Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Mittelmarks Künstler öffnen ihre Ateliers
Lokales Potsdam-Mittelmark Mittelmarks Künstler öffnen ihre Ateliers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 04.05.2016
Zu den Tagen des offenen Ateliers luden die Hobbykünstlerinnen Sandra Hoedt (li.) und Kathleen Bergmann (2.v.l.) in Treuenbrietzen auch Jahr 2015 zum Mitmachen ein. Hier mit Besuchern beim Linoldruck. Quelle: Privat
Anzeige
Bad Belzig

Wie schon seit 17 Jahren finden am ersten Wochenende im Mai traditionell die Tage der offenen Ateliers im Land Brandenburg statt. Seinerzeit noch ein Novum zwischen Havel und Fläming beteiligen sich diesmal 14 Landkreise und die Stadt Potsdam an dem Programm. Eine gemeinsame Broschüre informiert über die Angebote, wo Interessierte dann Einblicke in den Alltag bildender Künstlern erlangen können.

Zwischen Werder/Havel, Wusterwitz und Wiesenburg sind es in diesem Jahr 72 Mitwirkende, die in 50 Werkstätten auf Besuch warten. Darauf hat das Kulturamt der Kreisverwaltung Potsdam-Mittelmark hingewiesen. „Es ist eine gute Gelegenheit, mit den Gastgebern über Leben und Werk ins Gespräch zu kommen“, findet Doris Patzer. Wie die zuständige Ressortchefin im Landratsamt Bad Belzig ferner bemerkt, liegen hierzulande zudem Kunst und Natur besonders eng beieinander. Entlang mehrerer Rad- und Wanderwege wird also zu einer schöpferischen Pause eingeladen. Musik, Literatur und Kulinarisches ergänzen vielerorts die Offerten. Dabei bieten die Offenen Ateliers für Jung und Alt und für jeden Geschmack etwas Passendes, wie es heißt. So reicht das Angebot von Malerei und Grafik, über Bildhauerei und Keramik bis zur Garten- und Schmiedekunst.

Ganz speziell legen sich wieder die Mitglieder des Kunsttreffs „Grüner Nagel“ ins Zeug. Sie laden zur Erkundung in Treuenbrietzen und Umgebung ein. Wer das halbe Dutzend Stationen, inklusive der reizvollen Mitmachangebote, bewältigt und auf einer Stempelkarte dokumentiert hat, darf sich auf eine Überraschung freuen“, so Stefanie Jeschke, die selbst in der Sabinchenstadt und im Frohnsdorfer Gasthaus „Alte Eiche“ eine Ausstellung bestückt, während Kathleen Bergmann und Sandra Hoedt in der Alten Schule Marzahna jeweils Töpfer- und Malkurse organisiert haben.

In und um Bad Belzig ist der Teilnehmerkreis dieses Mal überschaubar. Dies ist nach MAZ-Umfrage jedoch eher zufällig und teilweise Engagements der Künstler außerhalb geschuldet.

Die Tage der offenen Ateliers sind ein regionales Kooperationsprojekt, das im Arbeitskreis der Kulturverwaltungen im Land Brandenburg entwickelt wurde. Für dieses Wochenende wird ferner mit der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte kooperiert, heißt es.

Von René Gaffron

Der noch vor wenigen Jahren prognostizierte Bevölkerungsschwund in Potsdam-Mittelmark bleibt aus. Derzeit leben zwischen Havelland und Fläming 207 000 Menschen. Diese Zahl soll bis 2030 nahezu konstant bleiben. Doch es gibt große Unterschiede.

04.05.2016

Seit Mittwochmittag steht mit ziemlicher Sicherheit fest: Es war ein Wolf, der in Cammer (Potsdam-Mittelmark) ein Kälbchen gerissen hat. „Nach den Eindrücken vom Fundort spricht viel für einen Wolf als Verursacher“, sagt Thomas Frey, Sprecher des Landesamtes für Umwelt (LfU). Der Nabu rät nun, solche Wölfe mit Gummigeschossen zu verscheuchen.

06.05.2016

An Wolfsattacken gegen Schafe auf der Weide hat man sich in Brandenburg inzwischen gewöhnt. Doch nun dies: In Cammer (Potsdam-Mittelmark) ist ein Wolf in der Nacht zu Mittwoch in einen Stall eingedrungen und hat ein Kälbchen gerissen. Landwirt Carsten Gädtke ist verzweifelt.

04.05.2016
Anzeige