Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Nach tödlichem Unfall: Polizei räumt Fehler ein

Treuenbrietzen (Potsdam-Mittelmark) Nach tödlichem Unfall: Polizei räumt Fehler ein

Bei Notrufen vor dem tragischen Autounfall mit Watussi-Rindern bei Treuenbrietzen hat ein Mitarbeiter der Einsatzleitstelle der Polizei nicht ausreichend reagiert. Interne Ermittler behaupten jedoch, dass der Zusammenstoß mit den entlaufenen Zirkustieren auf der B 102 nicht zu vermeiden war.

Voriger Artikel
17. Birnenfest steht in den Startlöchern
Nächster Artikel
Suche nach dem passenden Partner läuft

Notruf nicht korrekt bearbeitet: Nach dem Zusammenstoß mit zwei Watussirinder starb am 22. August ein 56-jähriger Autofahrer auf der B 102 bei Treuenbrietzen.

Quelle: privat

Treuenbrietzen. Im Zusammenhang mit dem tödlichen Zusammenstoß eines Autofahrers mit riesigen Watussi-Rindern bei Treuenbrietzen hat das Polizeipräsidium in Potsdam am Montagnachmittag interne Fehler in der Notrufzentrale bestätigt. Dazu hatte es zuvor interne Ermittlungen gegeben.

Wie die MAZ bereits berichtete, gab es an dem Unglücksmorgen des 22. August zwei Notrufe von Kraftfahrern. Sie informierten circa 20 beziehungsweise 15 Minuten vor dem gegen 5.45 Uhr erfolgten Unfall über die gesichteten Tiere an der Regionalbahnstrecke 33 sowie auf dem Radweg an der Bundesstraße 102. Trotzdem waren keine Einsatzkräfte entsendet sowie keine Verkehrsmeldungen abgesetzt worden.

Die unabhängig von der Unfallbearbeitung daraufhin auch intern bei der Polizei erfolgten Untersuchungen seien nun abgeschlossen, teilt Pressesprecher Torsten Herbst am Montag mit.

Kommunikationsproblem in der Leitstelle

Demnach hatte ein Bearbeiter im Einsatz- und Lagezentrum (ELZ) der Polizei des Landes Brandenburg, „der seinen Dienst dort erst vor fünf Monaten begann“, nicht umfassend genug reagiert. Ursächlich dafür, dass auch nach beiden Notrufen keine Einsatzkräfte zum Ort geschickt wurden, seien „Kommunikationsprobleme beziehungsweise Missverständnisse zwischen den beteiligten Einsatzbearbeitern“ gewesen, so Torsten Herbst. Die Leitstelle der Polizei hatte lediglich die Notfallleitstelle der Bahn AG in Berlin sowie die für Bahnanlagen zuständige Bundespolizei informiert, bestätigt der Präsidiumssprecher.

Polizeikräfte gaben den Unfallort an der B102 vier Stunden  nach dem tragischen Zusammenstoß des Autos mit Rindern  wieder frei

Polizeikräfte gaben den Unfallort an der B102 vier Stunden nach dem tragischen Zusammenstoß des Autos mit Rindern wieder frei.

Quelle: Thomas Wachs

„Sowohl mit dem Einsatzbearbeiter, als auch mit der gesamten diensthabenden Schicht jener Nacht, wurden die Fehler bei der Bearbeitung dieses Einsatzes aufgearbeitet. Auf die Verantwortung, die jeder Bedienstete im ELZ trägt, wurde ausdrücklich hingewiesen. Weitere Qualifizierungsmaßnahmen sind geplant“, teilt Herbst mit.

Rinder aus Zirkuslager entlaufen

Die Ermittler gehen trotz der Probleme davon aus, dass der Unfall, bei dem ein 56 Jahre alter Skoda-Fahrer starb, nicht zu verhindern war. „Nach heutigen Erkenntnissen hätte auch der sofortige Einsatz eines Funkstreifenwagens nach dem zweiten Notruf den Unfall nicht verhindern können“, heißt es jetzt vom Polizeipräsidium in Potsdam.

Die riesigen Rinder mit ungewöhnlich langen Hörner waren aus dem Lager eines Zirkusbetriebes auf dem nahen Gelände des ehemaligen Fahrzeugwerkes am Stadtrand von Treuenbrietzen entlaufen. Wie es dazu kommen konnte sowie zu weiteren Umständen des tragischen Zusammenstoßes ermitteln Kriminalisten und die Staatsanwaltschaft Potsdam. Neue Erkenntnisse dazu wurden am Montagnachmittag nicht mitgeteilt.

Von Thomas Wachs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg