Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Neuer Dorftreff für die Töplitzer
Lokales Potsdam-Mittelmark Neuer Dorftreff für die Töplitzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 10.10.2017
Viele Töplitzer feierten mit dem Ortsbeirat die offizielle Eröffnung des neuen Treffpunktes am Dorfplatz. Quelle: Detlev Huber
Töplitz

Es ist vollbracht: Aus dem alten Feuerwehrdepot am Töplitzer Dorfplatz ist innerhalb eines halben Jahres das „Inselzentrum“ geworden. In der vergangenen Woche haben Ortsvorsteher Frank Ringel (BBT), Werders 1. Beigeordneter, Christian Große (CDU) und Frank Huber symbolisch das Band zum neuen Dorftreffpunkt durchtrennt. Nachdem die Feuerwehr Ende Februar in ihr neu gebautes Haus gezogen ist, eroberten gleich mehrere Töplitzer die Räume und brachten sie wieder auf Vordermann. Schon beim Neujahrsempfang war das Inselzentrum im Gespräch, als der Ortsbeirat ein erstes Konzept präsentierte. Das Ziel lautete damals, bis 2020 fertig zu werden. Karnevalisten, Sportler, Tänzer und andere engagierte Helfer schafften es in aufopferungsvoller Arbeit nun sehr viel schneller.

Über den aktuellen Stand der Fortschritte informierte Michael Behrens (BBT), Mitglied des Ortsbeirates, auf der eigens für den Dorftreff gestalteten Homepage. „Der Saal des neuen Inselzentrums bietet Platz für Familienfeiern, Vereinsfeiern oder andere Events“, so Behrens. Für Vereine, wie die Line-Dance-Truppe, sei es aber auch eine sichere Trainingsstätte. Dass das Bürgerhaus um die Ecke für die vielen Vereine einfach zu klein geworden ist, hatte auch der Ortsvorsteher bemängelt.

Frische Farbe und neues Geschirr

Die Werderaner Stadtverwaltung hat die Weiternutzung des ehemaligen Feuerwehrdepots befürwortet. Verwaltet wird das Haus weiter von der kommunalen Haus- und Grundstücksgesellschaft Werder (HGW), die auch das neue Feuerwehrdepot für etwa 900 000 Euro gebaut hat.

Frische Farbe lässt die Wände strahlen, neues Geschirr liegt in den Schränken bereit und auch eine Garderobe wurde angeschafft. Im Juni verschwand das alte Feuerwehr-Schild über dem Gebäude und wurde von der Werderaner Feuerwehr mit Drehleiter durch eine neue Inselzentrum-Reklame ersetzt. „Natürlich ist es trotz der Malerarbeiten kein neues Gebäude, doch die Arbeiten zeigen den tollen Zusammenhalt auf unserer Insel“, schreibt Michael Behrens. Am Eröffnungstag sorgte, wie gewohnt, das Töplitzer Gesangstrio „Familie H aus T“ für Unterhaltung. Im Inneren konnten die Gäste zudem nicht nur die neu gestalteten Räume betrachten, sondern auch eine Foto-Ausstellung von Töplitzer Künstlern. Über einen Beamer lief eine Diashow unter dem Motto „Töplitz heute & gestern“.

Bei der nächsten Ortsbeiratssitzung am 17. Oktober soll es unter anderem um die Finanzen für die Bewirtschaftung des Inselzentrums gehen.

Kostenfreie Nutzung für Töplitzer Vereine

Vereine, Institutionen und Privatpersonen können das Inselzentrum buchen. Die Miete kostet für Veranstaltungen über zwölf Stunden 150 Euro.

Für Töplitzer Vereine ist die Nutzung kostenfrei. Vermietet werden der Veranstaltungssaal, die Küche, die Garderobe sowie die sanitären Einrichtungen. Infos unter www.toeplitz.de/iz

Von Luise Fröhlich

In Lehnin ist ein im Land Brandenburg bisher einmaliges Projekt gestartet: Zwei Jahre lang erhalten 23 Lehniner Grundschüler Einblick in Kochkunst und Ernährungskunde. Möglich macht das eine Kooperation zwischen der Schule, dem Verein Klosterland, Hotel Markgraf und Jürgen Mädger, dem Gründer der gemeinnützigen GmbH Europa-Miniköche .

10.10.2017
Potsdam-Mittelmark Kleinmachnow: Durchbruch im Streit um „Klein Moskau“ - Wie eine Siedlung legalisiert werden soll

Es war ein langer Weg, auf dem die „Klein Moskauer“ jetzt auf die Zielgerade einbiegen. Immerhin 15 Wohnhäuser in der Kleinmachnower Gartensiedlung werden „legalisiert“, das heißt: Dauerhaftes Wohnen ist möglich. Die Gemeindevertreter haben dafür ein neues Bundesgesetz angewendet und den strengen Landkreis ausgebremst.

10.10.2017

Mittelmarks Waidleute blicken mit gemischten Gefühlen auf das vergangene Jagdjahr zurück. Wieder wurde deutlich weniger Damwild erlegt. Am Wolf allein kann es nicht liegen. Denn das Schwarzwild vermehrt sich weiter prächtig. Bei Wildschweinen erzielten die Jäger sogar eine Rekordstrecke.

10.10.2017