Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Musik für die Welt erklingt in Reetz
Lokales Potsdam-Mittelmark Musik für die Welt erklingt in Reetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 09.09.2015
Teresa Bergman kommt nach Reetz Quelle: PROMO
Anzeige
Reetz

2009 hat Teresa Bergman einen Flug nach Europa gebucht. Die Neuseeländerin wollte in Holland ihr Glück finden, wo der Großvater herstammte. Gelandet ist sie in Berlin. In der deutschen Hauptstadt fühlt sich die Liedermacherin wohl, spielt wahlweise auf großen Bühnen, an der Straßenecke – oder wieder einmal auf dem Lande vor den Toren der großen Stadt.

Am Sonnabend gestaltet sie – unterstützt von Alex Skoczowsky (Schlagzeug) und Frank Schultze (Bass). – einen von insgesamt fast einen Dutzend Beiträgen zum Reetzival. Eingebettet in die Aktion „48 Stunden Fläming“ am Wochenende handelt es sich um ein facettenreiches Musikprogramm. Eröffnet wird es vom einheimischen Frauenchor. Die meisten anderen Mitwirkenden kommen aus Berlin.

„Das ist dem großen Engagement von Nikolaus Hübner zu verdanken“, erklärt Dieter Wankmüller. Sein Mitstreiter sei mit einer Klasse der Martin-Buber-Oberschule Berlin-Spandau zur Eröffnung des renovierten Senst-Hofes zu Gast gewesen. „Da hat er das Potenzial des Areals erkannt und die Idee für das Festival war schnell geboren“, berichtet der Gastgeber. Während die Künstler bestenfalls eine Aufwandsentschädigung erhalten, hat eine Hand voll Sponsoren dafür gesorgt, dass die Kosten für den Organisationsaufwand gedeckt sind, berichtet der Unruheständler, der seit etwa zehn Jahren im Hohen Fläming lebt.

Sein Organisationspartner ist Musiklehrer. Bei mindestens der Hälfte der Protagonisten handelt es sich um seine (ehemaligen) Schüler, die sich durchaus schon auf großen Bühnen bewährt haben. Daneben helfen die Kontakte des Pädagogen, sogar professionelle Bands wie das Emmaproject zu verpflichten. Im Sommer hat es mit dem Titel „Sometimes“ die Hitlisten hierzulande gestürmt. Nun wird es nach dem Teresa-Bergman-Trio den krönenden Abschluss des Musikfestivals in Reetz gestalten.

Da freut sich der Verein zur Förderung des ökologischen Landbaus und der Landschaftspflege (Oe-La-La) Reetz e. V. über die Aufmerksamkeit. 2008 gegründet, um der vor Ort etablierten intensiven Agrarwirtschaft entgegen zu treten, kümmert sich längst um mehr als diese Problematik.

Nicht umsonst gehören zum Rahmenprogramm Orgelmatinee und Klangschalenkonzert in Reetzer Dorfkirche sowie Lesungen mit John Shreve. Der Amerikaner, dessen Ehefrau aus dem 600-Einwohner-Ort stammt, hat sich um die Erforschung der Heimatgeschichte verdient gemacht. Die ökologische Botschaft wird natürlich ebenfalls vermittelt. Beispielsweise bei Führungen durch die Kräuterfelder, anlässlich des Tages des Bodens und bei der Zubereitung der teilweise veganen und vegetarischen Speisen und Getränke.

18 000 Kilometer von zu Hause entfernt sind ökologisches Gleichgewicht und Frieden auf der Welt durchaus Dinge für die sich Teresa Bergman des öfteren schon eingesetzt hat. Mit Charme und Euphorie vermittelt sie dabei allemal Optimismus und bringt dank ihrer Musik die Leute in Bewegung.

Reetzival – Musikprogramm am Sonnabend, 15 bis 24 Uhr, Senst-Hof Reetz, Eintritt frei.

Von René Gaffron

Potsdam-Mittelmark Netzwerk zeichnet experimentierfreudige Kitas aus - Ein Haus voller kleiner Forscher

Acht Kitas aus den Landkreisen Potsdam-Mittelmark und Havelland sowie aus der Stadt Brandenburg an der Havel sind in Teltow mit dem Prädikat „Haus der kleinen Forscher“ ausgezeichnet worden. Damit wurde ihr Engagement in der frühkindlichen Bildung in den Bereichen der Naturwissenschaften, der Mathematik sowie der Technik gewürdigt.

02.05.2018

Ein brennender Misthaufen in Bochow (Potsdam-Mittelmark) ist einfach nicht unter Kontrolle zu bringen. Die Miete brennt nun schon den dritten Tag in Folge. Weil die Kameraden der örtlichen Feuerwehr am Rande der Erschöpfung sind, wurden am Mittwoch Kräfte aus dem Landkreis angefordert.

09.09.2015

Im Amt Brück sollen Kommunen von der steigenden Nachfrage nach Ackerflächen profitieren. Bei der jetzt anstehenden neuen Verpachtung von Flächen sollten auf Vorschlag der Amtsverwaltung höhere Preise veranschlagt werden. Angestrebt wird zudem eine Staffelung nach Qualität der Areale.

12.09.2015
Anzeige