Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Motorrad rast in Wildschweinrotte
Lokales Potsdam-Mittelmark Motorrad rast in Wildschweinrotte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 03.07.2015
Der Motorradfahrer und seine Sozia kamen ins Krankenhaus. Sie sind zum Glück nicht lebensbedrohlich verletzt. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Ruhlsdorf

Der Wildwechsel ist eine der gefürchtetsten Unfallursachen im Straßenverkehr. Jetzt hat es in der Nähe von Teltow gekracht. In eine Wildschweinrotte ist am Donnerstagabend ein Motorrad auf der Landesstraße 794 zwischen Ruhlsdorf und dem Abzweig Großbeeren gefahren. Der Unfall, bei dem sich der Fahrer der Yamaha (48) und seine Sozia (50) verletzten, aber zum Glück nicht lebensbedrohlich, ereignete sich gegen 23.15 Uhr. Die beiden Berliner waren durch den heftigen Zusammenstoß gestürzt. Rettungskräfte brachten sie ins Krankenhaus.

Die Yamaha war nicht mehr fahrbereit und wurde durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Drei Wildschweine überlebten den Unfall nicht – sie verendeten noch am Unfallort. Zeitweilig musste die L 794 für den Fahrzeugverkehr komplett gesperrt werden.

Für drei Tiere ging der Zusammenstoß mit dem Motorrad tödlich aus. Quelle: Julian Stähle

Wildwechsel sind unberechenbar und zu jeder Tages- und Nachtzeit möglich. Die frühen Morgenstunden vor der Dämmerung und die frühen Abendstunden nach Einsetzen der Dämmerung sind allerdings besonders gefährlich. Weil Wildtiere selten allein unterwegs sind, sollten sich Kraftfahrer darauf gefasst machen, dass nach einem kreuzenden Reh oder Wildschwein weitere Tiere folgen. Gerade Wildschweine sind oft in Rotten von fünf, zehn und mehr Tieren zusammen. Wer Wild sieht, sollte sofort den Fuß vom Gas nehmen, das Licht abblenden und hupen - das vertreibt die Tiere am ehesten. Ausweichen sollte man nur, wenn dies gefahrlos möglich ist, rät die Polizei, denn: Kollisionen mit Wildtieren verlaufen meistens glimpflicher als solche mit dem Gegenverkehr oder einem Baum.

Kommt es doch zu einem Wildunfall, sollte die Unfallstelle sofort mit gesicherte werden, etwa mit Warndreieck und Warnblinker. Wenn sich das verletzte Tier in den Straßengraben oder in Wald und Feld geschleppt hat, ist es ratsam, den Unfallort mit Kreide aus dem Verbandkasten zu markieren – das erleichtert das Aufspüren des Tieres. In jedem Fall sollte Polizei benachrichtigt werden. Diese nimmt dann Kontakt zum zuständigen Jagdpächter auf.

Von Nadine Fabian

Potsdam-Mittelmark Zu heiß: Besichtigung von Gartenschau-Orten verschoben - Beelitzer Laga-Rundgang fällt Wärme zum Opfer

Am Wochenende sagen die Meteorologen Temperaturen von 38 Grad voraus – zu heiß für die Leute, die am Samstag beim geplanten Rundgang sich die potenziellen Gartenschau-Standorte in Beelitz ansehen wollten. Die Stadt hat den Rundgang wegen der Wärme abgesagt.

03.07.2015
Potsdam-Mittelmark Ministerium prüft Anbindung von Stahnsdorf - Bekenntnis zur S-Bahn bis Stahnsdorf

Die S-Bahn und das Fahrrad spielten am Donnerstag die Hauptrollen bei einer Verkehrskonferenz in Kleinmachnow. Dort forderte der Kreistagsabgeordnete Gerhard Enser (CDU) die Kommunen der TKS-Region zu einem klaren, gemeinsamen Bekenntnis für eine Verlängerung der S-Bahn bis Stahnsdorf auf. Für das Projekt sind die Chancen gestiegen.

02.07.2015

Nach dem Kita-Streik im Mai auch in Einrichtungen der Gemeinde Schwielowsee, stehen die Chancen für die Eltern in der Region auf Rückerstattung gezahlter Gebühren nicht schlecht. Einen Rechtsanspruch gibt es für die Eltern nicht. Doch Schwielowsees Gemeindevertreter schließen eine Auszahlung an die Familien nicht aus.

02.07.2015
Anzeige