendorfer Sportstätte Hellerfichten gibt es grünes Licht von der mittelmärkischen Bauaufsicht. Die Kreis-Behörde hat jetzt die Genehmigung für die letzten beiden Bauabschnitte erteilt. Damit ist der Weg frei, das neue Vereinshaus und die Außenanlagen zu bauen.

Der erste Spatenstich für das neue Sportlerheim soll noch in diesem Jahr erfolgen, sagte Bauamtsleiter Christopher Gerhardt. Er geht davon aus, dass bis zum Start der Saison 2019/2020 im Spätsommer des nächsten Jahres alles fertiggestellt sein wird. Dabei entsteht auch eine neue 100-Meter-Laufbahn neben dem Allwetterplatz. Bereits 2017 war ein Kunstrasenplatz gebaut worden. Gerhardt rechnet für den Ausbau der Sportstätte Hellerfichten mit Gesamtkosten von 3,4 Millionen Euro.

Die jetzt erteilte Baugenehmigung ist mit kleineren Auflagen verbunden. Für nicht ausgeglichene Eingriffe in Natur und Landschaft muss die Gemeinde etwa 6800 Euro zahlen.

Von Jens Steglich

In Michendorf ist ein zweites Bürgerbegehren gegen die Übertragung kommunaler Wohnungen an die Kleinmachnower Wohnungsgesellschaft gestartet worden. Die erste Aktion war nicht anerkannt worden.

28.10.2018

Der Keller von Wolfgang Weber aus Michendorf ist nicht das, was man sich unter einem Keller vorstellt. Er ist eine Fundgrube, in der sich auch Fotos vom Ersten Weltkrieg befinden, die sein Vater aufgenommen hat.

19.10.2018

Was sich in der Zeit der Nazis und ihrer Todeslager in Wildenbruch zugetragen hat, ist heute kaum mehr bekannt. Es ist die Geschichte eines Dorfes, das eine Jüdin und ihr Kind unter kollektiven Schutz nahm.

19.10.2018