Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Mit Leidenschaft für Nadel und Faden
Lokales Potsdam-Mittelmark Mit Leidenschaft für Nadel und Faden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 16.03.2016
Kreative Köpfe an der Nähmaschine (von links hinten): Nadine Wilke, Sandra Albertziok-Skambraks, Beate Geske, Christina Werk, Nadja Weibrecht, Carolin Münkner, Christa, Jeannine Schnörr, Ines Renner, (von links vorne) Antje Kräupl, Ulrike Petrus und Andrea Bergholz. Quelle: J. Uminski
Anzeige
Borkheide

Nähmaschinen rattern im Speisesaal der Borkheider Grundschule. Konzentriert sitzt Carolin Münkner vor ihrer Maschine und näht lilafarbene Gardienen für ihre Freunde, die gerade umgezogen sind. Doch das ist für die 28-Jährige eine leichte Aufgabe. Normalerweise näht die zweifache Mutter Kostüme und Kleidung für ihre beiden Töchter. Besonders stolz ist die Borkheiderin aber auf ihre aufwendig genähten Quitbooks aus Filz, die sie für ihre Töchter zu Weihnachten angefertigt hat – das sind Stoffbücher. Unter der Leitung von Nadine Wilke vom Familienzentrum Borkheide-Borkwalde findet einmal im Monat der Nähabend statt.

Vor allem die entspannte Atmosphäre und den Austausch untereinander schätzen die Näherinnen aus Borkheide und Borkwalde. Faschingskostüme waren die erste Arbeiten von Carolin Münkner. „Ich nähe seit neun Jahren“, sagt die Borkheiderin. Als ihre Töchter zur Welt kamen, habe die 28-Jährige angefangen, auch Kindersachen zu nähen. Dafür müsse die eine oder andere Nacht herhalten. „Man will ja fertig werden.“ Diverse Näh-Nachtschichten hat auch die vierfache Mutter Ines Renner hinter sich. Die Borkheiderin nähe erst seit einem Jahr.

Entspannte Atmosphäre und Austausch untereinander

„Ich kann dabei total entspannen und komme mal raus.“ Zu ihrem Sortiment gehören auch Schnuller- und Schlüsselbänder und das Lese-Notfall-Set, das zum Babybegrüßungs-Paket gehört. Neben dem Spaßfaktor spiele für Sandra Albertziok-Skambraks die Hilfe untereinander eine große Rolle. Die Borkheiderin startete ebenfalls vor einem Jahr als Anfängerin und näht heute aufwendige und kreative Sachen. „Für meine Tochter nähe ich zum Geburtstag einen Drachen.“

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde, in der die kreativen Teilnehmerinnen ihre Ideen vorstellen, geht es dann auch gleich an die Nähmaschine. Von Bio-Kinderbettwäsche über genähte Osterkörbchen und Shirt-Aufnäher bis hin zu aufwendigen Ideen wie einem ein Meter großen Stofftier – der Kreativität und den Ideen der Frauen aus dem Nähabend sind keine Grenzen gesetzt.

Entstanden aus einem Nähkurs

Entstanden ist dieser Abend aus einem Nähkurs vor einem Jahr. Seit dem findet jeden letzten Dienstag im Monat ab 18.30 Uhr der Nähabend im Speisesaal der Borkheider Grundschule statt. „Das Besondere an dem Kurs ist, dass jeder jedem hilft“, sagt Nadine Wilke. Die Gruppe sei gut durchmischt, von Nährprofis bis zum Anfänger sind alle willkommen. „Männer fehlen noch“, sagt die Koordinatorin vom Familienzentrum Borkheide-Borkwalde. Bei Bedarf können auch Nähmaschinen vor Ort ausgeliehen werden. Materialien wie Stoffe sollten selbst mitgebracht werden.

Von Johanna Uminski

Rund 140 Firmen der Gesundheitswirtschaft und Biotechnologie sowie zahlreiche Forschungsstätten und Kliniken gibt es in Potsdam und dem Landkreis Potsdam-Mittelmark, doch über die Region hinaus ist das kaum bekannt. Das soll nun anders werden. Die Firmen sollen unter dem Markennamen „+Mehr Zukunft Potsdam/Potsdam-Mittelmark“ bekannter werden.

16.03.2016

Wie weiter mit dem Kiez Bollmannsruh? Drei Bewerber wollen das Bungalowdorf am Beetzsee von der Gemeinde Päwesin kaufen. Darunter der Humanistische Regionalverband (HRV). Dieser betreibt das Freizeitareal seit sechs Jahren. Eine Entscheidung wird erst in den nächsten Wochen erwartet. Bis dahin bangen die Kiez-Mitarbeiter um ihre Jobs.

16.03.2016

Ungewöhnlicher Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr Bad Belzig. Beim Klettern auf dem abgebrochenen Ast einer Trauerweide am Stadionteich hat sich ein Mädchen das Knie eingeklemmt. Sie und ihre Freundin mussten schließlich mit einigem Aufwand geborgen werden, kamen aber mit dem Schrecken davon.

16.03.2016
Anzeige