Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Neue Hoffnung für Burgfräulein Rosemarie
Lokales Potsdam-Mittelmark Neue Hoffnung für Burgfräulein Rosemarie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 29.03.2018
Jahr für Jahr wird zu Ostern versucht, das Burgfräulein Rosemarie aus dem Turm der Burg Rabenstein zu befreien. Quelle: Michael Greulich
Raben

Die Winterruhe ist wohl endgültig vorüber: Denn mit der Gruppe „Corus Corvax“ geben sich die selbst ernannten Könige der Spielleute ein Stelldichein im Hohen Fläming.

Alljährlich zu den Osterfeiertagen kehrt das Mittelalter wieder auf die Burg Rabenstein zurück. Seit 1995 bietet das historische Gemäuer auf dem Steilen Hagen die Kulisse für eine besondere Zeitreise und die alljährlich neue Hoffnung.

Doch ist es nach wie vor niemandem gelungen, die nach einem unerlaubten nächtlichen Ausflug ins Dorf im Turm gefangene Rosemarie von ihrem Fluch zu befreien. So wird jetzt zum 24. Mal bereits Anlauf genommen.

Edle Ritter und waghalsige Abenteurer wie Prinz Eisenherz, Robin Hood, Till Eulenspiegel, Don Quichotte, Bruder Proctus, aber auch Könige, prägten in den vergangenen fast zweieinhalb Jahrzehnten das stets spannende Spektakel. Sie alle stellten ihren Mut unter Beweis und kassierten verdienten Applaus. Nicht mehr und nicht weniger.

Nun hat sich dennoch wieder eine waghalsige Gruppe furchtloser Recken mit ihren feurigen Rössern angesagt. Mit einer fulminanten Reitershow wollen sie das Herz der Burgschönheit sowie die Gunst der begeisterten Besucher im Sturm erobern.

Leichter gesagt als getan, denn schließlich ist es lediglich Männern von edlem Geblüt gestattet, diesen vornehmsten aller Wettkämpfe zu bestreiten. Jung und Alt, aus Nah und Fern, können sich auf das lang ersehnte große Ritterturnier hoch zu Ross, bei dem es täglich um 11, 14 und 17 Uhr wieder eine Jungfrau zu erretten gilt, freuen.

Einer Ouvertüre gleich geben die sieben Mittelalterrocker aus Berlin jeweils die Einstimmung mit flotten Rhythmen. Mit spitzer Lanze und lautem Schnauben der Pferde hält die Ritterschaft dann Einzug. Man darf gespannt sein, wie es wohl diesmal ausgehen mag.

Erhöhte Eintrittspreise

Die Ritterfestspiele auf der Burg Rabenstein finden von Karfreitag bis Ostermontag statt. Das Spektakel dauert jeweils von 10 bis 20 Uhr.

Höhepunkte sind die Ritterturniere. Sie können an allen Tagen jeweils um 11, 14 und 17 Uhr in der Arena auf dem Vorhof des historischen Gemäuers miterlebt werden.

Der Eintritt hat sich zum ersten Mal seit 2012 erhöht. Karten kosten jetzt für Erwachsene 15 Euro, Kinder 12 Euro (bis sechs Jahre frei) und für Familien 38 Euro.

Veranstalter ist seit 24 Jahren die Firma Neuland-Zeitreisen mit Sitz auf der Festung Königstein.

Groß und Klein sind jedenfalls zum großen Osterritterturnier auf die 767 Jahre alte Festung aufs Herzlichste eingeladen, wo schreiende Marktweiber, orakelnde Wahrsager und lauthalse Quacksalber ihren Platz einnehmen wollen.

Gleichwohl Augen und Ohren vor allem auf das Septett „Corvus Corax“ gerichtet sein werden. 1989 gegründet erinnert die Band mit ihrem Namen noch an den Kolkraben, den sie bei der Flucht aus der DDR seinerzeit zurücklassen musste.

Selbst in der Freiheit und dank einem Dutzend gefeierter Alben auf der ganzen Welt bekannt, zieht es sie mit Schalmeien, Dudelsäcken und manch anderem sehr alten Instrument jedoch zuweilen in die heimischen Gefilde. Nicht nur die Festivals sind ihre Bühne, sondern schon wegen des Namens geradezu naheliegend die hiesige Burg Rabenstein.

Das Volk wird in Scharen erwartet, lässt der Veranstalter in seiner Ankündigung wissen. Vor Ort kann es den Start in den Frühling mit Deftigem aus der Pfanne, Süffigem aus dem Schankhahn und bestenfalls sogar schon mit dem ersten Eis des Jahres genießen.

Zum Auftakt der Schlösser- und Burgensaison kann man sich auch an den traditionellen Waren der zahlreichen Handwerker und Händler erfreuen, womöglich gar ein Souvenir erstehen.

Für die kleinen Besucher lohnt sich der Besuch in diesem Jahr ganz besonders – der Osterhase persönlich lädt mit seiner bunten, lustigen Osterhasenwerkstatt alle Kinder zum Basteln auf die Burg ein.

Von René Gaffron

Osterschmuck der besonderen Art wird in Brück (Potsdam-Mittelmark) hergestellt. Margot Lux zeigt dort, wie Eier nach sorbischer Tradition gestaltet werden. Dabei heraus kommen wahre Kunstwerke, die ein Blickfang an jedem Osterstrauch sind.

29.03.2018

Der neue Landesentwicklungsplan ist noch in Arbeit und bereitet Bürgermeistern viel Kopfzerbrechen. Sie sehen sich angesichts des anhaltenden Zuzugs großen Herausforderungen ausgesetzt, die sich in dem neuesten LEP-Entwurf nicht wieder spiegeln. Viel mehr haben sie den Eindruck ausgebremst zu werden, wie in Werder oder Schwielowsee.

28.03.2018

Der von Radfahrern und Fußgängern lang ersehnte Brückenschlag über die Havel zwischen Werder und Potsdam rückt ein Stück näher. Jetzt haben die Planer vier Brückentypen vorgelegt – von der spektakulären Hängeseilbrücke bis hin zur schlichten Ausführung in Fachwerk. Ein Favorit steht bereits fest.

31.03.2018