Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Mit ihm wurde das Gut zum Schloss
Lokales Potsdam-Mittelmark Mit ihm wurde das Gut zum Schloss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 29.10.2015
Carl Friedrich August von Kaehne – Mitgestalter von Petzow. Quelle: privat
Anzeige
Petzow

Er prägt bis jetzt das Antlitz und die Geschichte von Petzow wesentlich mit – „Carl der Erste“, Petzower Gutsbesitzer und Ziegeleibesitzer, geboren im Oktober vor 240 Jahren. Aus Anlass des Jahrestages von Carl Friedrich August Kaehne hatte der Heimatverein zu einem Konzert und zu einer Lesung eingeladen. „Ab 1814 war er Vater der aufwendigsten und größten Umgestaltung des Dorfes Petzow aller Zeiten und setzte den bereits durch Vater August begonnenen Weg konsequent fort“, sagt Karl-Heinz Friedrich vom Petzower Heimatverein.

Vater August (1751-1814) und sein Sohn Carl Friedrich August (1775-1857) hatten am gesellschaftlichen Aufstieg der Familie, ihrer wirtschaftlichen und politischen Bedeutung in der Region großen Anteil. Schon bald reichte das dörfliche Gut der Familie nicht mehr aus. Immerhin traf sich mittlerweile in Petzow viel Prominenz aus Potsdam und Berlin, die Kaehnes hatten Beziehungen ins preußische Königshaus und auch zu Schinkel, Lenné und Beuth. Und so beschloss Carl Friedrich August Haus und Anwesen in Architektur und Landschaftsgestaltung bedeutend aufzuwerten. Mithalten mit den Anderen, ihnen zeigen, was man ist und was man hat, war seine Devise. Geld hatte er genug und so sollte die Verschönerung von Petzow ihm als Legitimation dienen, in die nächsthöhere Gesellschaftsschicht, den Adel, aufzusteigen. Das alles inmitten einer schweren Krise in Europa.

Carl hat schon früh begonnen, Dorf und Gut gefälliger erscheinen zu lassen. Zunächst hat es ihm die Begradigung der Dorfstraße angetan, bald schon musste ein neues Schulhaus her. Er kauft den Bauern ihr Land ab und entlässt sie dafür aus den Zwängen ihrer Feudalverpflichtungen. 1816 erwirbt er zwei Büdnerhäuser. Die Mittel- und Kleinjagden von Petzow und Glindow werden Kaehnesches Eigentum. 1819 übernimmt er die Schmiede mit der Schmiedegerechtigkeit. In Petzow geht es nun Schlag auf Schlag. Die den Bauern und Büdnern abgekauften Gebäude werden abgerissen und zum Teil durch neue ersetzt.

In den Jahren 1819/20 wird die Schmiede an ihrem heutigen Standort aufgebaut. Um 1820 beginnt man, den Park nach Plänen von Peter Joseph Lenné anzulegen. Etwa 1825 wird das Herrenhaus umgebaut. Gegenwärtig lässt der neue Eigentümer das Schloss für Mietwohnungen sanieren. Verschiedene Bauten im noch heute bestehenden Park entstanden damals, wie das Waschhaus, die Fischerhütte und das Erbbegräbnis. Die örtliche Architektur bestimmen Schaugiebel, Zinnen, Mauerkronen, kunstvolle Schornsteine. 1827 wird dem Gut der Rittergutsstatus verliehen. Die Kirche auf dem Grelleberg wird dann das I-Tüpfelchen in Kaehnes Ortsverschönerungsplan.

Von Regine Greiner

Potsdam-Mittelmark Anwohner befürchten Verstöße gegen Brandschutz - Geltower fordern Kontrolle im Gewerbegebiet

Die Ordnung und Sicherheit auf dem Richter Recyclinghof in Geltow beunruhigt Anwohner in Geltow. Kontrollen des Kreises hatten Verstöße beim Brandschutz auf dem Gelände ergeben. Doch für viele Geltower hat sich trotz der Auflagen des Kreises nichts geändert. Sie erwarten zu ihrer Sicherheit von der Behörde mehr Kontrollen auf dem Firmengelände.

29.10.2015
Potsdam-Mittelmark Polizeibericht für das Potsdamer Umland am 26. Oktober - Randalierer demolieren Autospiegel

Für die Randalierer war’s offenbar ein Spaß. Für die Besitzer wird’s nun teuer. Drei Autos sind in der Nacht zu Montag in Werder im Hohen Weg demoliert worden. Die Täter hatten es auf die Außenspiegel abgesehen. Bei einem vierten Auto scheiterten sie mit ihrer Attacke.

26.10.2015

Während Bad Belzig weiter auf einen Investor für das seit Jahren in Rede stehende Hotel an der Stein-Therme wartet, wird das Bauland knapp. Also muss die für Ferienhäuser reservierte Fläche genutzt werden. Anwohner haben schon Planer und Vermesser vor Ort beobachtet. Nur eine Fraktion übt Kritik an dem Vorhaben, Eigenheime am Kurpark zu platzieren.

29.10.2015
Anzeige