Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Neue Straße für mehr Ruhe im Dorf
Lokales Potsdam-Mittelmark Neue Straße für mehr Ruhe im Dorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 20.03.2017
Wackelige Betonplatten und gefährliche Kanten sorgen rund um die Grabower Kirche für schlechte Straßen und Lärm. Quelle: Thomas Wachs
Grabow

Rund um die Dorfkirche zu Grabow geht es bald deutlich ruhiger zu. Das zumindest ist das große Ziel der nun geplanten Sanierung für die Straße Am Park mitten im Dorf. Sie ist jetzt durch Mitarbeiter des Amtes Niemegk in einer gut besuchten Anwohnerversammlung vorgestellt worden. Immerhin gibt es schon seit mehr als fünf Jahren immer wieder Forderungen aus dem Dorf für den Straßenbau. „Bisher fehlte der Gemeinde Mühlenfließ aber immer das Geld“, sagt Friedwart Neue vom Bauressort der Niemegker Amtsverwaltung. Nun passt ein Förderprogramm des Landes Brandenburg, mit dessen Hilfe das Amt Niemegk in diesem Jahr in jeder Gemeinde ein Straße herrichten lassen kann.

Gefördert wird nur, wenn es ruhiger wird

Die Gemeinde Mühlenfließ erhält vom Land Brandenburg über die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) eine Förderung für 90 Prozent der Baukosten. Sie sind laut Friedwart Neue zunächst auf rund 117 000 Euro kalkuliert. Bis Ostern sollen nun die Unterlagen für die Ausschreibung versandfertig sein. Der Baubeginn werde für den Sommer geplant. Sechs Wochen sind für die Arbeiten angesetzt. „Ideal wäre es, wenn wir alles in den Sommerferien über die Bühne bringen könnten. Dann behindern wir den Schulbus nicht“, sagt Friedwart Neue gegenüber der MAZ.

Löcher lassen Wasser eindringen, das die Straßenplatten unterspült und kippeln lässt. Quelle: Thomas Wachs

Die Gemeinde Mühlenfließ trägt zehn Prozent der Kosten als Eigenanteil. „Da es sich nicht um einen grundhaften Ausbau, sondern eine Sanierung handelt, werden die Anlieger nicht zur Kasse gebeten laut Kommunalabgabengesetz“, erklärt Friedwart Neue.

Beschwerden von Anliegern häuften sich

Das nun genutzte Förderprogramm für finanzschwache Kommunen hat die Reduzierung von Lärm auf innerörtlichen Straßen zur Bedingung. Der entsteht in Grabow aktuell, weil die zunehmend maroden Betonplatten in der Straße Am Park ins Kippeln geraten und klappern, wenn Fahrzeuge darüber rollen. Beschwerden von Anliegern häuften sich.

„Daher soll die Straße nun abgefräst und die Platten zertrümmert werden, um sie direkt als Unterbau zu nutzen“, erklärt Friedwart Neue zum Bauverfahren. Anschließend erhält die Piste auf einer Breite von circa 5,50 Meter eine Asphaltdecke. Das soll den Anliegern dann endlich mehr Ruhe bescheren.

Von Thomas Wachs

Im Fläming ist der russisch-orthodoxe Männerchor „Zum Heiligen Wladimir” aus Moskau seit Jahren gut bekannt. Dennoch gab es noch nie ein Konzert in Feldheim. Am Freitagabend luden die acht Sänger dort nun zur Premiere in die Dorfkirche ein. Organisator Heinz Wehmeyer von der Deutsch-Russländischen-Gesellschaft steuerte interessante Informationen bei.

20.03.2017

An der Stahnsdorfer Mühlenstraße soll eine neue Turnhalle gebaut werden. Oberstes Ziel der Gemeinde ist es, eine kostengünstige Variante zu finden. Mit 4,79 Millionen Euro würde eine aktuelle Variante zu Buche schlagen, im Haushalt stehen allerdings nur 3,5 Millionen Euro zur Verfügung. Nun muss das Publikum enger zusammenrücken.

20.03.2017

Der „Verein der Freunde und Förderer der Kindertagesstätten und Schulen in Brück/Mark“ unterstützt die Kinder, Eltern, Lehrer und Erzieher in Brück bei ihren Vorhaben. Der Vorsitzende Torsten Garpow spricht im MAZ-Interview über die geplanten Aktivitäten für dieses Jahr und über die Namensdiskussion im Verein.

20.03.2017