Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Musikalische Weltreise ohne Genregrenzen

Borkheide Musikalische Weltreise ohne Genregrenzen

Gypsy-Musiker Lulo Reinhardt und Klassik-Gitarristin Yuliya Lonskaya sind viel herumgekommen. Nun bot ihnen die Reihe „Der besondere Abend“ die Möglichkeit miteinander zu musizieren. Bei Melodien aus aller Welt schloss das Publikum die Konzertorganisatorin Edda Haage einmal mehr besonders in den Beifall ein

Voriger Artikel
Schnellroster und Rennpappe
Nächster Artikel
Bad Belzig radelt dem Regen davon

Nicht enden wollenden Applaus gab es in Borkheide für Gypsy-Musiker Lulo Reinhardt und Klassik-Gitarristin Yuliya Lonskaya.

Quelle: Andreas Trunschke

Borkheide. „Du spielst Klassik, und ich wurstele mich da durch.“ So viel Untertreibung war selten. Tatsächlich spielen der Gypsy-Musiker Lulo Reinhardt und die klassische Gitarristin Yuliya Lonskaya am Sonnabend beim „Besonderen Abend“ unter dem Motto „Gypsy trifft Klassik“ auf höchstem Niveau zusammen und verschaffen dem Publikum höchsten Hörgenuss

Jan Reisgies, der selbst Gitarre spielt und extra aus Potsdam angereist ist, drückt es so aus: „Yuliya Lonskaya spielt angesichts ihrer klassischen Ausbildung sehr gefühlvoll. Bei Lulo Reinhardt merkt man die große Erfahrung und die Geschichten im Hintergrund. Er beherrscht ein breites Spektrum an Musik.“ Beide Gitarristen führen über ihre Instrumente ein Gespräch miteinander und schaffen einen ganz eigenen Zauber.

Gänsehaut bei „Memories of Dachau“

Die Musiker, denen man die Freude am Spielen anmerkt, nehmen ihre Zuhörer mit ihrer Musik und ihren Geschichten einmal mit rund um die Welt, von Koblenz nach Marokko und Spanien, von dort nach Kuba und weiter nach Argentinien und Brasilien, nach Australien, Indien und Weißrussland. Bei der Musik aus Reinhardts Marokkofilm „Desert Inspiration“ spürt man den heißen Sand der Wüste. Ein Samba-Stück erzeugt die Melancholie einer einsamen Hotelbar. Die Tangostücke, Kompositionen von Reinhardt und von Astor Piazzolla, dem Erfinder des Tango Nuevo, vermitteln die ganze Leidenschaft dieser Musik. „Wenn sie tanzen wollen, hier ist noch Platz“, lädt Reinhardt ein. Mit einem Blues, es ist Reinhardts erster, erinnert er an ein beinahe zustande gekommenes gemeinsames Konzert mit der Blues-Legende B. B. King. Kuba kommt gleich mehrfach vor: „Sie müssen es besuchen, bevor der erste McDonalds dort aufmacht.“ Gänsehaut gibt es, als der Sinto Reinhardt vom Schicksal seiner Familie im Konzentrationslager Dachau erzählt und sein einziges Stück der „Memories of Dachau“ in Dur spielt. In Dur, weil er froh ist, dass sein Vater überlebt hat.

Für Lonskaya war es ein Traum, einmal mit Reinhardt zu spielen. Sie hatte zuvor schon weltweit mit vielen Musikern und Orchestern gespielt. „Aber das waren alles klassische Musiker. Ich wollte einmal etwas absolut anderes machen.“ Darüber hinaus begeistert sie als Sängerin, zum Beispiel mit einem poetischen Liebeslied aus ihrer weißrussischen Heimat.

Dank des Publikums auch an Organisatorin

Auch nach über zweieinhalb Stunden Konzert fordern die Besucher eine Zugabe. Rainer Marschel aus Brück drückt aus, was wohl alle an diesem Abend empfinden: „Dass es immer wieder gelingt, solche Musiker zu engagieren – einfach sensationell.“ Edda Haage schafft das seit 19 Jahren. Publikum und Musiker danken es der Organisatorin. Reinhardt, der bereits zum zweiten Mal in der Waldgemeinde aufspielt, zeigt sich von den Besuchern in der Borkheider Kindertagesstätte „Sonnenschein“ mehr als angetan und verspricht mit seiner Partnerin: „Wir kommen wieder!“

Von Andreas Trunschke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg