Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Michendorf Die unbekannten Seiten den Glasmalers
Lokales Potsdam-Mittelmark Michendorf Die unbekannten Seiten den Glasmalers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 09.11.2018
Ein Bild aus den 1920er Jahren zeigt Adolph Eckhardt (2.v.l.), der auch Mitglied eines Gartenvereins war. Quelle: Geschichtsverein
Wilhelmshorst

Seine Wandmalereien und Verglasungen fanden im ganzen Land Verbreitung, künstlerische Spuren hinterließ er etwa im Ratskeller in Berlin, in vielen Kirchen und im Hamburger Rathaus: Adolph Eckhardt (1868-1942) wäre dieses Jahr 150 Jahre alt geworden. Die Freunde und Förderer der Wilhelmshorster Ortsgeschichte nehmen das zum Anlass, dem mehrfach ausgezeichneten Glasmaler und Grafiker, der 1913 nach Wilhelmshorst kam, mit einer Ausstellung zu feiern.

„Dabei sollen neue bisher unbekannte Facetten im Schaffen des Künstlers präsentiert werden“, sagt Organisator Volker Tanner. Diese unbekannte Seite des Künstlers wird die Kunsthistorikerin Antje Ziehr beleuchten. Gezeigt werden auch Skizzen, Grafiken und Gemälde, die bisher der Öffentlichkeit nicht zugänglich waren. Die Ausstellung wird am Samstag, 16 Uhr, im Gemeindezentrum Wilhelmshorst, Albert-Schweitzer-Straße 9-11, eröffnet.

Von Jens Steglich

Auf dem Rasthof Michendorf stieß die Autobahnpolizei auf einen gestohlenen Ford. Der Fahrer kam in Untersuchungshaft.

08.11.2018

Schüler des Wolkenberg-Gymnasiums haben Spuren ehemaliger jüdischer Mitbürger in Michendorf gesucht und tragische Geschichten gefunden. Am Freitag werden sie in der Dorfkirche davon erzählen.

07.11.2018

Ein teures Motorrad wurde in Michendorf gestohlen. Die Diebe knackten das Schloss einer Harley-Davidson auf einem Mieterparkplatz.

07.11.2018