Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Mit dem Pistenbully über artenreiches Grün
Lokales Potsdam-Mittelmark Mit dem Pistenbully über artenreiches Grün
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 13.07.2015
Im Dienste des Naturschutzes: Die Pistenraupe sinkt beim Mähen feuchter Wiesen nicht ein. Quelle: St. Specht
Anzeige
Raben

Eine Schneeraupe auf den Planewiesen zwischen Rädigke und Raben? Und das auch noch mitten im Sommer? Das umgebaute Kettenfahrzeug mäht die feuchten Wiesen links und rechts der Plane. An noch nasseren Stellen sind Juniorranger aktiv. Sie kürzen mit einem Balkenmäher das Gras. Der Grund: Die extrem artenreichen Wiesen brauchen eine besonders intensive Pflege. Geleistet wird die von der Naturparkverwaltung in Raben.

Seit Jahrhunderten schon werden die Wiesen rund um die Planequellen und entlang des Flussverlaufs landwirtschaftlich genutzt. Im Gegensatz zu den sonst kargen Böden des Flämings, bietet der torfige Boden nämlich beste Bedingungen. Viele Pflanzen, denen die Region sonst zu trocken ist, fühlen sich dort wohl. Doch die Nässe hat ihren Preis. Waren es früher schwere Kaltblutpferde, die im morastigen Boden nicht vorankamen, so sind es heute große Traktoren. „Aber gemäht werden müssen auch diese Wiesen. Sonst können sich die geschützten und bedrohten Pflanzen nicht gegen die aggressiver wachsenden durchsetzen“, erklärt Steffen Bohl, der Leiter der Naturparkverwaltung in Raben.

Spezielle Fahrzeuge

Aus diesem Grund lässt er jährlich ein spezielles Mähfahrzeug anrücken. Die umgebaute Pistenraupe kommt per Tieflader aus der Nähe der polnischen Grenze. Ihr Vorteil: Dank der breiten Ketten sinkt sie nicht so schnell in den Boden ein. Dennoch muss auch ihr Fahrer genau prüfen, ob der Boden sein tonnenschweres Gefährt trägt. Doch in diesem Sommer gab es dazu bislang weniger Gefahr.

Dafür hatte es nicht genug geregnet. „Die Ketten des Fahrzeugs sind so grobgliedrig, dass sie so gut wie keinen Schaden anrichten“, nennt Steffen Bohl einen weiteren Vorteil der Raupe. Das Gras entlang der Plane wächst so gut, dass der am hinteren Fahrzeugteil angebrachte Fangkorb alle paar Meter geleert werden muss. „Das hält auf, geht aber nicht anders“, erklärt der Naturparkleiter.

Floristische Vielfalt

Die Feuchtwiesen an der Plane wurden früher ein- bis zweimal im Jahr von Hand gemäht. Gedüngt wurde kaum, so dass sich eine außergewöhnlich hohe Artenvielfalt erhalten hat.
Dort blühen noch seltene Orchideenarten und andere Blumen. Sie lassen so vor allem im Frühsommer landschaftlichen Schönheiten entstehen.
Diese floristische Artenvielfalt ist auf Feuchtwiesen bis zu zehnmal höher als auf intensiv bewirtschaftetem Grünland. An der Blütenpracht ernähren sich hunderte Insektenarten.

Wo es selbst für dieses Spezialfahrzeug zu unwegbar wird, müssen die jungen Ranger ran. „Die Flämingfüchse“ von Leiterin Marina Czepl wurden unlängst zu einem Pflegeeinsatz auf der Feuchtwiese „Die Arche“ bei Werdermühle im Planetal gerufen. Marina Czepl sichert seit mehreren Jahren durch die Mahd mit einem Balkenmäher die extensive Pflege dieser artenreiche Feuchtwiese ab.

Die Bergung des Mähgutes ist wegen des weichen Torfbodens besonders schwierig. Deshalb wurde das Gras von den Flämingfüchsen mit Holzrechen auf Planen zusammengetragen und diese dann mit einem Einachs-Mäher zum Waldrand gezogen. Von dort wird das Mähgut durch die Agrargenossenschaft Hoher Fläming Rädigke-Niemegk mit großer Landtechnik abgefahren. Die Handarbeit macht offenbar auch Spaß. Immer wieder nutzen die Mädchen und Jungen kleinere Pausen, um im gemähten Gras zu toben.

Mähen per Hand

Die Feuchtwiesen werden von der Naturparkverwaltung betreut. Sie sind die letzten Relikte der ehemals weit verbreiteten artenreichen Wiesen. Steffen Bohl wünscht sich dort eine traditionelle Nutzung, wie sie derzeit nur noch in den Burgwiesen in Bad Belzig praktiziert wird. Dort mäht ein Landwirt das Gras per Hand und nutzt es als Futter für seine Tiere.

„Tierhalter, die sich für die Mahd von artenreichem Grünland ohne Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden interessieren, können gerne Kontakt mit der Naturparkverwaltung in Raben aufnehmen“, wirbt deren Leiter. „Dann können noch geeignete Feuchtwiesen im Naturpark Hoher Fläming zur Mähnutzung vermittelt werden“, sagt Steffen Bohl. Bis dahin müssen Juniorranger und Pistenbully die Orchideen schützen.

Von Stefan Specht

Der vom Inhaber beabsichtigte Ausbau des Hotels Geliti in Geltow mit einem Eventcenter hat im Erholungsort für Proteste unter den Anwohnern gesorgt. Für sie ist das Veranstaltungsgebäude zu groß und der von der Gemeinde geplante Parkplatz an der falschen Stelle.

12.07.2015
Potsdam-Mittelmark In Langerwisch wurden 7 Millionen Euro Städtebaufördermittel investiert - Glücksfall für alte Häuser

Im Sommer 1991 filmten Kameraleute Langerwisch, um den Zustand des Dorfes zu dokumentieren. 24 Jahre später ist aus dem grauen Ort eine Schönheit geworden – vor allem Dank des Städtebauförderprogramms, in dessen Genuss Langerwisch als einer der ersten Orte im Osten kam.

09.07.2015
Potsdam-Mittelmark Polizeibericht Potsdam-Land, 9. Juli 2015 - Geltowerin verletzt sich bei Verkehrsunfall

Radfahrerin (66) in Geltow verletzt sich bei Verkehrsunfall +++ Polizei erwischt Tankbetrüger +++ Mopedfahrer unter Canabis-Einfuss unterwegs +++ 75-Jähriger mit mehr als 2,2 Promille am Steuer

12.07.2015
Anzeige