Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Sprühregen

Navigation:
Neue Ausstellung in der Marienkirche

Bad Belzig Neue Ausstellung in der Marienkirche

Die Ausstellung „Convivencia – Die Poesie des Zusammenlebens in al-Andalus und heute“ wird am 13. Mai in der Bad Belziger Marienkirche eröffnet. Gezeigt werden Bilder der Bad Belziger Malerin Beate Simon und des syrischen Künstlers Rodi Khalil. Für die Besucher der Ausstellung hat Beate Simon einen ganz besonderen Wunsch.

Bad Belzig 52.1427265 12.5951797
Google Map of 52.1427265,12.5951797
Bad Belzig Mehr Infos
Nächster Artikel
Verschnaufpausen auf Holzskulpturen

Auch das Bild „Al-Andalus“ wird Beate Simon in der Marienkirche ausstellen.

Quelle: Josephine Mühln

Bad Belzig. Vor über 1000 Jahren haben in al-Andalus Moslems, Christen und Juden zusammengelebt. Al-Andalus war seinerzeit der Teil der iberischen Halbinsel – also wo heute Spanien, Portugal, Gibraltar und das Fürstentum Andorra angesiedelt sind – der muslimisch beherrscht wurde. Die Ausstellung „Convivencia – Die Poesie des Zusammenlebens in al-Andalus und heute“ will diese längst vergangene Zeit und den Reichtum der damaligen multikulturellen Gesellschaft ins Heute holen. Sie wird am 13. Mai in der Bad Belziger Marienkirche eröffnet und zeigt Bilder der Bad Belziger Malerin Beate Simon und des syrischen Künstlers Rodi Khalil.

„Mir war von Anfang an klar, dass ich wieder zusammen mit einem Maler aus einer anderen Kultur ausstellen möchte“, sagt Beate Simon. Rodi Khalil hat sie 2007 kennengelernt, beim Kulturfestival „Kulturelle Landpartie“ im Wendland. Khalil selbst ist 2003 als politischer Flüchtling nach Deutschland gekommen, hat vorher an der Akademie der schönen Künste in Damaskus studiert. „Ich beschäftige mich seit langem mit anderen Kulturen, Religionen und deren Zusammenspiel in Gegenwart und Vergangenheit“, sagt der Künstler, der in Bremen lebt und arbeitet.

Besucher sollen optimistisch zurück in den Alltag gehen

Das Wort „Convivencia“ ist ein spanischer Begriff und bedeutet: Zusammenleben. „Die Menschen in al-Andalus haben in Frieden zusammengelebt und gemeinsam Architektur, Poesie, Musik oder auch Astronomie geschaffen“, sagt Beate Simon. „Es war uns wichtig, das als positives Beispiel zu beleuchten.“ Schließlich sei die Thematik auch heute wieder aktuell. „Wie können wir interkulturell zusammenleben?“, fragt die Künstlerin. „Das ist die nächste Phase, mit der wir alle konfrontiert werden: Wie können wir uns aneinander bereichern, statt fremd zu bleiben?“

Das Bild „Kulturenkreise“ des syrischen Malers Rodi Khalil

Das Bild „Kulturenkreise“ des syrischen Malers Rodi Khalil.

Quelle: privat

Beate Simon wünscht sich, dass die Besucher der Ausstellung voller Optimismus zurück in den Alltag gehen und positiv gestimmt sind im Hinblick auf die Herausforderung, mit fremden Kulturen zusammenzuwachsen. „Natürlich ist das schwer“, sagt die Malerin. „Bei all den unterschiedlichen Prägungen, wo Reibungen und Enttäuschungen entstehen können.“ Trotzdem müsse die Gesellschaft dran bleiben und die Zeit von al-Andalus als Vorbild nehmen. „Die Menschen damals sind sehr respektvoll miteinander umgegangen. Das war eine positive Zeit, die ganz Europa geprägt hat.“ Es sei wichtig, dass Menschen ihre Vorurteile ablegen. „Wo Offenheit herrscht, passiert Weiterentwicklung“, sagt Beate Simon, die bis vor ein paar Jahren vor allem im Bereich des Figuren- und Objekttheaters künstlerisch tätig war.

Verein „Respekt“ fördert die Ausstellung

Etwa 20 Werke von ihr und Rodi Khalil werden in der Marienkirche zu sehen sein, finanziell gefördert wird die Ausstellung vom Bad Belziger Verein „Respekt“. Zur Ausstellungseröffnung spielt außerdem die Band „Bazar andalus“ mit Musikern aus dem Hohen Fläming und dem Gast-Musiker Ismael aus dem Iran. Gespielt wird arabisch-andalusischer Jazz mit Texten aus der Zeit von al-Andalus und modernen Einflüssen. In Bad Belzig bleibt die Ausstellung bis zum 21. Juni, bevor sie weiterzieht in die Martin-Luther-Kirche in Berlin-Neukölln. „Das finde ich besonders spannend, weil dort ja quasi der Hotspot des arabischen Viertels ist“, sagt Beate Simon.

Ausstellungseröffnung ab 16 Uhr

Im Zentrum der andalusischen Kunstformen steht die Ornamentik, zusammengefasst in dem Begriff Arabeske.

Ausgangspunkt sind dabei oft Motive aus der Pflanzen- und Tierwelt, häufig werden auch Texte aus dem Koran, besonders der Namen Allahs, in das Gesamtornament eingeflochten.

Die Ausstellung „Convivencia“ wird am heutigen Sonnabend, 13. Mai, ab 16 Uhr eröffnet. Das Konzert von „Bazar andalus“ beginnt um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten: Mittwoch von 14 bis 18 Uhr, Donnerstag und Freitag von 10 bis 18 Uhr sowie zu Veranstaltungen und wenn die Kirche geöffnet ist.

Initiator des Kunstprojekts ist neben der Bad Belzigerin selbst außerdem Dieter Halbach. Beide gründeten bereits gemeinsam die Flüchtlingsinitiative „People meet People“, die Begegnungsräume für Deutsche und Geflüchtete entwickelt hat. Dort lernte Beate Simon auch den syrischen Maler Imad Alfil kennen, mit dem sie im vergangenen Jahr die Ausstellung „Flucht“ realisiert hat, die ebenfalls in Bad Belzig zu sehen war. „Convivencia“ kann als Fortsetzung dieses Projekts verstanden werden, von der Vergangenheitsbewältigung geht es jetzt in die Gegenwart und Zukunft.

Von Josephine Mühln

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg