Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Nachhilfe beim Energiesparen angeboten
Lokales Potsdam-Mittelmark Nachhilfe beim Energiesparen angeboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 08.11.2017
Netzwerkpartner Sven Andresen würde in seinem Bad Belziger Kino „Hofgarten“ gern die Heizung optimieren. Quelle: Thomas Wachs
Bad Belzig

Die bundesweiten Ziele sind hoch gesteckt, die Wege zu mehr Klimaschutz im eigenen Unternehmen für Laien mitunter jedoch sehr kompliziert. Inhaber von Unternehmen sowie Chefs von Institutionen und Gesellschaften im Umkreis der Stadt Bad Belzig können daher ab sofort professionelle Hilfe erhalten, um einen effizienteren Umgang mit Energie in ihren Betriebsabläufen zu erreichen. Dazu ist bei einem ersten Treffen in der Kur- und Kreisstadt jetzt der Aufbau eines Energieeffizienznetzwerkes für Unternehmen auf den Weg gebracht worden.

Diese Initiative geht vom Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg sowie von der Industrie- und Handelskammer Potsdam (IHK) aus. Beide Partner finanzieren das zunächst auf drei Jahre angesetzte Projekt jährlich mit rund 10 000 Euro gemeinsam, erklärt Koordinator Robert Kausmann von der IHK.

Ziele noch längst nicht erreicht

Bundesweit sind bislang 136 Netzwerke für mehr Energieeffizienz aktiv. Rund 1200 Unternehmen sind darin aktiv. 30 Pilotprojekte liefern gute Ergebnisse

Die Netzwerke sollen helfen, die vom Bund festgelegten ökonomischen und ökologischen Ziele zum Klimaschutz für das Jahr 2050 zu realisieren.

Die dazu angestrebte, überwiegende Versorgung mit Erneuerbaren Energien bedarf einer deutlichen Reduzierung des heutigen Energieverbrauchs.

Daher sollten zwischen den Jahren 2015 und 2020 bundesweit 500 neue Netzwerke gebildet werden. Die scheint aktuell fraglich.

Deutschland erfüllt gegenwärtig seine für 2020 eingegangenen Verpflichtungen bei der Energieeinsparung nicht.

Ansprechpartner für weitere Partner des Fläming-Netzwerkes ist Robert Kausmann bei der IHK Potsdam, 03 31/2 78 62 81.

Im Fläming mit im Boot sind bereits fünf Firmen und Institutionen. Weitere sind willkommen, um die angestrebte Größe von maximal 15 Teilnehmern zu erreichen. Sie erhalten im Rahmen des Projektes bei regelmäßigen Treffen mit Experten kostenlos Unterstützung rund um das Thema Energiemanagement. Das sei für viele Betriebe längst zu einem wesentlichen Kostenfaktor geworden. „Ziel ist es, die Partner in technischen Fragen zu beraten, Finanzierungsmöglichkeiten aufzuzeigen und am Ende zu erfolgreichen Förderungen zu verhelfen“, erklärt Günter Wignanek vom Referat „Energieeffizienz und Energietechnik“ beim Ministerium. Letztlich geht es darum, die von der Bundesregierung hoch angesetzten Ziele zum Klimaschutz zu erreichen, was ich längst noch nicht abzeichne.

Die ersten Partner sind aktiv. Christian Kirchner, Udo Kunze, Sven Andresen, Harald Lacher, Ulrich Meyer, Günter Wignanek und Robert Kausmann (v.l.n.r.) starten des Netzwerk. Quelle: Thomas Wachs

Moderiert wird das Netzwerk vom Experten Ulrich Meyer. Der Diplomingenieur war bis zu seiner kürzlichen Pensionierung zuletzt als Teamleiter für Energieberatung in der Zukunfts-Agentur Brandenburg tätig. „Es gibt diverse Möglichkeiten für Förderungen und teilweise geschenktes Geld für Investitionen, die wir für die Netzwerkteilnehmer erschließen wollen“, sagt der Berater. Durch solche Kooperationen könnten 20 bis 30 Prozent mehr Energie gespart werden als im Alleingang. „Das haben die Ergebnisse anderer Netzwerke bereits gezeigt“, sagt Ulrich Meyer beim Auftaktreffen in Bad Belzig. 30 Pilotnetzwerke lieferten bereits gute Ergebnisse. Im Land Brandenburg gebe es aber noch wenige Kooperationen. „Neben dem Input von externen Experten ist auch der Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern selbst wichtig. Sie sollen selbst die Themen bestimmen“, erklärt Meyer.

Im neuen Netzwerk mitwirken möchte unter anderem Christian Kirchner, der Chef der Bad Belziger Kurgesellschaft und Betreiber der Stein-Therme. „Wir haben mit einem Blockheizkraftwerk in der Therme und anderen Dingen zwar schon einige Schritte gemacht, sind aber immer an weiteren Innovationen interessiert“, erklärt der Geschäftsführer. Mit am Tisch sitzt bereits auch Sven Andresen, der Kinos betreibt – unter anderem in Bad Belzig. „Hier würden wir uns wünschen, vor allem unsere Warmluft-Heizungsanlage für die großen Räume effektiver gestalten zu können“, so Andresen. Von Investitionen, „die sich erst in Jahrzehnten amortisieren halte ich jedoch wenig“, erklärt der Kino-Betreiber.

Udo Kunze, Geschäftsführer der Bad Belzig Wohnungsgesellschaft (Bewog), sieht seine Möglichkeiten begrenzt. Denn Dämmungen und optimierte Heizungsanlagen seien schon realisiert. „Jetzt geht es eher noch um kleinteilige Dinge und darum, die Mieter selbst für Energieeinsparung zum Klimaschutz zu motivieren“, sagt der Bewog-Chef.

Gründungspartner im Netzwerk sind zudem die Firma Datentechnik Schmidt sowie die kommunalen Stadtwerke in Bad Belzig. „Wir können uns auch weitere Teilnehmer aus anderen Orten der Region vorstellen“, sagt Harald Lacher. Der Bereichsleiter Energiewirtschaft der Stadtwerke hatte das Projekt in den Hohen Fläming geholt. Hier jedoch war voriges Jahr die Idee für ein Effizienz-Netzwerk aller Kommunen in der Region gescheitert.

Von Thomas Wachs

Potsdam-Mittelmark Autorin gibt neues Buch raus - Die Geschichte vom Ritter Sloteko

In ihrem neuen Buch ist Marianna von Klinski-Wetzel aus Wildpark-West der rätselhaften Geschichte vom Ritter Sloteko auf den Grund gegangen. Dafür wühlte sie in mittelalterlichen Urkunden und reiste dem Ritter ein wenig hinterher. Sloteko taucht nicht nur im Zusammenhang mit Werders Ersterwähnung auf.

08.11.2017

Georg Heinze hatte als Kleinmachnower Naturschutzbeauftragter zu DDR-Zeiten auch Zugang zu den Grenzanlagen – was er dort erlebte, hat er nun aufgeschrieben. Entstanden ist ein Buch, das den alltäglichen Wahnsinn an der Mauer dokumentiert und auch die Opfer nicht vergisst.

08.11.2017

Seit Wochen herrscht im Brücker Wohngebiet Gänsematen (Potsdam-Mittelmark) erhöhter Durchgangsverkehr, den die Anwohner nur schwer ertragen. Sie klagen über Lärmbelästigung und Gefahr für ihre Kinder. Sie hofften auf Besserung. Doch die Stadtverordneten entschieden anders.

11.11.2017