Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Namenssteine für 127 ermordete Italiener
Lokales Potsdam-Mittelmark Namenssteine für 127 ermordete Italiener
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:10 07.04.2016
Mitglieder der Geschichtswerkstatt Treuenbietzen mit ihren Namenssteinen der Erinnerung. Quelle: Privat
Anzeige
Treuenbrietzen

Die Mitglieder der Geschichtswerkstatt des Gymnasiums „Am Burgwall“ in Treuenbrietzen haben jetzt ihr besonderes Langzeitprojekt beendet. In den zurückliegenden vier Jahren schufen sie persönliche Gedenksteine für 131 italienische Militärinternierte. Sie waren zum Ende des Zweiten Weltkrieges im Zwangsarbeiterlager Sebaldushof inhaftiert. 127 der Italiener wurden am 23. April 1945 bei einem Massaker in der Kiesgrube bei Nichel von deutschen Militärs erschossen. An alle erinnern nun Feldsteine mit ihren per Hand von den Schülern aufgemalten Namen.

Die Idee für diese Langzeitaktion kam den Schülern bei der jedes Jahr im April stattfindenden zentralen Gedenkfeier der Stadt Treuenbrietzen für die Kriegsopfer dreier Nationen. „Die Teilnahme an den Gedenkveranstaltungen brachte für die Jugendlichen zahlreiche Begegnungen mit Antonio Ceseri, dem letzten Überlebenden des Massakers an den Italienern, sowie mit Verwandten der Opfer“, erzählt Katrin Päpke. Gemeinsam mit ihrem Vater Hellmut Päpke, betreut sie die Geschichtswerkstatt. In deren Rahmen beschäftigen sich Schüler seit Jahren mit Kriegsereignissen bei Treuenbrietzen.

Schüler hatten selbst die Idee zum Gedenken

Dabei forschen und arbeiten sie auch an der Gedenkstätte des ehemaligen Zwangsarbeiterlagers Sebaldushof in der Nähe des Waldstadions an der Berliner Chaussee. Dabei entstanden Tafeln und Schilder, die über das Schicksal der Italienischen Militärinternierten informieren.

Carmine Mancini verlor in Nichel seinen Vater. Die Erinnerungssteine der Treuenbrietzener Schüler rühren den Italiener. Quelle: Katrin Päpke

Im Jahre 2012 wurde die Idee für die „Steine der Erinnerung“ geboren. Bei der Gedenkveranstaltung im April war der erste Stein fertig. Er wurde an der Stelle, wo sich das Lager der Italiener befand, niedergelegt. Eine Gruppe aus Berlin um Gianfranco Ceccanei, der gemeinsam mit Bodo Förster intensive Forschungen zu den Militärinternierten betrieben hat, besuchte an diesem Tag die Gedenkstätte. Unter den Gästen war der Italiener Carmine Mancini, dessen Vater in Treuenbrietzen den Tod fand. Er zeigte den Schülern ein Foto und Dokumente seines Vaters. Dieses Erlebnis sei für die Jugendlichen sehr emotional und Motivation gewesen, weiter zu arbeiten, sagt Katrin Päpke. Jedes Jahr wurden in akribischer Handarbeit neue Steine mit Pinsel und Farbe beschriftet.

Eine lange Reihe mit Namenssteinen

An der Stelle, wo die Italiener in der Zeit ihrer Gefangenschaft im Sebaldushof gelebt und gelitten hatten, entstand so eine lange Reihe mit Namenssteinen. In den vier Jahren des Projektes haben die Schüler circa zwei Tonnen Steine beschriftet und mehrfach bewegt. „Als Carmine Mancini 2014 erneut an der Gedenkveranstaltung teilnahm, zeigten ihm die Akteure den Stein für seinen Vater“, erzählt Katrin Päpke: „Dieser Moment berührte alle Beteiligten tief“. Die Ergriffenheit auf beiden Seiten zeige die Wichtigkeit des Erinnerns.

Bei einem Besuch der Schüler in Italien wurden sogar Steine vom Ufer des Esino, des Flusses der Partnergemeinde Chiaravalle, mitgebracht. Auf diese Steine wurden die Namen der vier Überlebenden des Massakers geschrieben. Einer von ihnen, Edo Magnalardo, machte 2002 den Vorschlag zur Städtepartnerschaft zwischen seiner Heimatstadt Chiaravalle und Treuenbrietzen als Zeichen der Versöhnung. Diese wird seit 2010 nun aktiv gelebt. Jetzt auch mit Steinen der Erinnerung.

Von Thomas Wachs

Kennengelernt haben sich die Heins in Sachsen-Anhalt, beim Tanz. Dort habe es gleich gefunkt, erinnert sich Erhard Hein. Fortan habe er seine Gisela nicht mehr aus den Augen gelassen und sie zwei Jahre später geheiratet. Am Donnerstag feiert das Paar aus Reetz (Potsdam-Mittelmark) seinen 65. Hochzeitstag.

07.04.2016

Es ist eine Erfolgsgeschichte - das Kreisentwicklungsbudget. Reiche Kommunen helfen armen Gemeinden, finanziert aus dem Gesamthaushalt. Ein Konzept, das„einen Beitrag zum gerechten Ausgleich der unterschiedlichen Belastungen der Ämter und Gemeinden leistet“. 750.000 Euro hat der Kreistag 2016 für diesen Zweck freigegeben. Eine Deckelung gibt es nicht.

10.04.2016
Ausbildung & Beruf Von Teltow nach Brandenburg - Rektor wird Schulrat

Christof Kürschner ist von der Teltower Mühlendorf-Oberschule jetzt zur Schulaufsicht in die Stadt Brandenburg gewechselt. Er ist nun dort für die sieben weiterführenden Schulen an der Havel zuständig und betreut den Themenschwerpunkt Migration/Berufsorientierung für den Schulamtsbezirk.

09.04.2016
Anzeige