Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Nach Unfall: Ortsbeirat tagt zur Sicherheit
Lokales Potsdam-Mittelmark Nach Unfall: Ortsbeirat tagt zur Sicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:03 17.11.2017
Die Sicherheit auf der Michendorfer Chaussee lässt schon länger zu wünschen übrig. Quelle: dpa
Anzeige
Caputh

Nach dem Unfall auf der Michendorfer Chaussee in Caputh, bei dem ein 14 Jahre altes Mädchen verletzt wurde, soll am Mittwoch der Ortsbeirat über die Sicherheit auf der Straße beraten. Das geht aus einer Meldung von „Gemeinsam für Schwielowsee“ via Facebook hervor. Das Portal wird von der Bündnisfraktion CDU/FDP/UBS verwaltet. Wie es in dem Beitrag heißt, würden sich einige Autofahrer auf der Michendorfer Chaussee nicht an das Tempolimit und die Verkehrsregeln halten.

Die Straße wird derzeit als Umleitungsstrecke für die Templiner Straße genutzt, die für ein Jahr gesperrt ist. Dadurch ist sie viel befahrener als üblich. „Durch die neuen Bushaltestellen sind neue Gefahrenquellen für Fußgänger entstanden“, schreibt das Bündnis weiter. Die schon mehrfach geforderten Geschwindigkeitsbegrenzungen seien bisher noch nicht umgesetzt worden. Die Fraktion sieht dringenden Handlungsbedarf. Da es sich um eine Kreisstraße handelt, ist nicht die Gemeinde, sondern der Landkreis Potsdam-Mittelmark zuständig.

Wie berichtet, hat sich der Unfall am Sonnabend auf Höhe Max-Planck-Straße ereignet. Hinter einem Linienbus traten mehrere Mädchen auf die Straße, um die Fahrbahn zu überqueren. Eine 25-jährige Autofahrerin kam dem Bus entgegen, sah die Fußgängerinnen zu spät und kollidierte mit einem Mädchen. Sie kam mit mehreren Frakturen, Prellungen und Abschürfungen ins Krankenhaus.

Von Luise Fröhlich

Drei Mal innerhalb von fünf Tagen musste die Wiesenburger Feuerwehr zu einem Grundstück im Ortsteil Neuehütten ausrücken. Am Mittwoch hatte zunächst das Lagerfeuer eines Scheunenbesitzer einen Großbrand verursacht. Am Wochenende steckte der Anwohner die Brandstelle dann gleich zwei Mal selbst an. Nun ermittelt die Kripo.

07.11.2017

Als Ewa Rometzki ihr Grundstück in Benken gekauft hat, war der Trabi schon da. Noch voller Technik stand er im Garten und rostete vor sich hin. In zu entsorgen, das brachte die gebürtige Polin trotzdem nicht übers Herz. Sie überließ den Nachbarn die Innereien und dekorierte die Karosserie kurzerhand um.

06.11.2017
Brandenburg/Havel Wildtierfotograf Björn Bleiß - „Ich schieß’ nur digital“

Die einen fotografieren schöne Landschaften, Björn Bleiß wartet auf wilde Tiere. Seit vier Jahren geht der Elektriker aus Fohrde mit der Kamera auf Pirsch. Die Wälder zwischen Havel und Beetzsee sind sein Revier. Mit welchen Tricks er dem scheuen Wild auf’s Fell rückt.

06.11.2017
Anzeige